VW Passat B5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen Passat
Produktionszeitraum: 1996–2005
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Vorgängermodell: VW Passat B4
Nachfolgemodell: VW Passat B6

Der VW Passat B5 (Typ 3B) ist ein Mittelklasse-Fahrzeug von Volkswagen. Er löste im Herbst 1996 den Passat B4 ab.

Das Ursprungsmodell des Passat B5 wurde von Oktober 1996 (Variant: ab April 1997) bis September 2000 und das zweite Modell (B5 GP) von Oktober 2000 bis Februar 2005 produziert. Der Zusatz „GP“ stand für „Große Produktaufwertung“, ein Eigenname von VW für Modellpflege, die in diesem Fall hauptsächlich auf äußerlichen Änderungen basierte. Das Fahrzeug wurde in Deutschland in den beiden Werken in Emden sowie Mosel/Sachsen produziert.

Im Frühjahr 2005 gelangte in Deutschland der Passat B6 als Nachfolger in den Verkauf.

Passat B5 (1996–2000)[Bearbeiten]

Passat (Typ 3B)
VW Passat Limousine (1996–2000)

VW Passat Limousine (1996–2000)

Produktionszeitraum: 1996–2000
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,8 Liter
(74–142 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(66–110 kW)
Länge: 4669–4675 mm
Breite: 1740 mm
Höhe: 1459–1468 mm
Radstand: 2705 mm
Leergewicht: 1345–1436 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 3.svg

Der Passat B5 wurde offiziell am 11. Oktober 1996 eingeführt. Das Fahrzeug bietet besonders gute Platzverhältnisse im Fond. Im Vergleich zum Vorgängermodell B4 ist der Motor wieder wie in den ersten beiden Modellgenerationen des Passat längs eingebaut. Der Antriebsstrang entspricht dem des Ende 1994 eingeführten Audi A4. Beide nutzten die gemeinsame Plattform PL45.

Mit dem Passat B5 wollte Volkswagen neue Qualitätsstandards für die zukünftigen Produkte des Unternehmens setzen: Die Karosserie ist vollverzinkt und VW gibt eine elfjährige Garantie gegen Durchrostung. In Zusammenhang mit der verwindungssteifen Karosserie, der Vierlenker-Vorderachse des Audi A4 sowie einer neu gestalteten hinteren Verbundlenkerachse erhielt der Passat gute Kritiken in Bezug auf den Fahrkomfort.

Während aufgrund der vollverzinkten Karrosseriekonstruktion an dieser keine Mängel zu verzeichnen waren, stand es um die mechanische Qualität der beweglichen Teile anfangs teilweise schlecht: Lockere Spurstangen- und Traggelenke sowie vereinzelt Rostbildung an der Heckklappe waren ein Problem. Dazu gesellten sich defekte Zentralverriegelungen und einiges mehr. Die zahlreichen Qualitätsprobleme hingen zudem mit dem Kurs des damaligen „VW-Sparsanierers“ Lopez zusammen. Der B5 war das erste Modell mit einem CAN-Bus für die Komfortsysteme. Leider kam es dort oft zu Problemen (beispielsweise mit der Zentralverriegelung).

Die Probleme verringerten sich mit den Modelljahren. Mit der im Herbst 2000 durchgeführten Modellpflege konnte der Passat 3BG in der funktionalen Qualität der Konkurrenz auf Augenhöhe mithalten.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Bei den Motoren 1,8 (92 kW), 2,3 VR5 (110 kW), 1,9 TDI (81/85 kW) und 2,5 TDI (110 kW) konnte außerdem ein Allradantrieb bestellt werden. Der 2,8 V6 (142 kW) war serienmäßig mit dem Allradsystem syncro bzw. 4motion (ab April 1999) ausgestattet. Das Allradsystem bekam 1998 die neue Bezeichnung 4Motion. Dieses Allradsystem (syncro bzw. 4motion) ist weitgehend baugleich mit dem quattro-Antrieb von Audi.

