Pujaut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pujaut
Puejaut
Wappen von Pujaut
Pujaut (Frankreich)
Pujaut
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Villeneuve-lès-Avignon
Gemeindeverband Grand Avignon
Koordinaten 44° 0′ N, 4° 47′ OKoordinaten: 44° 0′ N, 4° 47′ O
Höhe 20–168 m
Fläche 23,5 km2
Einwohner 4.167 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 177 Einw./km2
Postleitzahl 30131
INSEE-Code
Website mairiepujaut.fr

Blick aufs Dorf

Pujaut (okzitanisch Puejaut) ist eine französische Gemeinde mit 4167 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Gard und in der Region Okzitanien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pujaut liegt acht Kilometer nördlich von Avignon am westlichen Ufertal der Rhone. In der Umgebung liegen die Gemeinden Villeneuve-lès-Avignon, Rochefort-du-Gard, Tavel und Roquemaure.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den ersten Bewohnern des Podium Altum gehörten hauptsächlich Jäger und Fischer. 1882 entdeckte man am Dorfweiher entsprechende Geräte, die ins Bronzezeitalter datieren (2200 v. Chr.). Die höheren Lagen waren mit Wald bedeckt und boten wenig Ackerland. Die Wohnhäuser wurden später von einem Schloss überragt, das während der Albigenserkriege zerstört wurde.

Während der Hugenottenkriege wurde Pujaut 1567 von den Protestanten eingenommen, die sich drei Jahre später wieder zurückzogen, nachdem sie einen Teil des Dorfes in Brand gesteckt hatten. Zu dieser Zeit besiedelten die Einwohner den oberen Teil des Dorfes, der von einer Dorfmauer und einem Wallgraben umgeben war. Ein anderes wichtiges Siedlungszentrum war das Viertel von Canon um die Kapelle Saint-Vérédème.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1.083 1.219 1.533 2.465 2.911 3.242 3.930

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waschhäuser
  • Kirche (14. Jahrhundert), erbaut auf Wunsch von Kardinal Pierre de Bertrandi
  • Notre-Dame du Château, 1868 auf einem Hügel namens Lou Mourre de Castèu errichtet.
  • Gutshäuser des Kartäuserordens (St Bruno, St Hugues, St Anthelme)
  • Kapelle (10. Jahrhundert) und Gutshof des Benediktinerordens
  • Windmühle, Vermessungspunkt des IGN mit guter Aussicht auf die Umgebung
  • Altes Dorfzentrum, Gassen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcel Jouffret: Pujaut, Mon Village, Ed. Lacour, 1992
  • Guy Barruol, Michèle Bois, Yann Codou, Marie-Pierre Estienne, Élizabeth Sauze: Liste des établissements religieux relevant de l’abbaye Saint-André du Xe au XIIIe siècle, in: Guy Barruol, Roseline Bacon et Alain Gérard, L’abbaye de Saint-André de Villeneuve-lès-Avignon, histoire, archéologie, rayonnement, Actes du colloque inter-régional tenu en 1999 à l'occasion du millénaire de la fondation de l'abbaye Saint-André de Villeneuve-lès-Avignon, Éd. Alpes de Lumières, Cahiers de Salagon no 4, Mane, 2001, 448 Seiten, ISSN 1254-9371, ISBN 2-906162-54-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pujaut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien