The Grand Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Grand Tour (Begriffsklärung) aufgeführt.
Seriendaten
Deutscher Titel The Grand Tour
Originaltitel The Grand Tour
The Grand Tour Logo.png
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) ab 2016
Produktions-
unternehmen
W. Chump & Sons
Länge ca. 44–71 Minuten
Episoden 13 in 1+ Staffeln
Genre Magazin
Produktion Andy Wilman
Moderation Jeremy Clarkson,
Richard Hammond,
James May
Erstausstrahlung 18. November 2016 auf Amazon Video
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
18. November 2016 auf Amazon Video
Synchronisation

The Grand Tour ist ein britisches Fernsehmagazin rund um das Thema Automobil, welches von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May präsentiert wird. Die von Andy Wilman produzierte Sendung wird seit dem 18. November 2016 exklusiv auf dem Streaming-Dienst Amazon Video ausgestrahlt.[1]

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast jede Episode der Sendung wird in einem anderen Land aufgezeichnet. Auch die Studioaufzeichnungen vor Publikum werden fast jede Woche an einem anderen Ort in einem großen Zelt produziert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das aus den Moderatoren Clarkson, Hammond und May und dem Produzenten Wilman bestehende Quartett der BBC-Sendung Top Gear 2015 nach einer Auseinandersetzung zwischen Clarkson und der BBC seine Zusammenarbeit mit dem Sender beendete, wurden kurz darauf mit Amazon Bedingungen verhandelt, um auf dessen Streamingdienst Amazon Video einen Nachfolger auszustrahlen.

Das Produktionsunternehmen W. Chump & Sons, dessen Eigentümer Clarkson, Hammond, May und Wilman sind, einigte sich laut Medienberichten schließlich im Juli 2015 auf eine Summe von 160 Millionen Pfund für die Ausstrahlungsrechte über drei Jahre. Damit wäre es Amazons bislang größte Investition in eine Originalsendung, die zugleich eine der teuersten aus dem Vereinigten Königreich überhaupt ist. Geplant ist es vorerst, drei Staffeln mit je zwölf Folgen zu produzieren.[2]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutschsprachiger Titel Originaltitel Erst-veröffentlichung Datum der Aufzeichnung Ort der Aufzeichnung Fahrzeuge Auftretende Promis
1 1 Die Heilige Dreifaltigkeit The Holy Trinity 18. Nov. 2016 25. Sep. 2016 Los Angeles, Kalifornien, Vereinigte Staaten Ferrari LaFerrari, McLaren P1, Porsche 918, Ferrari 488 & BMW M2 Hothouse Flowers, Jérôme D’Ambrosio, Chris Goodwin, Armie Hammer, Jeremy Renner & Carol Vorderman
2 2 Operation Wüstenkrampf Operation Desert Stumble 25. Nov. 2016 17. Jul. 2016 Johannesburg, Südafrika Aston Martin Vulcan & Audi S8 plus Johan Ackermann
3 3 Trio infernale Opera, Arts and Donuts 2. Dez. 2016 13. Okt. 2016 Whitby, England, Vereinigtes Königreich Aston Martin DB11, Rolls-Royce Dawn & Dodge Challenger SRT Hellcat Simon Pegg
4 4 Drei Ökokrieger auf Abwegen Enviro-mental 9. Dez. 2016 14. Okt. 2016 Whitby, England, Vereinigtes Königreich Porsche 911 GT3 RS & BMW M4 GTS Jimmy Carr
5 5 Flotter Dreier in Marokko Moroccan Roll 16. Dez. 2016 22. Okt. 2016 Rotterdam, Niederlande Mazda MX-5, Zenos E10 S & Alfa Romeo 4C Spider Golden Earring
6 6 Finnische Weihnachten Happy Finnish Christmas 23. Dez. 2016 3. Nov. 2016 Saariselkä, Lappland, Finnland Ford Mustang GT, Ford Focus RS, Ford GT40 & Ferrari P3 Bob Geldof
7 7 Mit drei Buggys durch die Wüste – Teil 1 The Beach (Buggy) Boys – Part 1 30. Dez. 2016 Namibia (ohne Zelt) VW Käfer
8 8 Mit drei Buggys durch die Wüste – Teil 2 The Beach (Buggy) Boys – Part 2 31. Dez. 2016 Namibia (ohne Zelt) VW Käfer
9 9 Apokalypse auf vier Rädern Berks to the Future 6. Jan. 2017 14. Nov. 2016 Ludwigsburg, Deutschland Honda NSX, Land Rover Discovery, MGB Roadster, Mercedes-Benz SL & G-Wiz Diego Costa, Thibaut Courtois, Gary Cahill, Eden Hazard, Oscar & Willian
10 10 Rostige Träume in der Karibik Dumb Fight at the O.K. Coral 13. Jan. 2017 21. Nov. 2016 Nashville, Tennessee, Vereinigte Staaten Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio Brian Johnson
11 11 Maserati-Rallye Italian Lessons 20. Jan. 2017 2. Dez. 2016 Loch Ness, Schottland, Vereinigtes Königreich Fiat Abarth 124 Spider, Maserati Biturbo S Coupé, Maserati 430 Saloon & Maserati Zagato Spyder Chris Hoy
12 12 Kissing und Petting im Edel-SUV [censored] to [censored] 27. Jan. 2017 3. Dez. 2016 Loch Ness, Schottland, Vereinigtes Königreich Lexus GS-F, Bentley Bentayga, Range Rover L405 & Jaguar F-Pace Tim Burton
13 13 Schlammschlacht für James Past v Future 3. Feb. 2017 10. Dez. 2016 Dubai, Vereinigte Arabische Emirate VW Golf GTI, BMW i3, Bugatti Veyron, Porsche 918 Spyder & Nissan Patrol Roger Daltrey, Wilko Johnson, Daniel Ricciardo, Steve Biagioni, Bartek Ostalowski & Conor Shanahan

Teststrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teststrecke „Eboladrome“ in der Nähe von Swindon, England

Eine Rubrik der Show ist das Erzielen einer möglichst schnellen Runde mit den in der Show besprochenen Autos. Die Teststrecke befindet sich in der Nähe der englischen Stadt Swindon. Da der ca. 2 km lange Kurs von oben an die Form des Ebolavirus erinnert, wurde die Strecke „Eboladrome“ genannt. Teilstücke des Kurses tragen Namen wie „Isn’t Straight“, „Old Lady’s House“, „Field of Sheep“ oder „Your Name Here“.

Um möglichst vergleichbare Werte zu erhalten, werden die Runden immer von ein und dem selben Fahrer gefahren. In der ersten Staffel handelt es sich um den amerikanischen Rennfahrer Mike Skinner. Um einige Referenzwerte zu erhalten, wurden mit dem Erscheinen der ersten Show gleich 10 Autos auf dem Eboladrome getestet. Die Liste wird mit 1:15,5 s derzeit angeführt von einem Aston Martin Vulcan.

Rundenzeiten
Nr. Fahrzeuge Zeit Wetter Straßen-zulassung
1 Aston Martin Vulcan 1:15,5 trocken nein
2 McLaren 650S 1:17,9 trocken ja
3 Audi R8 V10 Plus 1:19,2 trocken ja
4 Porsche 911 GT3 RS 1:20,4 trocken ja
5 Nissan GT-R 1:21,2 trocken ja
6 Porsche 911 C2S 1:21,4 trocken ja
7 BMW M4 GTS 1:22,4 trocken ja
8 Porsche 718 Boxster S 1:23,4 trocken ja
9 BMW M5 1:24,2 trocken ja
10 BMW M3 1:24,3 trocken ja
11 Honda NSX 1:26,0 nass ja
12 BMW M2 1:26,2 trocken ja
13 Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio 1:27,1 nass ja
14 Honda Civic Type R 1:28,2 trocken ja
15 Ford Focus RS 1:28,4 trocken ja
16 Lexus GS-F 1:29,6 nass ja
17 Ford Mustang GT 1:29,6 trocken ja
18 Ford Fiesta ST200 1:32,8 trocken ja
19 Fiat Abarth 124 Spider 1:33,7 nass ja

Die Runden der fettgeschriebenen Fahrzeuge wurden in der Sendung gezeigt.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation ins Deutsche erfolgt durch das Studio Hamburg. Das Dialogbuch stammt von Bernd Lang, Regie führte Georg Prilop.