Ottomotoren[Bearbeiten]

1.6 1.8 1.8 T 2.0 2.3 VR5 2.8 V6
Bauzeitraum 08/1996–01/1998 02/1998–07/2000 08/1996–07/1997 08/1997–09/2000 08/1996–12/1998 01/1999–09/2000 01/2000–09/2000 08/1996–09/2000 08/1996–12/1998 01/1999–09/2000
Motorkenndaten
Motorkennbuchstaben ADP, AHL AHL, ARM, ANA ADR ADR, APT, ARG,
ANQ
AEB APU, ANB AUZ, ASU, AVA AGZ ACK, ALG APR, AQD
Motortyp R4-Ottomotor VR5-Ottomotor V6-Ottomotor
Anzahl Ventile pro Zylinder 2 5 2 5
Ventilsteuerung OHC, Zahnriemen DOHC, Zahnriemen OHC, Zahnriemen OHC, Kette 2 × DOHC,
Zahnriemen/Kette
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung
Motoraufladung Turbolader, Ladeluftkühler
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung × Hub 81,0 mm × 77,4 mm 81,0 mm × 86,4 mm 82,5 mm × 92,8 mm 81,0 mm × 90,2 mm 82,5 mm × 86,4 mm
Hubraum 1595 cm³ 1781 cm³ 1984 cm³ 2324 cm³ 2771 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,2:1 10,3:1 9,5:1 10,5:1 10,0:1 10,6:1[B1 1]
max. Leistung bei min−1 74 kW
(100 PS)
/5300
74 kW
(100 PS)
/5600
92 kW
(125 PS)
/5800
110 kW
(150 PS)
/5700
88 kW
(120 PS)
/5600
110 kW
(150 PS)
/6000
142 kW
(193 PS)
/6000
max. Drehmoment bei min−1 140 Nm
/3800
145 Nm
/3800
173 Nm
/3950
168 Nm
/3500
210 Nm
/1750–4600
175 Nm
/2600
205 Nm
/3200
[B1 2]
280 Nm
/3200
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb
Antrieb, optional Allrad-
antrieb[B1 3]
Allrad-
antrieb
Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 4-Stufen-Automatikgetriebe 5-Stufen-Tiptronic 4-Stufen-Automatik-
getriebe
5-Stufen-Tiptronic
Messwerte (Limousine)[B1 4]-
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h
(186 km/h)
191 km/h
(185 km/h)
206 km/h
(201 km/h)
[202 km/h]
223 km/h
(217 km/h)
221 km/h
(215 km/h)
203 km/h
(199 km/h)
[195 km/h]
221 km/h
(215 km/h)
[219 km/h]
[238 km/h]
[(233 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 12,7 s
(15,0 s)
12,5 s
(14,5 s)
10,9 s
(12,7 s)
[11,3 s]
10,9 s
(12,5 s)
[11,3 s]
8,7 s
(10,1 s)
8,9 s
(10,3 s)
11,1 s
(12,4 s)
[11,5 s]
8,9 s
(10,7 s)
[9,4 s]
[7,6 s]
[(9,5 s)]
[7,7 s]
[(9,7 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 8,0 l S
(8,7 l S)
8,2 l S
(8,8 l S)
8,6 l S
(8,9 l S)
[9,1 l S]
8,5 l S
(8,8 l S)
[9,3 l S]
8,1 l S
(9,5 S)
k. A. l S 9,6 l S
(10,1 l S)
[10,0 l S]
[10,5 l SP]
[(10,9 l SP)]
CO2-Emission (kombiniert) 192 g/km
(209 g/km)
194 g/km
(209 g/km)
206 g/km
(214 g/km)
[218 g/km]
204 g/km
(211 g/km)
[223 g/km]
194 g/km
(228 g/km)
k. A. g/km 230 g/km
(242 g/km)
[240 g/km]
[252 g/km]
[(262 g/km)]
Messwerte (Variant)[B1 4]
Höchstgeschwindigkeit 186 km/h
(180 km/h)
184 km/h
(178 km/h)
200 km/h
(195 km/h)
200 km/h
(195 km/h)
[196 km/h]
217 km/h
(211 km/h)
214 km/h
(208 km/h)
196 km/h
(192 km/h)
[192 km/h]
214 km/h
(208 km/h)
[212 km/h]
[232 km/h]
[(227 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 13,1 s
(15,0 s)
13,1 s
(15,2 s)
11,2 s
(12,9 s)
11,2 s
(12,7 s)
[11,6 s]
8,9 s
(10,3 s)
9,1 s
(10,5 s)
11,3 s
(12,6 s)
[11,7 s]
9,1 s
(10,9 s)
[9,6 s]
7,9 s
[(10,0 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 8,3 l S
(8,8 l S)
8,2 l S
(8,9 l S)
8,8 l S
(9,2 l S)
8,7 l S
(9,0 l S)
[9,4 l S]
8,1 l S
(9,4 l S)
8,4 l S
(9,5 S)
k. A. l S 9,7 l S
(10,5 l S)
[10,3 l S]
[10,7 l SP]
[(11,1 l SP)]
CO2-Emission (kombiniert) 199 g/km
(211 g/km)
197 g/km
(214 g/km)
211 g/km
(221 g/km)
209 g/km
(216 g/km)
[226 g/km]
194 g/km
(226 g/km)
202 g/km
(228 g/km)
k. A. g/km 233 g/km
(252 g/km)
[247 g/km]
[257 g/km]
[(266 g/km)]
Fahrwerk und Maße
Radaufhängung vorn 2 Querlenker unten, Dreieckquerlenker oben, Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse (4motion: Doppelquerlenker), Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen rundum, ABS, a.W. ASR/ESP
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servo
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten 1498/1500 mm
Radstand 2705 mm
Länge 4675 mm
(Variant: 4669 mm)
  1. Motor ALG: 10,3:1
  2. Bis 07/1997: 200 Nm bei 3600/min
  3. Nur Limousine
  4. a b Werte in runden Klammern „( )“ für Automatikgetriebe und in eckigen Klammern „[ ]“ für Allradantrieb
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Dieselmotoren[Bearbeiten]

1.9 TDI 1.9 TDI 1.9 TDI 2.5 TDI
Bauzeitraum 08/1996–09/2000 05/1998–09/2000 08/1996–08/1999 08/1999–09/2000 02/2000–09/2000 01/1999–12/1999 01/2000–09/2000 08/1998–09/2000
Motorkenndaten
Motorkennbuchstaben AHU AHH AFN AVG AVB AJM ATJ AFB, AKN
Motortyp R4-Dieselmotor V6-Dieselmotor
Anzahl Ventile pro Zylinder 2 4
Ventilsteuerung OHC, Zahnriemen 2 × DOHC,
Zahnriemen/Kette
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung Pumpe-Düse-System Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader, Ladeluftkühler
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung × Hub 79,5 mm × 95,5 mm 78,3 mm × 86,4 mm
Hubraum 1896 cm³ 2496 cm³
Verdichtungsverhältnis 19,5:1 19,0:1 18,0:1 19,5:1
max. Leistung bei min−1 66 kW
(90 PS)
/4000
81 kW
(110 PS)
/4150
74 kW
(100 PS)
/4000
85 kW
(115 PS)
/4000
110 kW
(150 PS)
/4000
max. Drehmoment bei min−1 210 Nm
/1900
[D1 1]
235 Nm
/1900
250 Nm
/1900
285 Nm
/1900
310 Nm
/1900
310 Nm
/1500–3200
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Antrieb, optional Allrad-
antrieb
[D1 2]
Allrad-
antrieb
Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 4-Stufen-Automatikgetriebe 5-Stufen-Tiptronic
Messwerte (Limousine)[D1 3]
Höchstgeschwindigkeit 184 km/h
(178 km/h)
183 km/h
(176 km/h)
196 km/h
(194 km/h)
[194 km/h]
196 km/h
(193 km/h)
[193 km/h]
191 km/h 200 km/h
(197 km/h)
200 km/h
(197 km/h)
[197 km/h]
220 km/h
(214 km/h)
[216 km/h]
Beschleunigung, 0–100 km/h 13,9 s
(15,3 s)
13,5 s
(15,6 s)
11,7 s
(12,9 s)
[12,1 s]
11,3 s
(12,9 s)
[12,1 s]
12,4 s 10,7 s
(12,3 s)
10,8 s
(12,3 s)
[11,2 s]
9,4 s
(10,5 s)
[9,8 s]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,4 l D
(6,5 l D)
5,3 l D
(6,5 l D)
5,3 l D
(6,5 l D)
[5,8 l D]
5,3 l D
(6,6 l D)
[5,8 l D]
5,4 l D 5,3 l D
(6,8 l D)
5,5 l D
(6,8 l D)
[5,9 l D]
6,9 l D
(7,8 l D)
[7,9 l D]
CO2-Emission (kombiniert) 146 g/km
(176 g/km)
143 g/km
(176 g/km)
143 g/km
(176 g/km)
[159 g/km]
143 g/km
(178 g/km)
[157 g/km]
146 g/km 143 g/km
(184 g/km)
149 g/km
(184 g/km)
[162 g/km]
186 g/km
(211 g/km)
[213 g/km]
Messwerte (Variant)[D1 3]
Höchstgeschwindigkeit 178 km/h
(171 km/h)
176 km/h
(169 km/h)
190 km/h
(188 km/h)
189 km/h
(186 km/h)
[186 km/h]
184 km/h 194 km/h
(190 km/h)
194 km/h
(190 km/h)
[190 km/h]
214 km/h
(208 km/h)
[211 km/h]
Beschleunigung, 0–100 km/h 14,2 s
(15,7 s)
13,8 s
(16,0 s)
11,9 s
(13,3 s)
11,5 s
(13,3 s)
[12,3 s]
12,8 s 11,0 s
(12,6 s)
11,0 s
(12,6 s)
[11,5 s]
9,6 s
(10,8 s)
[10,0 s]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,6 l D
(6,7 l D)
5,5 l D
(6,7 l D)
5,5 l D
(6,7 l D)
[6,1 l D]
5,5 l D 5,5 l D
(6,9 l D)
5,6 l D
(6,9 l D)
[6,1 l D]
7,0 l D
(8,1 l D)
[8,0 l D]
CO2-Emission (kombiniert) 151 g/km
(181 g/km)
148 g/km
(181 g/km)
149 g/km
(181 g/km)
149 g/km
(181 g/km)
[165 g/km]
149 g/km 149 g/km
(186 g/km)
151 g/km
(186 g/km)
[165 g/km]
189 g/km
(219 g/km)
[216 g/km]
Fahrwerk und Maße
Radaufhängung vorn 2 Querlenker unten, Dreieckquerlenker oben, Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse (4motion: Doppelquerlenker), Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen rundum, ABS, a.W. ASR/ESP
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servo
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten 1498/1500 mm
Radstand 2705 mm
Länge 4675 mm
(Variant: 4669 mm)
  1. Bis 07/1997: 202 Nm bei 1900/min
  2. Nur Limousine
  3. a b Werte in runden Klammern „( )“ für Automatikgetriebe und in eckigen Klammern „[ ]“ für Allradantrieb
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Anmerkungen:

Der TDI-Schriftzug für 1,9-l- und 2,5-l-Motoren mit Verteilereinspritzpumpe mit 81 kW (110 PS) bzw. 110 kW (150 PS) war am roten „I“ zu erkennen.
Der TDI-Schriftzug für 1,9-l-Pumpe-Düse-Motoren mit 74 kW (100 PS) war am roten „I“ und für 85 kW (115 PS) am roten „DI“ zu erkennen.

Passat B5 GP (2000–2005)[Bearbeiten]

Passat (Typ 3BG)
VW Passat Limousine (2000–2003)

VW Passat Limousine (2000–2003)

Produktionszeitraum: 2000–2005
Motoren: Ottomotoren:
1,6–4,0 Liter
(75–202 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(74–132 kW)
Länge: 4682–4703 mm
Breite: 1746 mm
Höhe: 1462–1498 mm
Radstand: 2703 mm
Leergewicht: 1356–1729 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[2] Crashtest-Stern 4.svg

Die Produktion des Typ 3BG bzw. B5 GP („Große Produktaufwertung“) lief Oktober 2000 an. Im November 2000 stand das Modell dann bei den Händlern.

Er unterschied sich vom ursprünglichen Passat B5 durch optische Retuschen, die geänderte Scheinwerfer und Rückleuchten enthielten. Die Streuglas-Scheinwerfer wurden durch Klarglasscheinwerfer mit verchromten Einsätzen und schärfer konturierten Blinkern verändert. Am Heck war die neu eingeführte Rundleuchten-Optik besonders prägnant, die bis zum Einsetzen des Designs von Walter da Silva auch andere VW-Fahrzeuge kennzeichnete. Die mechanische Qualität besserte sich deutlich. Motorenseitig wurde bei den 1,9-Liter-Dieseln komplett auf Pumpe-Düse-Einspritzung umgestellt.

Ab Herbst 2001 gab es ein dem Passat sehr ähnliches Modell von der Konzernschwester Škoda, den Škoda Superb. Er bietet gegenüber dem Passat einen längeren Radstand, andere Sitze und Ausstattungsdetails. Mit diesem ist der sogenannte „China-Passat“ weitgehend baugleich.

Ab September 2001 wurde mit dem 4Motion-Allradantrieb ein Achtzylinder-Motor (W8-Motor) sowohl als Limousine oder Variant als Passat W8 (Typ 3BS) angeboten. Die Ausstattung war gegenüber dem Highline nochmals aufgewertet und schloss unter anderem vier Auspuffendrohre, Xenon-Scheinwerfer, Chromzierleisten an Armaturenbrett und Türinnenverkleidungen oder Sitze wahlweise in Connolly-Leder ein.
Diese exklusive Version steigerte zwar das Image, blieb aber mit nur 2359 abgesetzten Exemplaren erfolglos und wurde deshalb im September 2004 ersatzlos eingestellt. Der W8 wurde zusätzlich unter dem Namen „Passat Protect“ als Sonderschutzfahrzeug der Widerstandsklasse B4 gebaut, allerdings nur als Limousine.

