Vernaison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vernaison
Wappen von Vernaison
Vernaison (Frankreich)
Vernaison
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Métropole de Lyon (69)
Arrondissement Lyon
Koordinaten 45° 39′ N, 4° 49′ OKoordinaten: 45° 39′ N, 4° 49′ O
Höhe 155–280 m
Fläche 4,22 km²
Einwohner 5.001 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 1.185 Einw./km²
Postleitzahl 69390
INSEE-Code
Website https://www.vernaison.fr/

Rathaus von Vernaison

Vernaison ist eine französische Gemeinde mit 5001 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vernaison liegt etwa 15 Kilometer südlich von Lyon an der Rhone in der Métropole de Lyon, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Es gehört zum Arrondissement Lyon und zum Kanton Irigny. Seine Bewohner werden Vernaisonais genannt.

Umgeben wird Vernaison von den Nachbargemeinden Irigny im Norden, Solaize im Osten, Sérézin-du-Rhône im Südosten, Millery im Süden und Südwesten sowie Charly im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste erhaltene urkundliche Erwähnung von Vernaison stammt von 1153.

Der Trésor de Vernaison (Schatzfund von Vernaison) ist ein archäologischer Hortfund, der 1856 entdeckt wurde. Er enthält zahlreiche Bronzeobjekte wie Beilklingen, Lanzenspitzen und Kettenstücke und datiert auf die Zeit um 1100 vor Christus. Der Fund ist heute im Musée gallo-romain de Fourvière in Lyon ausgestellt.

Am 21. September 1945 ereignete sich bei Vernaison ein schwerer Eisenbahnunfall, als zwei Züge zusammenstießen. 30 Menschen starben, 105 wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Vernaison gehörte bis 2015 zum Kanton Irigny.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 1766 1995 3250 3373 4072 4000 4320 4998
Quellen: Cassini und INSEE

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vernaison hat seit 1832 einen Bahnhof an der Bahnstrecke Saint-Étienne–Lyon, die zweite Bahnstrecke Frankreichs. Diese Strecke wurde später in die Bahnstrecke Moret-Veneux-les-Sablons–Lyon-Perrache integriert. Heute wird er von Zügen des TER Auvergne-Rhône-Alpes der Verbindung Givors-VilleLyon-Perrache bedient.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde ist Teil des Weinbaugebietes Coteaux du Lyonnais.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche, ab 1869 anstelle der früheren romanischen Kirche erbaut, 1873 geweiht
  • Reste des Pavillon de Cornevent, seit 1973 Monument historique
  • Gebäude und Park „Verzauberter See“, 1835 von Henri Broche gestaltet, Monument historique seit 1986
  • Reste der Hängebrücke (1902 erbaut, 1940 zerstört)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vernaison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 116.