VW Pointer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Brasilianische Modell Pointer, für das mexikanische Modell gleichen Namens, siehe VW Gol
Volkswagen
Pwiki1.jpg
Pointer
Produktionszeitraum: 1994–1996
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren:
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Heckansicht

Der Name VW Pointer bezeichnete in Brasilien von 1994 bis 1996 einen in Zusammenarbeit von VW mit Ford entstandenen Pkw der Kompaktklasse.

Diese Zusammenarbeit erfolgte im Rahmen des Joint-ventures Autolatina, das unter anderem auch die VW-Santana-Derivate Ford Versailles und Ford Royale hervorbrachte. Für die Entwicklung der kleineren Modelle war Ford zuständig. Der VW Pointer ist deshalb auch ein äußerlich stark abgewandelter Ford Escort, lediglich die Silhouette, sowie Details wie Türgriffe und Türausschnitte ließen den Escort erahnen. Auch im Innenraum wurde ein eigenständiges Cockpit im damals üblichen VW-Stil verwendet.

Der Pointer war drei- und fünftürig zu haben, die zweitürige Stufenheckvariante hieß VW Logus und hatte einen direkten Vorgänger im VW Apollo (ebenfalls ein Ford-Derivat, Basis war der Orion). Nach Europa, mit Ausnahme Russlands wurde der Pointer nie exportiert. Nach dem Ende von Autolatina verschwand der Pointer wieder. Die Lücke füllen nun die Modelle VW Golf, VW Polo und VW Gol aus.

VW wollte sich jedoch nicht vom Namen Pointer trennen, und so wurde zeitweise der VW Gol in Mexiko, Russland und einigen anderen Ländern als Pointer verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]