Ab Herbst 2003 wurde der Zweiliter-TDI mit Rußpartikelfilter und 100 kW (136 PS) angeboten, der die damals absackenden Verkaufszahlen wieder deutlich ankurbeln konnte. Als Besonderheit verfügte dieser Motor erstmals serienmäßig über diese Filtereinrichtung. Dazu bot er eine Additiv-Dosieranlage, die ein Additiv auf Cerinbasis aus einem Zusatztank im Heck dem Verbrennungsprozeß beimischte. Diese Technologie wurde von Volkswagen für den deutschen Markt im PKW-Segment inzwischen wieder aufgegeben.

Ebenfalls im Herbst 2003 wurde ein weiteres geringfügiges Facelift durchgeführt, ohne die Produktbezeichnung zu ändern. Maßgeblicher Unterschied sind die geänderten Seitenspiegel mit integrierten Blinkern sowie der Wechsel zu anthrazitgrau statt schwarz als Grundfarbe des Armaturenbretts und der Türverkleidungen. Darüber hinaus wurden die Serienausstattungslinien überarbeitet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Bei den Motoren 2,0 (85 kW), 2,3 V5 (125 kW), 1,9 TDI (96 kW) und 2,5 TDI (110 kW) konnte außerdem ein Allradantrieb mitbestellt werden. Der 2,8 (142 kW), 2,5 TDI (132 kW) und der 4,0 W8-Motor (202 kW) war serienmäßig mit 4motion ausgestattet. Dieser Allradantrieb (4motion) ist weitgehend baugleich mit dem Audi-quattro-Antrieb.

Ottomotoren[Bearbeiten]

1.6 1.8 T 2.0 2.3 V5 2.8 V6 4.0 W8
Bauzeitraum 10/2000–02/2005 10/2001–02/2005 01/2001–02/2005 10/2000–02/2005 09/2001–09/2004
Motorkenndaten
Motorkennbuchstaben ALZ AWT, AWL, BGC AZM, BFF ALT AZX AMX, ATQ BDN, BDP
Motortyp R4-Ottomotor VR5-Ottomotor V6-Ottomotor W8-Ottomotor
Anzahl Ventile pro Zylinder 2 5 2 5 4 5 4
Ventilsteuerung OHC, Zahnriemen DOHC, Zahnriemen OHC, Zahnriemen DOHC, Zahnriemen DOHC, Kette 2 × DOHC,
Zahnriemen/Kette
2 × DOHC, Kette
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung
Motoraufladung Turbolader,
Ladeluftkühler
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung × Hub 81,0 mm × 77,4 mm 81,0 mm × 86,4 mm 82,5 mm × 92,8 mm 81,0 mm × 90,2 mm 82,5 mm × 86,4 mm 84,0 mm × 90,2 mm
Hubraum 1595 cm³ 1781 cm³ 1984 cm³ 2324 cm³ 2771 cm³ 3999 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,2:1 9,3:1 10,3:1 10,5:1 10,75:1 10,3:1[B2 1] 10,8:1
max. Leistung bei min−1 75 kW
(102 PS)
/5600
110 kW
(150 PS)
/5700
85 kW
(115 PS)
/5400
96 kW
(130 PS)
/5700
125 kW
(170 PS)
/6200
142 kW
(193 PS)
/6000
202 kW
(275 PS)
/6000
max. Drehmoment bei min−1 148 Nm
/3800
210 Nm
/1750–4600
172 Nm
/3500
195 Nm
/3300
225 Nm
/3200
280 Nm
/3200
370 Nm
/2750
Abgasnorm Euro 4
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb
Antrieb, optional Allrad-
antrieb
Allrad-
antrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-
Schalt-
getriebe
Getriebe, optional 5-Stufen-
Tiptronic
4-Stufen-
Automatik-
getriebe
5-Stufen-Tiptronic
Messwerte (Limousine)[B2 2]
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h 221 km/h
(215 km/h)
200 km/h
(193 km/h)
[196 km/h]
210 km/h 228 km/h
[224 km/h]
[238 km/h]
[(233 km/h)]
[250 km/h]
[(250 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 12,7 s 9,2 s
(10,5 s)
11,2 s
(12,4 s)
[11,6 s]
9,9 s 8,9 s
[9,4 s]
[7,8 s]
[(9,8 s)]
[6,5 s]
[(7,8 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 7,7 l S 8,2 l S
(9,4 l S)
8,3 l S
(9,6 l S)
[8,9 l S]
8,0 l S 9,3 l SP
[9,7 l SP]
[10,5 l SP]
[(11,0 l SP)]
[13,1 l SP]
[(12,9 l SP)]
CO2-Emission (kombiniert) 185 g/km 197 g/km
(226 g/km)
199 g/km
(230 g/km)
[214 g/km]
192 g/km 223 g/km
[223 g/km]
[252 g/km]
[(264 g/km)]
[314 g/km]
[(310 g/km)]
Messwerte (Variant)[B2 2]
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 214 km/h
(208 km/h)
194 km/h
(187 km/h)
[190 km/h]
204 km/h 221 km/h
[217 km/h]
[232 km/h]
[(227 km/h)]
[250 km/h]
[(250 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 13,3 s 9,4 s
(10,8 s)
11,5 s
(12,8 s)
[11,9 s]
10,3 s 9,2 s
[9,7 s]
[8,0 s]
[(10,1 s)]
[6,8 s]
[(7,5 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 8,0 l S 8,4 l S
(9,7 l S)
8,5 l S
(9,7 l S)
[9,2 l S]
8,2 l S 9,5 l SP
[9,9 l SP]
[10,8 l SP]
[(11,1 l SP)]
[13,2 l SP]
[(13,1 l SP)]
CO2-Emission (kombiniert) 192 g/km 202 g/km
(233 g/km)
204 g/km
(233 g/km)
[221 g/km]
197 g/km 228 g/km
[238 g/km]
[259 g/km]
[(266 g/km)]
[317 g/km]
[(314 g/km)]
Fahrwerk und Maße
Radaufhängung vorn Doppelte Dreieckquerlenker, Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse, Längslenker (4motion: Doppelquerlenker), Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen rundum, ABS, a.W. ASR/ESP
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servo
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten 1515/1515 mm
Radstand 2703 mm
Länge 4702 mm
(Variant: 4680 mm)
Ausstattungsvarianten
Basis, Comfortline, Trendline Basis, Comfortline, Trendline, Highline Comfortline, Trendline, Highline W8
  1. Motor ATQ: 10,6:1
  2. a b Werte in runden Klammern „( )“ für Automatikgetriebe und in eckigen Klammern „[ ]“ für Allradantrieb
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Dieselmotoren[Bearbeiten]

1.9 TDI 1.9 TDI 2.0 TDI DPF 2.5 TDI 2.5 TDI 2.5 TDI
Bauzeitraum 10/2000–02/2005 11/2003–02/2005 10/2000–05/2003 06/2003–02/2005
Motorkenndaten
Motorkennbuchstaben AVB AWX AVF BGW, BHW AKN BDG BDH, BAU
Motortyp R4-Dieselmotor V6-Dieselmotor
Anzahl Ventile pro Zylinder 2 4
Ventilsteuerung OHC, Zahnriemen 2 × DOHC,
Zahnriemen/Kette
Gemischaufbereitung Pumpe-Düse-System Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader, Ladeluftkühler
Kühlung Wasserkühlung
Bohrung × Hub 79,5 mm × 95,5 mm 81,0 mm × 95,5 mm 78,3 mm × 86,4 mm
Hubraum 1896 cm³ 1968 cm³ 2496 cm³
Verdichtungsverhältnis 19,0:1 18,5:1 19,5:1 18,5:1
max. Leistung bei min−1 74 kW
(100 PS)
/4000
96 kW
(130 PS)
/4000
100 kW
(136 PS)
/4000
110 kW
(150 PS)
/4000
120 kW
(163 PS)
/4000
132 kW
(180 PS)
/4000
max. Drehmoment bei min−1 250 Nm
/1900
285 Nm
/1750–2500
310 Nm
/1900
335 Nm
/1900
310 Nm
/1500–3200
350 Nm
/1500–3000
370 Nm
/1500–2500
Abgasnorm Euro 3 Euro 4 Euro 3 Euro 4 Euro 4 (BDH)
Euro 3 (BAU)
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allrad-
antrieb
Antrieb, optional Allrad-
antrieb
Allrad-
antrieb
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 4-Stufen-
Automatik-
getriebe
5-Stufen-
Tiptronic
5-Stufen-Tiptronic
Messwerte (Limousine)[D2 1]
Höchstgeschwindigkeit 191 km/h
(185 km/h)
208 km/h 208 km/h
(203 km/h)
[204 km/h]
211 km/h 220 km/h
(214 km/h)
[216 km/h]
[(212 km/h)]
225 km/h
(220 km/h)
[226 km/h]
[(221 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 12,4 s
(14,3 s)
9,9 s 9,9 s
(11,5 s)
[10,4 s]
9,8 s 9,6 s
(10,7 s)
[10,0 s]
[(11,1 s)]
9,1 s
(10,2 s)
[8,7 s]
[(9,6 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,4 l D
(6,7 l D)
5,6 l D 5,6 l D
(7,0 l D)
[6,3 l D]
6,1 l D 6,9 l D
(7,8 l D)
[7,9 l D]
[(8,6 l D)]
6,8 l D
(7,9 l D)
[7,6 l D]
[(8,4 l D)]
CO2-Emission (kombiniert) 146 g/km
(181 g/km)
149 g/km 151 g/km
(189 g/km)
[170 g/km]
162 g/km 186 g/km
(211 g/km)
[213 g/km]
[(232 g/km)]
184 g/km
(212 g/km)
[201 g/km]
[(222 g/km)]
Messwerte (Variant)[D2 1]
Höchstgeschwindigkeit 184 km/h
(178 km/h)
201 km/h 201 km/h
(196 km/h)
[197 km/h]
205 km/h 214 km/h
(208 km/h)
[211 km/h]
[(206 km/h)]
222 km/h
(216 km/h)
[223 km/h]
[(218 km/h)]
Beschleunigung, 0–100 km/h 12,8 s
(14,8 s)
10,2 s 10,2 s
(11,9 s)
[10,7 s]
10,0 s 9,8 s
(10,9 s)
[10,3 s]
[(11,3 s)]
9,3 s
(10,4 s)
[8,9 s]
[(9,8 s)]
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 5,6 l D
(6,8 l D)
5,8 l D 5,9 l D
(7,1 l D)
[6,5 l D]
6,3 l D 7,0 l D
(8,3 l D)
[8,0 l D]
[(9,0 l D)]
7,0 l D
(7,9 l D)
[7,9 l D]
[(8,5 D)]
CO2-Emission (kombiniert) 151 g/km
(184 g/km)
154 g/km 159 g/km
(192 g/km)
[176 g/km]
170 g/km 189 g/km
(224 g/km)
[216 g/km]
[(243 g/km)]
189 g/km
(213 g/km)
[209 g/km]
[(225 g/km)]
Fahrwerk und Maße
Radaufhängung vorn Doppelte Dreieckquerlenker, Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse, Längslenker (4motion: Doppelquerlenker), Kurvenstabilisator, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen rundum, ABS, a.W. ASR/ESP
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servo
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten 1515/1515 mm
Radstand 2703 mm
Länge 4702 mm
(Variant: 4680 mm)
Ausstattungsvarianten
Basis, Comfortline, Trendline, Highline Comfortline, Trendline, Highline
  1. a b Werte in runden Klammern „( )“ für Automatikgetriebe und in eckigen Klammern „[ ]“ für Allradantrieb
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Anmerkungen:

