Sainte-Anastasie (Gard)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sainte-Anastasie
Senta Anastasiá
Wappen von Sainte-Anastasie
Sainte-Anastasie (Frankreich)
Sainte-Anastasie
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Uzès
Gemeindeverband Communauté d’agglomération de Nîmes Métropole
Koordinaten 43° 56′ N, 4° 19′ OKoordinaten: 43° 56′ N, 4° 19′ O
Höhe 33–207 m
Fläche 43,64 km2
Einwohner 1.670 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km2
Postleitzahl 30190
INSEE-Code
Website http://steanastasie.free.fr/

Sainte-Anastasie (okzitanisch: Senta Anastasiá) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 1670 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Gard in der Region Okzitanien. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Nîmes und zum Kanton Uzès (bis 2015: Kanton Saint-Chaptes). Die Einwohner werden Anastasiens genannt.

Die vier Ortschaften Aubarne, Campagnac, Russan und Vic gehören zur Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Anastasie liegt etwa elf Kilometer nordnordwestlich des Stadtzentrums von Nîmes am Gardon, in den hier der Bourdic mündet. Umgeben wird Sainte-Anastasie von den Nachbargemeinden Garrigues-Sainte-Eulalie und Bourdic im Norden, Blauzac im Nordosten, Sanilhac-Sagriès im Osten und Nordosten, Poulx im Osten und Südosten, Nîmes im Süden, Dions im Westen sowie Saint-Chaptes im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 706 708 732 870 1.028 1.270 1.557 1.675
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Anastasie (Gard) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Lager bestand aus 100 Zelten, hatte keine sanitären Anlagen und befand sich nahe der historischen Brücke im Heideland. Es sind 2000 Häftlinge bekannt. Zuvor und danach war das Lagergebiet Teil eines großen militärischen Übungsgeländes, siehe Camp des Garrigues in der französischen Wikipedia. Der Name stammt von einer Nachbargemeinde.