VW Passat Variant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Passat Lingyu rrv.jpg
Passat Variant
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,8–2,7 Liter
(85–140 kW)
Länge: 4789 mm
Breite: 1765 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2803 mm
Leergewicht: 1392–1580 kg
Vorgängermodell VW Passat Lingyu

Beim Volkswagen Passat Variant (auch Passat Xinlingyu oder New Lingyu), handelt es sich um einen Pkw der Mittelklasse, welcher seit 2009 von Shanghai Volkswagen im Werk Nanjing für den Markt der Volksrepublik China produziert wird. Er wurde auf der Plattform des Škoda Superb aufgebaut. Die Technik wie auch die Karosserie wurde weitgehend vom Passat Lingyu übernommen.

Ebenso die Motoren stammen noch alle vom Lingyu. Das Einsteigermodell verfügt über einen Reihen-Vierzylinder-Motor mit einem Hubraum von 1984 cm³ und bietet eine Leistung von 85 kW. In der Mitte steht ein 110 kW starker Turbomotor mit einem Hubraum von 1781 cm³. Das Topmodell dagegen verfügt über einen V6-Motor mit einem Hubraum von 2771 cm³ und einer Leistung von 140 kW.

Es gibt den Passat Variant in den Ausstattungslinien Zenxiang, Zenping, Zzenshi, Zenjie und Zhizen.

Als FAW-Volkswagen Sommer 2010 den Auftrag erhielt, die europäische Kombivariante des Passat B6 via CKD-Bausätzen zu montieren, war der Modellname bereits belegt. Optional stand die Bezeichnung Magotan Variant zur Wahl. Doch wegen der unterschiedlichen Bauteile sah man letztlich von einer gemeinsamen Bezeichnung ab. Der Modellname wurde schließlich auf VW Variant gekürzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]