Montpezat (Gard)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montpezat
Wappen von Montpezat
Montpezat (Frankreich)
Montpezat
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Calvisson
Gemeindeverband Pays de Sommières
Koordinaten 43° 51′ N, 4° 9′ OKoordinaten: 43° 51′ N, 4° 9′ O
Höhe 78–193 m
Fläche 11,98 km2
Einwohner 1.158 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km2
Postleitzahl 30730
INSEE-Code
Website http://www.montpezat.com

Teilansicht des Ortes
Die lokale Winzergenossenschaft (um 1928)

Montpezat ist eine französische Gemeinde mit 1158 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gard in der Region Okzitanien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montpezat liegt 16 Kilometer westlich der Stadt Nîmes und 35 Kilometer nordöstlich von Montpellier. Einige Kilometer südwestlich verläuft die Grenze zum benachbarten Département Hérault. Die Region rund um den Ort zählt zu den südlichen Ausläufern der Cevennen.[1] Das Gemeindegebiet wird von den Bächen Aigalade, Braune und Massargues durchflossen, während der einige Kilometer westlich verlaufende Vidourle den nächstgelegenen Fluss darstellt.[2] Der Kernort liegt auf einem teils kalksteinbasierten Konglomerat, das eine leichte Anhöhe bildet, wohingegen die umliegende Ebene Lehmboden enthält.[3]

Die Nachbargemeinden von Montpezat sind Saint-Mamert-du-Gard im Norden, Parignargues im Nordosten, Saint-Côme-et-Maruéjols im Osten, Souvignargues im Süden, Combas im Westen und zu Crespian besteht im Nordwesten ein Berührungspunkt.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gebiet verläuft in Ost-West-Richtung mit der D999 eine regionale Verkehrsachse, die Ganges mit Nîmes verbindet. Die kleinere D22 bindet Richtung Süden an Sommières an.

Kultur und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhand archäologischer Funde ist die menschliche Besiedlung des heutigen Gemeindegebiets seit dem Altertum belegt. Eine erste Erwähnung erfolgte im Jahr 994 unter dem Namen Villa Alsatis, 1156 gefolgt von Castrum Montispesati und der der aktuellen Benennung fast gleichenden Variation Montpesat im Jahr 1435. Ein päpstliches Dokument vom 10. Dezember 1156 bescheinigt den Besitz des Dorfes durch die Bischöfe von Nîmes zur damaligen Zeit. In dieser Epoche besaß der Ort durch seine Lage am Südrand der Cevennen eine strategische Bedeutung, weswegen er über relativ große Wehranlagen verfügte. Montpezat wurde zum Schauplatz des Krieges, als sich während der Hugenottenkriege um 1570 eine Gruppe von Protestanten im lokalen Schloss versteckte. Diese wurden letztlich besiegt und allesamt ermordet.[1]

Das Dorf entstand in der Form einer Circulade, wobei es sich um eine in der historischen Region Languedoc verbreitete Siedlungsform handelt, bei der sich die Häuser kreisförmig um das Schloss oder den Herrschaftssitz anordnen. Diese Struktur bildete sich vermutlich im 11. Jahrhundert heraus und ist bis heute erhalten geblieben, wobei etwa ab dem 16. Jahrhundert eine Erweiterung des Kreises zugelassen wurde und der Ort im weiteren Verlauf der Geschichte auch in andere Richtungen weitergewachsen ist.[4]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heute bestehende Schloss geht auf einen Turm mit dem Namen Tour du Diable (Teufelsturm) zurück, der vermutlich um 1060 erbaut und etwa im Jahr 1900 wegen eines ruinösen Zustands abgerissen wurde. Zur Zeit der Renaissance wurde es erweitert und im Verlauf der Französischen Revolution zum Opfer von Plünderung und Brandstiftung, wofür Banden aus Nachbarorten verantwortlich waren. Die Schutzmauern um den Ort entstanden im 12. oder 13. Jahrhundert und wurden bei einer Schlachte der Hugenottenkriege im Jahr 1573 teilweise zerstört. Von den ehemals 450 Meter langen Mauern verbleiben einige Überreste und dazu einer von vier Durchgängen ins Dorf, bei dem es sich um den Südzugang handelt.[3]

1925 entstand das Gebäude der Winzergenossenschaft von Montpezat und es wurde von 1928 bis 1929 um zwei Anbauten erweitert. Obwohl die Genossenschaft bis 1970 auf 134 Mitglieder kam, wurde der Betrieb 2004 eingestellt.[5]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Montpezat existieren ein Fußball- und ein Tennisverein. Hinzu kommen weitere Sportangebote in der Kampfsportart Judo, im Mountainbiken sowie in der international verbreiteten Boule-Variante Pétanque.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010
Einwohner 475 465 473 589 671 923 1.103

Im Jahr 1793 wurde die Gemeinde von 465 Menschen bewohnt und sie erlebte zunächst ein deutliches Anwachsen auf rund 600 Bewohner um die Mitte des 19. Jahrhunderts herum. Dem folgte ein schneller Rückgang, bis sich die Zahl zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei etwas mehr als 500 stabilisierte. Unter anderem der Zweite Weltkrieg brachte einen erneuten Rückgang mit sich, sodass 1946 nicht mehr als 414 Einwohner gezählt wurden. Ab den 1970er-Jahren begann eine Phase des starken Bevölkerungszuwachses.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montpezat (Gard) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Histoire (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montpezat.com, montpezat.com
  2. Mairie de Montpezat, annuaire-mairie.fr
  3. a b Patrimoine (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montpezat.com, montpezat.com
  4. Circulades (Memento des Originals vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montpezat.com, montpezat.com
  5. Coopérative vinicole de Montpezat (Memento des Originals vom 19. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laregion.fr, laregion.fr
  6. Sport (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.montpezat.com, montpezat.com
  7. Montpezat - Notice Communale, cassini.ehess.fr