Die drei 1,9-Liter-TDI-Motoren sind mechanisch identisch; die unterschiedliche Leistung wird ausschließlich über die Motorsteuersoftware erzielt.
Der TDI-Schriftzug für Pumpe-Düse-Motoren mit 74 kW (100 PS) war am roten „I“, für 96 kW (130 PS) am roten „DI“ und beim 100 kW bis 09/2004 am roten „TDI“ zu erkennen. Danach wurde der Schriftzug „2.0 TDI“ in silber verwendet.
Der TDI-Schriftzug für Verteilereinspritzpumpe-Motoren mit 110 kW (150 PS) war am roten „I“, für 120 kW (163 PS) am roten „DI“ und mit 132 kW (180 PS) am roten „TDI“ zu erkennen.

Überblick[Bearbeiten]

  • 1996: Markteinführung des Passat B5 Limousine im Oktober mit den Motoren:
1,6 (74 kW/100 PS)
1,8 (92 kW/125 PS)
1,8 T (110 kW/150 PS)
2,3 VR5 (110 kW/150 PS)
2,8 V6 (142 kW/193 PS)
1,9 TDI (66 kW/90 PS bzw. 81 kW/110 PS).
Der Passat B4 Variant wird zunächst weiter gebaut.
  • 1997: Kombi Passat Variant erscheint im April.
Die Motoren entsprechen der Limousine.
  • 1998 neu im Programm: 2,5-Liter-V6-TDI-Motor (110 kW/150 PS).
  • 1999 neu im Programm: 1,9-Liter-TDI-Motor mit Pumpe-Düse-System (85 kW/115 PS).
  • 2000, Anfang: Weitere Aggregate folgen:
2,0 (88 kW/120 PS)
1,9 TDI (74 kW/100 PS)
  • 2000, Oktober: Große Modellpflege (B5 GP) mit neuer Motorenpalette:
1,6 (75 kW/102 PS)
1,8 T (110 kW/150 PS)
2,0 (85 kW/115 PS)
2,3 V5 (125 kW/170 PS)
2,8 V6 (142 kW/193 PS)
1,9 TDI (74 kW/100 PS bzw. 96 kW/130 PS)
2,5 TDI (110 kW/150 PS)
  • 2001: Im Herbst folgen weitere Aggregate:
2,0 (96 kW/130 PS)
4,0 W8 (202 kW/275 PS)
  • 2002: Im Mai entfällt der Notschlüssel.
  • 2003: Der 2,5 TDI ist ab Juni in zwei Leistungsstufen (120 kW/163 PS und 132 kW/180 PS) statt 110 kW/150 PS erhältlich.
    Herbst: Weitere kleine Modellpflege und neuer 2,0-Liter-TDI mit Dieselrußpartikelfilter (100 kW/136 PS). Einführung Schlüsselschalter für den Beifahrerfront- und Seitenairbag.
  • 2004: Der 4,0 W8 wird im Herbst ersatzlos aus dem Programm genommen.
  • 2005: Der Herstellung des Passat B5 läuft im Februar aus. Im März wird das Modell durch den Passat B6 ersetzt.

