Illfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die elsässische Gemeinde Illfurth. Zum gleichnamigen Ortsteil in Rheinland-Pfalz siehe Stockhausen-Illfurth.
Illfurth
Wappen von Illfurth
Illfurth (Frankreich)
Illfurth
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Gemeindeverband Secteur d’Illfurth.
Koordinaten 47° 40′ N, 7° 16′ O47.67257.265263Koordinaten: 47° 40′ N, 7° 16′ O
Höhe 255–391 m
Fläche 9,16 km²
Einwohner 2.511 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 274 Einw./km²
Postleitzahl 68720
INSEE-Code

Rathaus Illfurth

Illfurth (deutsch Illfurt) ist eine französische Gemeinde mit 2511 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie ist Sitz des Gemeindeverbandes Secteur d’Illfurth.

Geografie[Bearbeiten]

Illfurth liegt zwischen Frœningen und Tagolsheim, 10 Kilometer südwestlich von Mülhausen und wird vom Rhein-Rhône-Kanal und der Largue passiert,[1] einem Nebenfluss der Ill. Die Departementsstraße D432 verläuft auf dem Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Illfurth ist germanischen Ursprungs und bedeutet Furt in der Ill.[2] Das Oppidum von Britzgyberg bei Illfurth beweist, dass die Gegend schon in der Hallstattzeit besiedelt war.[3]

Illfurth gehörte bis 1324 zur Grafschaft Pfirt, danach bis 1648 dem Haus Habsburg.[2] Seither ist es Teil Frankreichs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1590 1671 1721 1692 1828 1955 2282

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche St. Martin

Illfurth ist mit einer Blume im Conseil national des villes et villages fleuris (Nationalrat der beblümten Städte und Dörfer) vertreten.[4] Die „Blumen“ werden im Zuge eines nationalen Wettbewerbs verliehen, wobei maximal vier Blumen erreicht werden können.

Die Ruinen des Oppidum von Britzgyberg auf dem Britzgyberg sind in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (Denkmale) eingetragen.[5]

Die Motte von Küppele steht zwischen Illfurth und Zillisheim. Sie wurde 1857 bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt.[6]

Die von 1968 bis 1970 errichtete Pfarrkirche St. Martin in Illfurth hat ein auffälliges Aussehen, für das die Architekten Pierre Ganton aus Lyon und Leo Schlegel aus Lutterbach stehen. Die Form der Kirche beschreibt eine Pyramide, wobei das Schieferdach fast bis auf den Boden heruntergezogen wurde. Der Pfarrhaus-Anbau im Nordosten wurde dabei mit in das Gesamtkonzept integriert.

Der deutsche Soldatenfriedhof in Illfurth wurde im April 1920 von den französischen Militärbehörden angelegt.[7] Auf ihm ruhen 1964 deutsche Gefallene des Ersten Weltkrieges, unter ihnen der am 2. August 1914 gefallene Kavallerieleutnant Albert Otto Mayer, einer der ersten Toten des Ersten Weltkrieges.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Illfurth besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse, an diesem halten Züge des TER Alsace und TER Franche-Comté. Haupterwerbszweige der Illfurthois sind Ackerbau, Obstbau und die Zucht von Hausrindern und Hausschweinen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Illfurth auf annuaire-mairie.fr (französisch)
  2. a b c Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.quid.frIllfurth auf quid.fr (französisch) Abgerufen im Februar 2010
  3. L'oppidum du Britzgyberg (französisch)
  4. Haut-Rhin, Palmarès des communes labellisées (französisch)
  5. Enceinte protohistorique de Britzgyberg à Illfurth (französisch)
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBernhard Metz: Alsatia Munita. S. 30, abgerufen am 18. August 2009 (pdf; 844 kB, französisch).
  7. http://www.volksbund.de/kriegsgraeberstaette/illfurth.html
  8. http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/3845102/Die-ersten-Toten-des-Ersten-Weltkriegs

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Illfurth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien