VW Amarok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Amarok Doppelkabine (2010–2016)

VW Amarok Doppelkabine (2010–2016)

Amarok
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Pickup
Motoren: Dieselmotoren:
2,0 Liter
(90–165 kW)
Länge: 5254 mm
Breite: 1944–1954 mm
Höhe: 1834 mm
Radstand: 3095 mm
Leergewicht: 1872–2178 kg
Vorgängermodell: VW Taro
Nachfolgemodell: keines

Der VW Amarok ist ein Pickup-Modell der Marke Volkswagen. Jährlich sollen 90.000 Fahrzeuge (Einzelkabinen und Doppelkabinen) im VW-Werk General Pacheco bei Buenos Aires (Argentinien)[1][2] gebaut werden.

Der Amarok wird zurzeit (Stand 2013), außer in den USA und in Kanada, weltweit vertrieben. VW ist mit Händlern aus den USA und Kanada im Gespräch, um den Pickup auch in Nordamerika einzuführen.[3] Einen Import in die USA verhindert aber eine teure Einfuhrsteuer, die den lokalen Pickup-Anbietermarkt schützen soll („Chicken-Tax“). Eine jährliche Produktion von 40.000 Fahrzeugen im Werk Hannover[4] (nur Doppelkabine) begann für die europäischen Märkte wie auch für den russischen Markt Ende Juni 2012.[5]

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amarok ist der Name eines wolfsähnlichen Wesens in der Mythologie der Inuit.[6]

Der VW Amarok war öffentlich im Januar 2010 als offizielles Begleitfahrzeug der Rallye Dakar in Chile und Argentinien zu sehen.[7][8]

Studie "Robust Pickup"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studie "Robust Pickup" (2008)

Der Amarok basiert direkt auf dem Konzeptfahrzeug Robust Pickup, welches erstmals auf der IAA für Nutzfahrzeuge im Jahr 2008 präsentiert wurde.

Die ersten Fotos wurden im Dezember 2009 präsentiert.[9]

Maße und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pickup mit der VW-Modellbezeichnung VWN817 ist 5,25 Meter lang, hat eine Doppelkabine und eine Ladefläche von 2,52 Quadratmetern, da er 10–20 cm breiter ist als die Fahrzeuge der Konkurrenz. Seit Frühjahr 2011 gibt es auch eine Version mit Einzelkabine und entsprechend längerer Ladefläche. Die Ladepritsche ist bei der Doppelkabine 1,55 Meter lang. Mit dieser Ladeflächengröße wird er von deutschen Finanzämtern kfz-steuerrechtlich als „Lkw“ eingestuft, und kann auch mit Doppelkabine nach zulässigem Gesamtgewicht besteuert werden. Die Zuladung soll bis zu 1,15 Tonnen betragen.

Wahlweise ist ein 2,0-l-Bi-Turbo-Dieselmotor mit 120 kW (163 PS) oder ein 2,0-l-Turbo-Dieselmotor mit 90 kW (122 PS) erhältlich. Das Basismodell hat Hinterradantrieb. Auf Wunsch ist ein permanenter Allradantrieb mit Torsendifferenzial oder ein manuell zuschaltbarer Allradantrieb mit Untersetzung sowie eine Differenzialsperre der Hinterachse erhältlich.[10] Das Fahrzeug hat einen Kastenrahmen, vorn einzeln an doppelten Dreieckslenkern mit Federdämpfern aufgehängte Räder, eine Zahnstangenlenkung und eine an Blattfedern aufgehängte starre Hinterachse. Vorn gibt es innenbelüftete Scheibenbremsen, hinten Trommelbremsen.

Seit Herbst 2011 kann auch ein Hardtop direkt vom Hersteller bestellt werden. Im Januar 2012 kam in Australien der Amarok auch mit dem 2,0-l-TSI-Motor mit 118 kW (160 PS) und Hinterradantrieb ins Programm.[11]

Beim GTI-Treffen am Wörthersee (2013) wurde eine Pick-up-Studie vorgestellt. Dieser Amarok hat einen 202 kW (275 PS) starken 3,0-l-V6-Dieselmotor und ein maximales Drehmoment von 600 Nm.

Im September 2016 kam eine überarbeitete Version des Amarok in den Handel. Den Antrieb übernimmt seitdem ein Dreiliter-V6-Dieselmotor, der auch den Audi A6 oder den VW Touareg antreibt. Dieser kommt im Amarok in drei Leistungsstufen zwischen 120 kW (163 PS) und 165 kW (224 PS) zum Einsatz, wobei die schwächste erst ab Frühjahr 2017 erhältlich sein wird. Grund für die Umstellung ist die mangelnde Euro 6-Tauglichkeit des bisherigen Aggregats, die seit September 2016 auch für leichte Nutzfahrzeuge vorgeschrieben ist.[12]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Messwerte
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[13] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Beim Euro NCAP-Crashtest im November 2010 erreichte der VW Amarok 31 Punkte (86 %) beim Insassenschutz und 17 Punkte (47 %) im Fußgängerschutz. In der Gesamtwertung erhielt er vier von fünf Sternen.[14]

