Chamberet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chamberet
Chamberet (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Corrèze (19)
Arrondissement Tulle
Kanton Seilhac-Monédières
Gemeindeverband Vézère-Monédières-Millesources
Koordinaten 45° 35′ N, 1° 43′ OKoordinaten: 45° 35′ N, 1° 43′ O
Höhe 376–727 m
Fläche 70,62 km²
Einwohner 1.388 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km²
Postleitzahl 19370
INSEE-Code

Chamberet ist eine französische Gemeinde mit 1388 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine; sie gehört zum Arrondissement Tulle und zum Kanton Seilhac-Monédières. Seit 1989 besteht eine Gemeindepartnerschaft mit Schillingsfürst in Mittelfranken.[1][2]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Ortschaft wird in der historischen Literatur, vor allem im Zusammenhang mit der dortigen Markgrafschaft, in zahlreichen leicht abweichenden Schreibweisen aufgeführt, so Chambret, Chambaret[3], Chambré und andere. Der Name ist nicht mit der Baronie Chabenet zu verwechseln, die zeitweise demselben Adelsgeschlecht, den Pierre-Buffière, unterstand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In gallorömischen und merowingischen Zeiten, etwa im Jahr 670, wurden dort bereits Münzen geprägt; diese trugen den Namen Cambaris für die Münzstätte Chamberet.[4] Der Name Chamberet wurde 930 erstmals erwähnt, anlässlich der Ankunft der Reliquien des Heiligen Saint Jean-Dulcet, was mit der Gründung der dortigen Pfarrgemeinde zusammenfiel[5]. Um 1075 spendete ein Geraldus Lo Ros de Chambaret seinen ererbten Besitz in den Dörfern Vitrac und Vernoiol an den Abt Geraldo von Uzerche.[6] Die Châtellenie Chamberet war lange ein Besitz der Herrn von Comborn-Treignac[7] und wurde um 1590 zur Markgrafschaft erhoben.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Vorn in Gold mit zwei laufenden roten Löwen (Comborn) und Schwarz mit goldenen Löwen (Pierre-Buffière) geteilt, hinten fünfmal in Silber mit je drei Hermelin und Rot geteilt (Boisse).[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 1153 1413 1415 1470 1376 1304 1319 1367

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Dulcet (12. Jahrhundert)
  • Schloss Chamberet (17. Jahrhundert)
  • Kapelle Saint-Dulcet (18. Jahrhundert)
  • Kapelle Saint-Nicolas (11. Jahrhundert, wiederaufgebaut 1827)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chamberet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Partnerschaft Schillingsfürst Abgerufen am 27. Dezember 2020
  2. Partnerschaft, deutsch
  3. Bulletin de la Société des lettres, sciences et arts de la Corrèze (1901), S. 595 (Eingeschränkte Vorschau)
  4. Jean-François Boyer: À propos des triens mérovingiens : approche du système de collecte et de traitement de la recette fiscale en Limousin aux VIe-VIIe siècles (Annales du Midi, 2007; 119–258, pp. 141–157) Seite 146 (Online bei persee.fr. Abgerufen am 1. Februar 2021)
  5. Offizielle Webseite der Gemeinde
  6. Jean-Baptiste Champeval (1847–1915): Cartulaire de l'abbaye d'Uzerche (Corrèze) (Paris, 1901) Seite 318 (Online bei Gallica.bnf.fr)
  7. Jean-Baptiste Champeval (1847–1915): Cartulaire de l'abbaye d'Uzerche, Corrèze: du Xe au XIVe siècle, avec tables, identifications, notes historiques (Bibliothèque nationale de France, 1997) (Online-Eintrag)
  8. Erläuterung auf heraldry-wiki.com. Abgerufen am 31. Januar 2021