Ausstattungslinien des Passat 3B und 3BG[Bearbeiten]

Der Passat B5 (Typ 3B und 3BG) war in vier Ausstattungslinien zu haben: Basis, Trendline, Comfortline und Highline. Die beschriebenen serienmäßigen Ausstattungsumfänge beziehen sich auf das erste Modelljahr des Modells 3B5 (Modelljahr 1997) und sind der damaligen VW-Preisliste entnommen.

  • Basis Oberflächen mit Softlack, elektrische Fensterheber vorne, 4-Speichen-Lenkrad, Trinkbecherhalter, Polsterbezüge in einfachem Stoff, partiell lackierte Stoßfänger, Gepäckraumrollo (Variant), Stahlfelgen mit Radkappen
  • Comfortline war im Gegensatz sehr auf Komfort ausgelegt. Es gab weiche Komfortsitze in Velours, 4-Speichen-Lenkrad, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Gepäckraumrollo (Variant), partiell lackierte Stoßfänger, Stahlfelgen mit Radkappen
  • Trendline zielte eher auf sportlich orientierte Kunden und so gab es Sportsitze, 3-Speichen-Lenkrad, Sportsitze mit Lordosestütze, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Zierleisten in Carbonoptik, Stahlfelgen mit Radkappen, Gepäckraumrollo (Variant), partiell lackierte Stoßfänger
  • Highline war die höchste Ausstattungslinie. Sie war deutlich teurer, bot dafür aber auch mehr Ausstattung wie beispielsweise Ledersitze (bzw. Alcantara), Radio Gamma und Holzzierleisten. Äußerlich gab es Stoßfänger in Wagenfarbe lackiert mit umlaufenden Stoßschutzleisten und Türen mit Chromleiste, Gepäckraumrollo (Variant), elektrische Fensterheber vorne und hinten, serienmäßig Leichtmetallräder (oder ohne Mehrpreis andere VW-Felgen nach Wahl) und eine Klimaautomatik.

Es gab darüber hinaus auch noch verschiedene, teilweise länderspezifische Sondermodelle. Im Jahre 2000 gab es beispielsweise eine „Edition“-Serie mit Adelaide-Alufelgen und adrett gemusterten Polstern von dem Auslauf-Modell der ersten 3B5-Generation. In Österreich wurden ab MJ04 die Bezeichnungen GL und GT (aufgewertete Comfort- bzw. Highline) eingeführt. Des Weiteren gab es ein Sondermodell „Business“, das mit einer integrierten Freisprecheinrichtung ausgeliefert wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • VW Passat von 10/96 bis 2/05. So wird’s gemacht, Band 109. Delius Klasing, Bielefeld, 2009. ISBN 978-3-7688-1026-5.
  • Automobil Revue. Katalog 2000, 2001 und 2004.
  • VW Passat Betriebsanleitung. Volkswagen AG, Juli 1997.
  • VW Passat Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, November 1999.
  • VW Passat Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, Mai 2002.
  • VW Passat Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, März 2003.
  • VW Passat/Passat Variant Bordbuch, Heft 3.5 "Nachtrag". Volkswagen AG, November 2003.
  • VW Passat Variant Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, August 2000.
  • VW Passat Variant Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, Mai 2002.
  • VW Passat Variant Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, März 2003.
  • VW Passat Variant Bordbuch, Heft 3.3 "Technische Daten". Volkswagen AG, Juli 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VW Passat B5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCrash test result VW Passat. Euro NCAP, abgerufen am 20. Juni 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCrash test result VW Passat. Euro NCAP, abgerufen am 20. Juni 2011.