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.0 TDI 2.0 TDI 4Motion 2.0 TDI 2.0 TDI 4Motion 2.0 TDI 2.0 TDI 4Motion 3.0 TDI 4Motion 3.0 TDI 4Motion 2.0 TSI
Bauzeitraum: 03/2010–09/2016 06/2012–09/2016 11/2011–09/2016 seit 09/2016 seit 01/2012*
Motortyp: Vierzylinder-Dieselmotor in Reihenbauart, Common-Rail-Einspritzung Sechszylinder-Dieselmotor in V-Bauart, Common-Rail-Einspritzung Vierzylinder-Ottomotor in Reihenbauart, Direkteinspritzung
Motoraufladung: Turbolader BiTurbo Turbolader Turbolader
Hubraum: 1968 cm³ 2967 cm³ 1984 cm³
max. Leistung bei min−1: 90 kW (122 PS)/3750 120 kW (163 PS)/4000 132 kW (180 PS)/4000 150 kW (204 PS)/3000–4500 165 kW (224 PS)/3000–4500 118 kW (160 PS)/3750
max. Drehmoment bei min−1: 340 Nm/1750–2250 400 Nm/1500–2000 400 Nm/1500–2250 (420 Nm/1750)** 500 Nm/1250–2750 550 Nm/1400–2750 300 Nm/1600–3750
Antriebsart, serienmäßig: Hinterradantrieb Allradantrieb Hinterradantrieb Allradantrieb Hinterradantrieb Allradantrieb Hinterradantrieb
Getriebeart, serienmäßig: 6-Gang-Schaltgetriebe 8-Gang-Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebeart, optional: 8-Gang-Automatikgetriebe
Leergewicht: 1872–2064 kg 1948–2168 kg 1882–2074 kg 1958–2178 kg 1911–2178 kg 2005–2178 kg 2010–2145 kg 2078–2095 kg 1737–1842 kg
maximale Zuladung: 778–1147 kg 673–1057 kg 768–1137 kg 663–1047 kg 545–1053 kg 545–985 kg
Anhängelast, gebremst: 2800 kg 3000 kg 3300–3500 kg 3000 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 13,5 s 13,7 s 10,8 s 11,1 s 10,0–10,7 s 10,3–11,0 s 9,0–9,1 s 7,9–8,0 s
Höchstgeschwindigkeit: 163 km/h 161 km/h 182 km/h 181 km/h 178–184 km/h 177–183 km/h 184–186 km/h 191–193 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert):
7,3–7,4 l Diesel 7,4–7,6 l Diesel 7,6–7,7 l Diesel 7,8–7,9 l Diesel 7,4–7,5 l Diesel 7,3–8,2 l Diesel 7,5–7,8 l Diesel 7,8 l Diesel 9,5–9,6 Super
CO2-Emission, kombiniert: 192–194 g/km 194–199 g/km 199–203 g/km 206–209 g/km 185–194 g/km 187–203 g/km 196–204 g/km 203–204 g/km 226–228 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation: Euro 5 Euro 6 Euro 4
*Australien | **mit 8-Gang-Automatikgetriebe 420 Nm/1750

Amarok Power[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Amarok Power“ ist ein Sondermodell, das von Volkswagen auf dem GTI-Treffen 2014 am Wörthersee vorgestellt wurde. Der Wagen ist mit einer kompletten Soundanlage auf der Ladefläche ausgestattet worden.[15]

Soundanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clubmixer Xone:92 von Allen & Heath
  • Zuspieler CDJ900NXS von Pioneer
  • VOID ACOUSTICS Impulse 3t
  • VOID ACOUSTICS Stasys Xair Subwoofer
  • VOID ACOUSTICS mycro 6 Lautsprecher
  • MC² Verstärker

Karosserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karosserie wurde in grau und orange gestaltet. Der graue Lack wurde mit Micro-Glasflakes angereichert, was einen starken Schimmer erzeugt. Die orangen Elemente sind mit Folie aufgeklebt worden. Zusätzlich findet man folgende Extras: [16]

  • mit Chrom verzierte Bi-Xenonscheinwerfer
  • Auspuff mit Doppelendrohr
  • 22-Zoll-Felgen mit der Reifengröße 295/35

Innenausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum wurde mit schwarzem Alcantara und Carbon ausgekleidet. Zusätzlich befinden sich das Muster des Kühlergrills auf den Sitzen und die Umrisse des Wagens auf den Kopfteilen.

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreiliter-V6-TDI-Motor
  • 272 PS
  • Drehmoment von 600 Nm
  • In 7,9 Sekunden auf 100 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit 210 km/h

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkswagen Amarok – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkswagen to invest 223 million euros in Argentina. In: Thomson Reuters. Reuters.com. 16. Oktober 2007. Abgerufen am 6. November 2009.
  2. VW confirms stoppage of plans to build a Pick-up for European market. In: Forbes.com LLC. Forbes.com. 07.04.08. Archiviert vom Original am 14. Juli 2008. Abgerufen am 6. November 2009.
  3. http://www.iamdiesel.com/news/2012/11/look-out-canada-for-the-volkswagen-amarok/
  4. VW baut den Amarok in Hannover
  5. Amarok aus Hannover: mehr Leistung, mehr Features, mehr Komfort
  6. VW Pick-up Amarok: Der Wolf unter den Lasteseln
  7. Der neue VW-Pickup im Extremeinsatz
  8. Volkswagen Amarok ist startbereit für die Rallye Dakar Fotos der Amarok Dakarbegleitfahrzeuge
  9. Die Produktion des VW Amarok startet
  10. Amarok kommt 2010
  11. VW Amarok finally gets petrol
  12. So fährt der neue Sechszylinder-Pickup
  13. Ergebnisse beim Euro NCAP-Crashtest im November 2010
  14. VW Amarok | Euro NCAP - For safer cars crash test safety rating Euro-NCAP-Webseite mit Testergebnissen des VW Amarok
  15. http://www.auto-motor-und-sport.de/news/vw-amarok-power-auf-dem-woerthersee-2014-dj-mobil-mit-5000-watt-8387717.html
  16. http://www.auto-news.de/auto/news/anzeige_VW-Amarok-Power-mit-5.000-Watt-Soundanlage-beim-GTI-Treffen_id_35441