Arrondissement Lyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf das Arrondissement Lyon, für die Stadtbezirke von Lyon, siehe Arrondissements von Lyon
Arrondissement Lyon
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Métropole de Lyon
Präfektur Lyon
Einwohner 1.354.476 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 2.538 Einw./km²
Fläche 533,68 km²
Gemeinden 59
INSEE-Code 691

Lage des Arrondissements Lyon
in der Region Auvergne-Rhône-Alpes

Das Arrondissement Lyon ist eine Verwaltungseinheit innerhalb der Métropole de Lyon in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Es bestand bis Ende 2014 aus 43 Kantonen und 160 Gemeinden. Hauptort (Präfektur) ist Lyon.

Zum 1. Januar 2015 wurde das Arrondissement Lyon auf das Gebiet der Métropole de Lyon begrenzt und umfasst nur noch deren 59 Gemeinden.[1]

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gegenwärtige Gebiet des Arrondissements, welches sich auf die Métropole de Lyon erstreckt, ist nicht mehr in Kantone, sondern 14 Wahlbezirke (frz.: circonscriptions métropolitaines) eingeteilt. Aus denen werden insgesamt 166 Ratsmitglieder (frz.: conseillers métropolitains) für jeweils sechs Jahre gewählt.[1]

Auf dem jetzigen Gebiet des Arrondissement Lyon gehörten bis zum 31. Dezember 2014 folgende Kantone:

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte mit Gemeindegrenzen

Die Gemeinden des Arrondissements Lyon sind in der untenstehenden Liste aufgeführt.

1. Albigny-sur-Saône (69003) 2. Bron (69029) 3. Cailloux-sur-Fontaines (69033) 4. Caluire-et-Cuire (69034)
5. Champagne-au-Mont-d’Or (69040) 6. Charbonnières-les-Bains (69044) 7. Charly (69046) 8. Chassieu (69271)
9. Collonges-au-Mont-d’Or (69063) 10. Corbas (69273) 11. Couzon-au-Mont-d’Or (69068) 12. Craponne (69069)
13. Curis-au-Mont-d’Or (69071) 14. Dardilly (69072) 15. Décines-Charpieu (69275) 16. Écully (69081)
17. Feyzin (69276) 18. Fleurieu-sur-Saône (69085) 19. Fontaines-Saint-Martin (69087) 20. Fontaines-sur-Saône (69088)
21. Francheville (69089) 22. Genay (69278) 23. Givors (69091) 24. Grigny (69096)
25. Irigny (69100) 26. Jonage (69279) 27. Limonest (69116) 28. Lissieu (69117)
29. Lyon (69123) 30. Marcy-l’Étoile (69127) 31. Meyzieu (69282) 32. Mions (69283)
33. Montanay (69284) 34. La Mulatière (69142) 35. Neuville-sur-Saône (69143) 36. Oullins (69149)
37. Pierre-Bénite (69152) 38. Poleymieux-au-Mont-d’Or (69153) 39. Quincieux (69163) 40. Rillieux-la-Pape (69286)
41. Rochetaillée-sur-Saône (69168) 42. Saint-Cyr-au-Mont-d’Or (69191) 43. Saint-Didier-au-Mont-d’Or (69194) 44. Saint-Fons (69199)
45. Saint-Genis-Laval (69204) 46. Saint-Genis-les-Ollières (69205) 47. Saint-Germain-au-Mont-d’Or (69207) 48. Saint-Priest (69290)
49. Saint-Romain-au-Mont-d’Or (69233) 50. Sainte-Foy-lès-Lyon (69202) 51. Sathonay-Camp (69292) 52. Sathonay-Village (69293)
53. Solaize (69296) 43. Tassin-la-Demi-Lune (69244) 55. La Tour-de-Salvagny (69250) 56. Vaulx-en-Velin (69256)
57. Vénissieux (69259) 58. Vernaison (69260) 59. Villeurbanne (69266)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ordonnance n° 2014-1539 du 19 décembre 2014 relative à l’élection des conseillers métropolitains de Lyon publiziert im JORF und auf Légifrance (französisch)