Saint-Didier-au-Mont-d’Or

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Didier-au-Mont-d’Or
Wappen von Saint-Didier-au-Mont-d’Or
Saint-Didier-au-Mont-d’Or (Frankreich)
Saint-Didier-au-Mont-d’Or
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Métropole de Lyon
Arrondissement Lyon
Koordinaten 45° 49′ N, 4° 48′ OKoordinaten: 45° 49′ N, 4° 48′ O
Höhe 175–587 m
Fläche 8,34 km2
Einwohner 6.527 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 783 Einw./km2
Postleitzahl 69370
INSEE-Code
Website www.mairie-saintdidieraumontdor.fr/

Kirche von Saint-Didier

Saint-Didier-au-Mont-d’Or ist eine französische Gemeinde mit 6527 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) in der Métropole de Lyon in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Lyon und ist Teil des Kantons Limonest. Die Einwohner werden Désidériens genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Didier-au-Mont-d’Or liegt nördlich von Lyon. Umgeben wird es von den Nachbargemeinden Poleymieux-au-Mont-d’Or im Norden, Saint-Cyr-au-Mont-d’Or im Osten, Lyon im Süden, Champagne-au-Mont-d’Or im Südwesten sowie Limonest im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1381 wurde die Kirche Saint-Didiers befestigt, damit von dort aus das Château von Saint-Cyr-au-Mont-d’Or geschützt werden sollte. Während der französischen Revolution hieß der Ort Simoneau-au-Mont-d’Or. Im Dezember 1900 wurde die Gemeinde geteilt und der südwestliche Teil als Champagne-au-Mont-d’Or eigenständig.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 3.475 3.872 4.648 5.115 5.967 6.154 6.340 6.411

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der italienischen Gemeinde Campagnano di Roma in der Provinz Rom (Latium) besteht seit 2012 eine Partnerschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de Fromente
  • Château de Fromente, mittelalterlicher Wehrbau
  • Château du Mont-d’Or, im 17. Jahrhundert errichtet,
  • Château Mouterde, im 17. Jahrhundert errichtet
  • Château de Saint-André du Coing, im 16. Jahrhundert errichtet, Monument historique seit 2007
  • Château de Rochecardon, in der Renaissance (17. Jahrhundert) ergänzter Bau aus dem 13. Jahrhundert
  • Kapelle von Saint-Fortunat, gotischer Bau

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Didier-au-Mont-d'Or – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien