VW Polo I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Polo (1975–1979)

VW Polo (1975–1979)

Polo
Produktionszeitraum: 1975–1981
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,8–1,3 Liter
(29–44 kW)
Länge: 3512 mm
Breite: 1560 mm
Höhe: 1344 mm
Radstand: 2335 mm
Leergewicht: 685–700 kg
Nachfolgemodell VW Polo II

Der VW Polo I war ein von Frühjahr 1975 bis Mitte 1981 hergestellter dreitüriger Kleinwagen mit Schrägheck von Volkswagen und ursprünglich die Sparversion des besser ausgestatteten Audi 50. Dieser kam bereits im Herbst 1974 auf den Markt, wurde jedoch schon Mitte 1978 wieder eingestellt.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heckansicht

Der Name Polo wurde von der gleichnamigen Sportart entlehnt und sollte so einen Bezug zum VW Golf herstellen. Am 10. September 1974 wurde in einer Vorstandssitzung der Name Polo für das neue Modell entschieden. Andere Namensvorschläge waren damals Bonito, Euros, Mini-Golf und Pony.[1] Unter dem Namen Bonito gab es seit 1969 bereits den Fiberfab FT Bonito, und 1975 brachte die Hyundai Motor Company den Hyundai Pony auf den Markt.

Am 3.[2] oder 5.[3] März 1975 begann die Serienproduktion im Werk Wolfsburg, am 13. März 1975 wurde der Polo auf dem Genfer Auto-Salon erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.[4] Vom 17. März 1975 an stellte Volkswagen den neuen Polo eine Woche lang im Salon Lindbergh des Hotels Holiday Inn in Hannover der Presse vor. Noch im gleichen Monat erfolgte die Markteinführung.[5] Im Mai 1975 wurden die ersten Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert.[6]

Das erste Modell trägt die firmeninterne Bezeichnung Typ 86. Der Polo war nur als dreitüriges Schrägheck in den Ausstattungen Basis, L, S, LS, LX (nur für den Export), CLS, GLS, GT und Formel E erhältlich. Zusätzlich wurde ab Februar 1977 unter dem Namen VW Derby eine Stufenheckvariante angeboten.

Die Basisausführung war zunächst äußerst spärlich ausgestattet. Die Türverkleidungen waren aus Pappe, auf der Beifahrerseite fehlten der Schließzylinder des Türschlosses, der Türkontakt der Innenbeleuchtung, die Sonnenblende und der obere Haltegriff. Von Anfang an gab es eine Ausstattungsvariante Polo L, die in der Aufmachung fast identisch mit dem Audi 50 war. Als feststand, dass Audi das Kleinwagensegment nicht weiter bedienen sollte, wurde der Polo allmählich weiter aufgewertet. Der besser ausgestattete Polo GLS erschien im August 1978.

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 1979 gab es ein Facelift, das den Kühlergrill und die Stoßfänger (nunmehr aus Kunststoff) umfasste. Die Armaturentafel wurde ebenfalls neu gestaltet und erhielt eine Ablagebox. Zudem wurde der 60 PS starke Polo GT auf den Markt gebracht.

Im Januar 1981 kam noch die spritsparende Version Formel E mit 3+E-Getriebe auf den Markt, doch schon im Juni 1981 wurde der Polo I eingestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Sprengler (Mitarbeiter der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG): Der sparsame VW sollte anfangs „Pony“ oder „Bonito“ heißen. In: Wolfsburger Nachrichten. Ausgabe vom 16. Juni 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Sprengler: Der sparsame VW sollte anfangs „Pony“ oder „Bonito“ heißen. In: Wolfsburger Nachrichten. Ausgabe vom 16. Juni 2017.
  2. Frank Sprengler: Der sparsame VW sollte anfangs „Pony“ oder „Bonito“ heißen. In: Wolfsburger Nachrichten. Ausgabe vom 16. Juni 2017.
  3. Wolfsburger Nachrichten Nr. 49/2016 vom 27. Februar 2016, S. 21
  4. Wolfsburger Nachrichten Nr. 61/2015 vom 13. März 2015, S. 21
  5. 40 Jahre Audi 50: Ein Mini macht Mode
  6. Wolfsburger Nachrichten Nr. 74/2015 vom 28. März 2015, S. 19