Naves (Corrèze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naves
Navas
Wappen von Naves
Naves (Frankreich)
Naves
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Tulle
Kanton Naves (Hauptort)
Gemeindeverband Tulle Agglo
Koordinaten 45° 19′ N, 1° 46′ OKoordinaten: 45° 19′ N, 1° 46′ O
Höhe 222–505 m
Fläche 35,93 km2
Einwohner 2.390 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km2
Postleitzahl 19460
INSEE-Code
Website www.naves-en-correze.fr

Naves (Navas auf Okzitanisch) ist eine französische Gemeinde mit 2390 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015), gelegen im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Einwohner nennen sich Navarois(es). Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverbandes Tulle Agglo.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv, ungefähr sechs Kilometer nördlich von Tulle, der Präfektur des Départements.[1]

Die Autoroute A89 durchquert das Gemeindegebiet unter anderem mit dem Viadukt von Tulle von Ost nach West.

Das Gemeindegebiet ist wasserreich und einige Bäche und Flüsse durchziehen die Landschaft, jedoch ist neben der Corrèze nur noch die Vimbelle hier erwähnenswert.

Nachbargemeinden von Laguenne sind Seilhac im Norden, Bar im Nordosten, Les Angles und Gimel im Osten, Tulle im Süden, Chameyrat und St-Mexant im Südwesten, Cornil im Westen sowie St-Clément im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Herkunft des Namens der Stadt Naves ist im Vorkeltischen zu suchen und bezeichnete das Tal. An einem Kreuzungspunkt antiker Straßen entstanden, entwickelte sich die Burg ab dem 6. Jahrhundert, kurz nach dem Verlassen der gallisch-römischen Siedlung. Während der Herrschaft der Karolinger war Naves Sitz einer bedeutenden Viguerie, in dieser Zeit wurde die Kirche Saint-Pierre-es-liens zum ersten Mal erwähnt. Im 13. Jahrhundert wurde Naves zu einer Vogtei. Ernannt wurde der Vogt durch das Domkapitel von Tulle, seine Aufgaben umfassten den gesamten religiösen, administrativen und judiziären Bereich. Seine Macht war in Naves so umfassend, dass der Vogt zum Herren von Naves wurde. Aufgrund seiner Lukrativität war dieses Amt unter den großen Familien des Limousin sehr begehrt[2].

Gemeindewappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Silber ein rotbewehrter, -gezungter und -gekrönter schwarzer Löwe.

Das Wappen von Naves ist das alte Wappen der Familie von Chaunac-Lanzac: Auf silbernem Hintergrund ein gekrönter Löwe.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr[3] 1851 1881 1911 1936 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 2.438 2.293 2.144 1.547 1.535 1.410 1.386 1.534 1.912 2.187 2.036 2.260

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olivier Geneste: Les Duhamel. Sculpteurs à Tulle aux XVIIème et XVIIIème siècles. Presses Universitaires de Limoges et du Limousin, Limoges 2002, ISBN 2-8428-7224-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naves (Corrèze) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naves - situation géographique. In: lacorreze.com. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  2. naves-en-correze.fr. In: naves-en-correze.fr. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  3. Naves - Notice Communale. In: ehess.fr. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  4. Olivier Geneste: Duhamel sculpteurs à Tulle aux XVII et XVIII siecles. Presses Univ. Limoges, 2002, ISBN 9782842872243, S. 151. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Olivier Geneste: Les Duhamel. Sculpteurs à Tulle aux XVIIème et XVIIIème siècles. Presses Universitaires de Limoges et du Limousin, Limoges 2002, ISBN 2-8428-7224-X.
  6. Église paroissiale Saint-Pierre. In: culture.gouv.fr. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  7. Orange. In: pagesperso-orange.fr. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  8. Bondy, Jean-Philippe: Tulle-Viadukt (Tulle) – Structurae. In: structurae.de. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  9. Charette de La Contrie. Abgerufen am 29. Dezember 2014. In: over-blog.com
  10. La Montagne