Tarnac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tarnac
Tarnac
Wappen von Tarnac
Tarnac (Frankreich)
Tarnac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Tulle
Kanton Plateau de Millevaches
Gemeindeverband Vézère-Monédières-Millesources
Koordinaten 45° 41′ N, 1° 57′ OKoordinaten: 45° 41′ N, 1° 57′ O
Höhe 533–878 m
Fläche 67,46 km2
Einwohner 327 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 19170
INSEE-Code

Tarnac (Tarnac auf Okzitanisch) ist eine französische Gemeinde mit 327 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Einwohner nennen sich Tarnacois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv auf dem Plateau de Millevaches[1] und somit auch im Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin auf einer Höhe von 715 Metern. Der Ort liegt am linken Ufer des Oberlaufes der Vienne, ein linker Nebenfluss der Loire. Tulle, die Präfektur des Départements, befindet sich ungefähr 60 Kilometer südwestlich, Égletons etwa 40 Kilometer südlich und Ussel rund 40 Kilometer südöstlich.

Nachbargemeinden von Tarnac sind Faux-la-Montagne im Norden, Peyrelevade im Osten, Meymac im Südosten, Saint-Merd-les-Oussines im Südosten, Bugeat im Süden, Toy-Viam und Viam im Westen sowie Rempnat Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Tarnac kommt aus dem keltisch-römischen Sprachraum und bezeichnet das Gehöft (keltisches Suffix: acum) und den Besitzer dieses Anwesens Tarinus, das Gehöft des Tarinus. So zeugt der Name schon einer langen Besiedlungsgeschichte, die bereits für das erste vorchristliche Jahrhundert durch 27 Grabhügel zwischen dem Puy Besseau und den Grands-Champs nachgewiesen ist. Die Existenz des Ortes selbst ist nachweisbar in Urkunden aus der Zeit der Karolinger unter der Form in centena Tarninense im Jahr 832 und unter der Form in vicaria cujum est vocabulum Tarnacensem im Jahre 871[2].

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot drei silberne Merletten, im rechten oberen Viertel ist Hermelin.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 681 546 506 472 403 356 327 327

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Gilles-Saint-Georges
  • Die Kirche Saint-Gilles-Saint-Georges, ein Sakralbau aus dem 12. Jahrhundert. Das Gebäude, eine der ältesten Kirchen der Region, ist seit 1919 als Monument historique klassifiziert[3].
  • Der Brunnen Saint-Georges aus dem 18. Jahrhundert[4]
  • Eine Löwenstatue aus dem 2. oder 3. Jahrhundert. Die Figur ist seit 2006 als Monument historique klassifiziert[5]
  • Ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarnac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les communes du PNR de Millevaches en Limousin (PDF; 124 kB)
  2. Guy Lintz, Carte archéologique de la Gaule - La Corrèze, Académie des inscriptions et belles lettres, Paris, 1992
  3. http://www.culture.gouv.fr/documentation/memoire/HTML/IVR74/IA00029825/index.htm
  4. http://www.culture.gouv.fr/documentation/memoire/HTML/IVR74/IA00029831/index.htm
  5. http://www.culture.gouv.fr/public/mistral/palissy_fr?ACTION=CHERCHER&FIELD_98=REF&VALUE_98=PM19001325
  6. http://www.culture.gouv.fr/documentation/memoire/HTML/IVR74/IA00029826/index.htm