Saint-Bonnet-du-Gard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Bonnet-du-Gard
Wappen von Saint-Bonnet-du-Gard
Saint-Bonnet-du-Gard (Frankreich)
Saint-Bonnet-du-Gard
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Redessan
Gemeindeverband Communauté de communes du Pont du Gard
Koordinaten 43° 56′ N, 4° 33′ OKoordinaten: 43° 56′ N, 4° 33′ O
Höhe 26–170 m
Fläche 6,84 km2
Einwohner 861 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 126 Einw./km2
Postleitzahl 30210
INSEE-Code
Website www.mairie-saintbonnetdugard.fr

Saint-Bonnet-du-Gard

Saint-Bonnet-du-Gard ist eine französische Gemeinde mit 861 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Gard der Region Okzitanien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf halbem Weg zwischen Nîmes und Avignon. In zwei Kilometern Entfernung liegt Remoulins, sechs Kilometer entfernt befindet sich der Pont du Gard. Bis zu dreißig mittelalterliche Häuser sind im Dorf erhalten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Bonnet lebte im 7. Jahrhundert. Er verwaltete das Kloster im Ort neun Jahre lang und gab dem Ort seinen Namen. Später wurde er Bischof von Clermont-Ferrand. Die Mönche des Klosters spielten eine wichtige Rolle für die Wirtschaft des Ortes. Dieser lag an der Salzstraße, nahe der Furt, wo man den Gardon überqueren konnte. 1806 wurde unter Napoleon ein Brunnen erbaut. Zuvor schöpften die Bewohner ihr Wasser aus einer Capitelle. Bei Saint-Bonnet gab es ein römisches Aquädukt. Seine Reste wurden teilweise als Baumaterial verwendet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Befestigte Kirche aus dem 9. Jahrhundert[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 306 300 316 358 372 579 712

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Bonnet-du-Gard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Informationen auf der Website des Gemeindeverbands