VW ID. Buzz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ID. Buzz auf der IAA 2017

Der VW ID. Buzz ist eine Studie für einen vollelektrischen Retro-Minivan, basierend auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten. Präsentiert wurde er zum ersten Mal auf der NAIAS in Detroit im Jahr 2017. Das Konzept basiert auf der alten Design-Studie VW Microbus von 2001. Das besondere an dem Design ist, dass es bewusst viele Stilelemente aus den ersten Bulli-Baureihen übernimmt. Möglich macht das erst das elektrische Antriebskonzept, da dort wie im Original die Überhänge sehr gering gehalten werden konnten, weil der Elektromotor deutlich weniger Platz wegnimmt als ein herkömmlicher Verbrennungsmotor. Der VW ID. Buzz soll 2022 auf den Markt kommen.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Design soll an den T1 erinnern. Besonders an der Front kann man die Ähnlichkeiten sehr gut erkennen. Der ID. Buzz hat genau wie der T1 eine durchgehende Zierleiste die an der Seite knapp unter den Fenstern längsführt und an der Front bis zur Stoßstange herunter geschwungen ist. Außerdem befinden sich an der C-Säule wie beim T1/T2 Lüftungsschlitze. Früher waren sie für die Kühlung des Heckmotors zuständig. Beim ID. Buzz hingegen sind sie wahrscheinlich nur Designelemente. Ein Element, das es zumindest in Deutschland nicht in die Serienversion schaffen wird, ist das beleuchtete VW-Logo. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt. Eine Besonderheit ist auch, dass das Konzept ähnlich wie der Audi e-tron keine herkömmlichen Spiegel hat, sondern kleine Kameras. Außerdem hat er keine Türgriffe, sondern Sensoren die in die Seitenzierleiste integriert sind und durch einen Touch-Befehl die Tür freigeben.

Der Innenraum ist sehr luftig gestaltet, mit einem versenkbaren Lenkrad und einem vertikalen Display in der Mitte. Außerdem verfügt die Studie über ein sehr großes Panoramadach, das sich fast über die gesamte Länge erstreckt und nur durch kleine Streben unterbrochen wird. Im Innenraum wird sich aber ziemlich sicher noch einiges bis zur Serienproduktion verändern, ähnlich wie es beim ID.3 und ID.4 auch war.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ID. Buzz soll es in mindestens zwei Versionen geben. Eine High-End-Version mit 275 kW (368 PS) mit Allrad, einem Motor an jeder Achse und 111-kWh-Antriebsbatterie. Außerdem noch eine weniger teure Version mit 200 kW (268 PS) Heckantrieb und 83-kWh-Antriebsbatterie. Dadurch soll der ID. Buzz eine Reichweite von 435 bis 600 km haben.

Ab 2025 soll er das erste Fahrzeug aus dem VW-Konzern sein, das vollautonom fahren kann.

ID. Buzz Cargo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ID. Buzz Cargo wurde zum ersten Mal 2018 auf der IAA in Hannover als Service-Fahrzeug für den vollelektrischen Rennwagen VW ID. R Pikes Peak vorgestellt. Das Konzept soll eine Nutzlast von 800 kg haben und basiert auf der Heckantriebvariante. Wahrscheinlich wird es in der Serie auch die Allradversion als Cargo geben.

2019 veranstaltete VW in Kooperation mit Nike eine Werbekampagne mit dem Retro-Design von „Blue Ribbon Sports“, dem Vorgänger von Nike.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]