Cole Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cole Motor Car Company
Logo (1912)
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1904/1908
Auflösung 1925
Auflösungsgrund Geschäftsaufgabe
Sitz Indianapolis (Indiana), Vereinigte Staaten
Leitung Joseph J. Cole
Branche Automobilhersteller

Die Cole Motor Car Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der von 1908 bis 1925 in Indianapolis (Indiana) ansässig war. Die Cole-Automobile waren Luxuswagen. Die Firma gehörte zu den ersten, die V8-Motoren einsetzten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

Joseph J. Cole unternahm seinen ersten Versuch, ein Automobil zu bauen, 1903 in Rockford (Illinois). Zusammen mit seinem Sohn betrieb er ein Geschäft, in dem es Räder, Automobile, Motorräder und sogar Rasenmäher zu kaufen gab, und er führte auch Reparaturen durch. Die beiden arbeiteten an einem eigenen Tourenwagen mit Vierzylindermotor, das als Rockford verkauft werden sollte. Allerdings zeigte das Vorhaben nicht das gewünschte Ergebnis; stattdessen eröffneten sie eine Vertretung für Rambler-Automobile.

1904 kaufte Cole die Gates-Osborne Carriage Company auf und benannte sie in Cole Carriage Company um. Dort baute er sein erstes Automobil. Es war ein hochrädriger Buggy mit Zweizylindermotor. Eine Legende erzählt, dass er vergaß, Bremsen an dem Wagen anzubringen. So musste er auf seiner ersten Versuchsfahrt so lange im Kreis fahren, bis der Tank leer war …

Zu dieser Zeit baute die Cole Carriage Company schon 3000 Fuhrwerke pro Jahr. Die Automobilproduktion begann im gleichen Jahr unter der Leitung des Ingenieurs Charles S. Crawford, der später bei Stutz beschäftigt war. Der neue Wagen wurde als „Cole Solid Tire Automobile“ angeboten. Ca. 170 Exemplare wurden verkauft, bevor Cole richtigerweise befand, dass diese Art von Automobil keine Zukunft habe.

Im Juni 1909 gründete er die Cole Motor Car Company und entwickelte ein konventionelles, kleines Auto, den Cole 30. Anfangs hatte er einen Zweizylindermotor, der 14 bhp (10,3 kW) lieferte und einen Rahmen mit 2286 mm Radstand. Einzig verfügbarer Aufbau war ein Runabout, den er mit 2, 2/4 oder 4 Sitzen anbot. Die Preise betrugen 725 US$, 750 US$ bzw. 775 US$. Auch das Cole Solid Tire Automobile gab es noch zu kaufen. Es wurden ca. 100 Exemplare gebaut.

Vierzylindermotoren[Bearbeiten]

Ende 1909 erschien ein komplett neues Fahrzeug als Modell 1910. Zur allgemeinen Verwirrung wurde es ebenfalls Serie 30 benannt. Aber nachdem sich diese Nummerierung auf die Motorleistung von 30 bhp (22 kW) bezog, entbehrte sie nicht der Logik. Der Radstand betrug 2.743 mm. Es gab vier verschiedene offene Aufbauten. Der billigste war der Tourabout für 1400 US$; die anderen, zwei Tourenwagen und ein Runabout, der Flyer genannt wurde, kosteten jeweils US$ 1.500,–. Cole verkaufte bis zum Jahresende 783 Autos.

"Wild Bill" Endicott auf Cole 30 Flyer am Vanderbilt Cup 1910

Der Flyer war auch in Autorennen ziemlich erfolgreich. Ein Wagen gewann 1909 den Brighton Beach Marathon, ein 24-Stunden-Rennen mit 16 Teilnehmern. Auch nahmen zwei Cole 30 Flyer mit William "Wild Bill" Endicott und Louis Edwards am Steuer 1910 an den Massapequa Sweepstakes teil[1]. Endicott wann den prestigeträchtigen Wettbewerb mit einer Geschwindigkeit von 203,38 km/h in 2 h 18 min 4,32 sec.

Der Cole Serie 30 bekam 1911 ein deutlich längeres Fahrwerk (mit einem Radstand von 2997 mm) und neue Aufbauten. Angeboten wurden ein Roadster und ein Tourenwagen mit 2, bzw. 5, Sitzplätzen für je US$ 1.600,– und ein Fore-Door-Touring (Dies bedeutete, dass er hinten und vorne Türen besaß) und ein Toy Tonneau (Dies war ein sportlicher, enger Aufbau, der damals sehr populär war) für 4 Passagiere zum Preis von je US$ 1.650,–.

Eine Serie 40 ersetzte 1912 den 30. Dieser Wagen war größer und besaß 3.099 mm Radstand. Er hatte einen stärkeren Vierzylindermotor mit 40 bhp (29 kW) und einem Hubraum von 4.692 cm³. Die Preisliste startete bei US$ 1.885,– für einen von vier offenen Aufbauten. Es gab auch ein Colonial Coupe für US$ 2.250,– und zwei Limousinen für US$ 3.000,–, bzw. US$ 3.250,–. Diese Preise wiesen den Cole als Luxuswagen aus.

Der neue Sechszylindermotor[Bearbeiten]

1913 bot Cole nicht weniger als drei Modellreihen an: Die Serie 40, nun mit 2.946 mm Radstand, eine Serie 50 mit 50 bhp (37 kW) mit dem Fahrgestell der früheren Serie 40 und den ersten Sechszylinderwagen der Marke. Dies war die Serie 60, die aber nur 40 bhp (29 kW) lieferte. Der Radstand betrug enorme 3.353 mm und die Preisliste rief US$ 2.485,– für jeden der beiden offenen Aufbauten, US$ 3.000,– für das Coupé und astronomische US$ 4.250,– für die 7-sitzige Limousine auf. Von der Serie 40 gab es nur offene Karosserien, einen Roadster und einen Tourenwagen für je US$ 1.685,–. In der Serie 50 gab es die gleichen Aufbauten und zusätzlich einen Toy Tonneau für jeweils US$ 1.985,–. Darüber hinaus bekamen alle Cole erstmals eine Batteriezündung und elektrische Beleuchtung.

