Heidwiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidwiller
Wappen von Heidwiller
Heidwiller (Frankreich)
Heidwiller
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Koordinaten 47° 40′ N, 7° 15′ O47.6611111111117.2438888888889275Koordinaten: 47° 40′ N, 7° 15′ O
Höhe 259–360 m
Fläche 4,48 km²
Einwohner 598 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 133 Einw./km²
Postleitzahl 68720
INSEE-Code

Mairie

Heidwiller (deutsch Heidweiler) ist eine französische Gemeinde mit 598 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Altkirch, zum Kanton Altkirch und ist Mitglied im Gemeindeverband Secteur d’Illfurth.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Heidwiller liegt im Sundgau, fünf Kilometer nördlich von Altkirch und 15 Kilometer südwestlich von Mülhausen. Durch das Gemeindegebiet führt parallel zur Largue verlaufende Rhein-Rhône-Kanal.

Geschichte[Bearbeiten]

In Dokumenten aus dem Jahr 1105 taucht die Ortschaft unter dem Namen Heytewilare auf. Eine erste Erwähnung geht auf das Jahr 977 zurück.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 309 321 426 493 531 601 622

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Heidwiller steht ein Schloss, das in Dokumenten des Jahres 1105 erstmals erwähnt ist. 1367, 1412 und 1486 wechselte es die Besitzerfamilien. Von Zerstörungen blieb der Bau nicht verschont, und so wurde er im 14. und im 16. Jahrhundert rekonstruiert. 1789 wurde dort ein Gefängnis eingebaut.[1]

Eine erste Kirche in Heidwiller ist bereits für das Jahr 977 nachgewiesen. Nach deren Zerstörung 1375 wurde sie 1470 wieder aufgebaut. Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1768, nur der Turm der mittelalterlichen Kirche blieb erhalten. Weitere Umbauten gab es 1878 (Chor, Anbau Sakristei) sowie 1901 (Dachgitter auf dem Turm).[2]

Schloss
Kirche St. Peter und Paul

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidwiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 25. Oktober 2014 (französisch).
  2. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 25. Oktober 2014 (französisch).