Saint-Michel-d’Euzet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Michel-d’Euzet
Wappen von Saint-Michel-d’Euzet
Saint-Michel-d’Euzet (Frankreich)
Saint-Michel-d’Euzet
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Pont-Saint-Esprit
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Gard Rhodanien
Koordinaten 44° 12′ N, 4° 33′ OKoordinaten: 44° 12′ N, 4° 33′ O
Höhe 40–360 m
Fläche 10,36 km2
Einwohner 616 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km2
Postleitzahl 30200
INSEE-Code

Saint-Michel-d’Euzet

Saint-Michel-d’Euzet ist eine französische Gemeinde mit 616 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Gard der Region Okzitanien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Michel-d’Euzet liegt auf einer Anhöhe am linken Unterlauf der Cèze, etwa zehn Kilometer nordwestlich von Bagnols-sur-Cèze. Das Dorf befindet sich zwischen einem kleinen Waldgebiet namens Bois de Valbonne und dem Fluss Cèze. Der Boden besteht aus Gesteinen der Oberkreide. Der Hügel Devès bildet den höchsten Punkt der Gemeinde. Im Norden wird das Dorf von einem Hügel mit dem Namen Travès begrenzt. Geprägt wird Saint-Michel-d’Euzet vor allem vom Weinbau.[1]

Die Nachbargemeinden von Saint-Michel-d’Euzet sind Saint-Paulet-de-Caisson im Norden, Carsan im Nordosten, Saint-Gervais im Osten, Sabran im Süden, La Roque-sur-Cèze im Südwesten und Saint-Laurent-de-Carnols im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet war bereits seit der Steinzeit besiedelt, was zahlreiche Funde belegen. Das heutige Dorf wurde zu einer nicht genau bekannten Zeit, aber wohl gegen Ende des 1. Jahrtausends, gegründet. Dabei handelte es sich um eine Siedlung, die nur aus wenigen Häusern bestand. Der Namensbestandteil Euzet leitet sich vom okzitanischen Wort euse ab, was Steineiche bedeutet. Dies lässt sich mit dem zahlreichen Vorkommen dieses Baumes in der Region erklären. Der Namensbestandteil Saint-Michel wurde wahrscheinlich im Mittelalter ergänzt. Vor allem, weil sich das Dorf am Kreuzungspunkt wichtiger Handelsstraßen befand, wurde es im Mittelalter befestigt. Ein Teil des Gemeindegebiets wurde ab 1204 vom Kartäuserkloster Valbonne im Nachbarort Saint-Paulet-de-Caisson verwaltet. Dank der Errichtung einer kleinen Kirche, die am Anfang möglicherweise als Friedhofskapelle diente, wuchs die Größe des Ortes etwa zur selben Zeit an.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 276 309 358 467 512 598 584

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Michel-d’Euzet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Gemeinde auf der Website des Gemeindeverbands