Durlinsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Durlinsdorf
Wappen von Durlinsdorf
Durlinsdorf (Frankreich)
Durlinsdorf
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Koordinaten 47° 29′ N, 7° 14′ OKoordinaten: 47° 29′ N, 7° 14′ O
Höhe 420–676 m
Fläche 7,78 km²
Einwohner 555 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Postleitzahl 68480
INSEE-Code
Website http://www.durlinsdorf.net/

Rathaus- und Schulgebäude

Durlinsdorf (deutsch Dürlinsdorf) ist eine französische Gemeinde mit 555 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie ist Mitglied im Gemeindeverband Jura Alsacien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durlinsdorf liegt im Sundgau, am Rande des Französischen Jura. Der Grumbach, ein Nebenfluss der Largue, tritt hier aus einem engen Gebirgstal aus, dass von Höhen bis zu 640 m über dem Meer umgeben ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft erscheint erstmals 1147 als Turlanstorf und war später Teil der Grafschaft von Ferrette. Im 16. Jahrhundert war Durlinsdorf ein Sitz der Herren von Pfirt.[1] Der Dreißigjährige Krieg hinterließ in Durlinsdorf Verwüstungen. Louis XIV. setzte alles daran, das Dorf wieder zu bevölkern.

Bei archäologischen Forschungen auf einer Baustelle im Jahr 1966 wurden ein großes Skelett, ein Schwert und ein Dolch gefunden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 411 437 431 440 462 493 477

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mehrere Landwirtschaftsbetriebe in Durlinsdorf, die sich auf den Anbau von Getreide, vor allem Mais, und auf Fleisch- und Milchproduktion spezialisiert haben.

Ein Sägewerk beschäftigt mehr als 20 Mitarbeiter. Dort werden insbesondere Dachbalken und Bestandteile für Berghütten produziert.

Außerdem zählt das Dorf eine Metzgerei, ein Unternehmen, das Straßenbeläge produziert, eine Festzeltvermietung, einen Brennstoffhändler und einen Weinhändler.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch. Band 1, Winter, Heidelberg 1898, S. 79ff, Online-Version

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Durlinsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien