Biederthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biederthal
Wappen von Biederthal
Biederthal (Frankreich)
Biederthal
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Gemeindeverband Sundgau
Koordinaten 47° 28′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 47° 28′ N, 7° 27′ O
Höhe 375–530 m
Fläche 4,16 km2
Einwohner 317 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km2
Postleitzahl 68480
INSEE-Code

Mairie Biederthal

Biederthal ist eine französische Gemeinde mit 317 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im elsässischen Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Altkirch, zum Kanton Altkirch und ist Mitglied des Gemeindeverbandes Sundgau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Biedertal liegt 15 Kilometer südwestlich der Basler Innenstadt, zwischen den Schweizer Gemeinden Rodersdorf und Burg im Leimental. Die Gemeinde Biederthal ist im Norden, Osten und Süden von Schweizer Territorium umgeben. Der Birsig, der im benachbarten Wolschwiller entspringt, fließt kanalisiert unter dem Namen Börsegraben nordwestlich des Dorfkerns vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Michael Biederthal

1141 hieß der Ort gemäß Dokumenten Biederdan und war ein Gut in der Grafschaft Pfirt, das den Edelfreien von Biederthan gehörte.[1] Von den Biederthan zweigten sich die seit 1197 urkundlich nachgewiesenen Herren von Ratolsdorf (Rodersdorf im Kanton Solothurn) ab.[2] Auch die Herren von Blauenstein sind ein Zweig der Edelfreien von Biederthal[3] und von den Ratolsdorfern zweigten sich die Herren von Rotberg (auf Burg Rotberg, Kanton Solothurn) ab. Alle Geschlechter führten ähnliche Wappen.

1324 ging Biederthal an die Habsburger über. Bis Mitte des 15. Jahrhunderts konnten die Herren von Rotberg neben anderen Besitzen (Rodersdorf, Burg Blauenstein in Kleinlützel) auch den Hof Leuhausen in Biederthal an sich bringen. 1580 ging der Ort an die Freiherren Reich von Reichenstein über. Sie bauten ein Schloss und ein Schlossgut, die bis 1857 in ihrem Besitz blieben.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Biederthal als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Altkirch im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Blau ein achtstrahliger goldener Stern.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 256[4] 221 228 221 209 232 308 348 317

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 390–391.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Biederthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julius Kindler von Knobloch: Der alte Adel im Oberelsass. Berlin 1882, S. 12–13 online bei der UB Göttingen
  2. Kindler von Knobloch: Der alte Adel im Oberelsass. Berlin 1882, S. 69–70 online bei der UB Göttingen
  3. Werner Meyer: Blauenstein, von. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Altkirch