Wie schon bei den Top-Gear-Staffeln erfolgt die Synchronisation durch das Voice-Over-Verfahren. Jeremy Clarkson wird wie zuvor von Erik Schäffler synchronisiert und auch James May erhält wie bisher von Volker Hanisch seine deutsche Übersetzung. Richard Hammond hat dagegen mit dem Hamburger Christian Stark einen neuen Sprecher.

Wiederkehrende Elemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Intro wird immer dem Gastland angepasst und beschreibt die Anreise der Moderatoren. Bei der Szene in welcher Einheimische die Moderatoren begrüssen, ist der Name eines der Moderatoren falsch geschrieben oder es wird gar ein anderer Prominenter genannt. Das Intro endet mit der Kollision der Kamera-Drohne, welche in Richtung Studio-Zelt fliegt, mit etwas Regionsspezifischem (z.B. einer Möwe) und dem daraus resultierendem Absturz der Drohne:

Drohnenabstürze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Folge Grund des Absturzes[3]
1 Abschuss mithilfe einer Schusswaffe
2 Die Drohne fliegt rückwärts in eine Giraffe
3 Die Drohne fliegt rückwärts in einen Segelmast eines Schiffes
4 Kollision mit einer Möve
5 Kollision mit einem Containerstapler
6 Kollision mit Baum
7 Kein Absturz
8 Kein Absturz
9 Abschuss mithilfe eines Steinkopfes
10 Abschuss mithilfe eines Rugbyballs
11 Abschuss mithilfe einer Schusswaffe
12 Die Drohne bleibt in einer Baumkrone hängen
13 Die Drohne wird von einem Wasserstrahl eines Springbrunnens erfasst

Celebrity Brain Crash[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jeder Folge wird mindestens ein Prominenter angekündigt. Aus dem Studio-Zelt heraus kann man diesen/diese auch schon sehen. Vor dem Zelt oder auf dem Weg dorthin passiert jedoch immer ein Unfall. Die Prominenten kommen dabei scheinbar zu Tode, was von Clarkson und Hammond kommentiert wird. May fragt dabei jedes Mal, ob der Prominente nun noch in die Sendung kommen kann. Hammond erläutert danach die Todesursache des Promis und verneint dies.

Der vollständige Verzicht auf prominente Gäste ist nach Aussagen der drei Moderatoren der BBC geschuldet, die mit rechtlichen Schritten gedroht hat, sollte die Sendung eine zu starke Ähnlichkeit zu dem Vorgängerformat Top Gear aufweisen.[4]

Conversation Street[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingeleitet wird die Conversation Street von einem Theaterspiel der drei Moderatoren, auf Barhocker sitzend, vor einer Schattenwand. Dieses wird durch Slapstick-Elemente aufgelockert. So bekommt Hammond z. B. übernatürlich lange Finger während er etwas erklärt. Nach diesem Intro unterhalten sich die drei über Merkwürdigkeiten den Straßenverkehr des Landes betreffend, in dem sie gerade zu Gast sind.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Produktionsfirma

Der Name der Produktionsfirma W. Chump and Sons Ltd., welcher übersetzt etwa Dummkopf und Söhne bedeutet, setzt sich aus den Nachnamen der Moderatoren und des Produzenten zusammen (Andy Wilman, Jeremy Clarkson, Richard Hammond, James May).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Grand Tour auf amazon.de, abgerufen am 12. Mai 2016.
  2. The Grand Tour: Startet im Herbst 2016 auf autozeitung.de, abgerufen am 12. Mai 2016.
  3. Amazon Prime Video (Abonnement erforderlich). Abgerufen am 19. April 2017.
  4. BBC Legal Threat Forced The Grand Tour to Kill Off Celebrities | Grand Tour Nation. In: Grand Tour Nation. 26. November 2016 (grandtournation.com [abgerufen am 27. Januar 2017]).