Das Jahr 1914 brachte etliche Veränderungen. Die Serien 40 und 50 wurden durch das neue Modell Four, einen Vierzylinderwagen mit 28,9 bhp (21,25 kW) Leistung und einen Radstand von 3.048 mm, ersetzt. Angeboten wurden Roadster, Tourenwagen und Toy Tonneau zu je US$ 1.925,– und ein Coupé mit 3 Sitzplätzen für US$ 2.350,–. Der Sechszylinder wurde ebenfalls umbenannt und hieß nun Six. Er lieferte 43,8 bhp (32,2 kW) und hatte ein noch größeres Fahrgestell mit 3.454 mm Radstand. Es gab einen großen Tourenwagen mit 7 Sitzen und die üblichen Aufbauten Roadster und Toy Tonneau. Alle kosteten je US$ 2.600,–. Das Coupé gab es für US$ 3.000,– und die Limousine für US$ 4.000,–.

Die Verkaufszahlen waren 1914 niedrig und so reduzierte Cole die Preise im Modelljahr 1915. Es gab wieder neue Bezeichnungen. Der Four hieß nun Standard 4-40. Es gab von ihm keinen Toy Tonneau mehr und die anderen Aufbauten waren deutlich billiger: US$ 1.485,– für die beiden offenen Varianten und US$ 1.885,– für das Coupé. Der Six wurde auf zwei Modellreihen aufgeteilt. Das kleinere Modell 6-50 hatte einen 29 bhp-(21,3 kW)-Motor und einen Radstand von 3.200 mm. Als 4- oder 7-sitziger Tourenwagen kostete es US$ 1.865,– (immer noch weniger als vordem der Four), als Roadster US$ 2.465,– und als Coupé US$ 2.250,–. Obwohl der große 6-60 auf dem Fahrgestell des Vorjahresmodell Six mit 3.454 mm Radstand einen starken 40 bhp-(29 kW)-Motor bekam, waren die Preise niedriger als beim Vorjahresmodell. Roadster und Tourenwagen mit 7 Sitzen kosteten US$ 2.465,–, das Coupé US$ 2.750,– und die Limousine US$ 3.750,–. Joseph Cole verhandelte mit William C. Durant über eine Übernahme seiner Firma durch General Motors, aber schließlich lehnte Cole ab.

Konfektionsautomobile[Bearbeiten]

Cole konnte aus zwei Gründen mit Modellen und Motoren jonglieren, wie er wollte: Der erste lag darin, dass die Gesellschaft sich bis 1915 weigerte, einen jährlichen Modellwechsel zu vollziehen, sondern sich auf Serien verlegte, die geändert wurden, wenn das Management es für nötig hielt. Viele frühe Automobile wurden in dieser Art gebaut und z.B. Packard blieb bis Ende der 1930er-Jahre bei diesem System.

Der zweite Grund lag darin das der Cole ein Konfektionsautomobil war, was bedeutet, dass alle wichtigen Teile, wie Motor, Kupplung, Getriebe, Achsen usw. von anderen Firmen zugekauft wurden. Automobilhersteller, die in dieser Weise arbeiteten, hatten eine etwas geringere Reputation als die mit größerer Fertigungstiefe. Für Cole aber war dies nicht nur der einfachere Weg zum Bau von Autos, sondern Joseph Cole dachte, dass spezialisierte Zulieferer besser auf die Qualität ihrer Produkte achten würden. Daher bevorzugte er die Bezeichnung "standardized car" (dt.: standardisiertes Automobil) gegenüber dem üblichen "assembled car" (dt.: Konfektionsautomobil).

Der Cole V8[Bearbeiten]

Große Neuigkeiten gab es Mitte 1915. Nur ein Jahr nachdem Cadillac den ersten V8-Motor eines US-Herstellers vorgestellt hatte und etwa zur gleichen Zeit zu der der mächtige Cunningham-V8 eingeführt wurde, brachte Cole sein eigenes V8-Modell heraus – und er sollte bis zur Schließung seiner Firma dabei bleiben, wobei ab 1916 die Vier- und Sechszylindermotoren wegfielen. Dieser Motor besaß einen Hubraum von 5.675 cm³ und leistete 39,2 bhp (28,8 kW). Er wurde von der Northway-Division von GM gebaut, die auch den V8 für Cadillac herstellten. Der Wagen hieß Modell 8-50. Er besaß einen Radstand von 3.226 mm. Es gab fünf verschiedene Aufbauten zu Preisen zwischen US$ 1.785,– und US$ 3.250,–. Ziel war die Konkurrenz natürlich zu Cadillac, zu Stearns-Knight, die ihren V8-Hülsenschiebermotor 1916 herausbrachten und zu Lozier, die im letzten Jahr ihres Bestehens ihre Preise deutlich auf das Niveau von Cole senkten.

Preislich höher angesiedelt waren z.B. Mercer, McFarlan oder Packard, deren Preise bei US$ 3.000,- begannen oder Kissel mit drei großen Modellreihen von Vier- und Sechszylinderwagen, die nur wenig billiger waren.

1917 gab es wenig Veränderungen. Der Wagen hieß nun Modell 860. Es gab fünf verschiedene Aufbauten und etwa das gleiche Preisniveau wie im Vorjahr. Einige Karosserien bekamen abenteuerliche Bezeichnungen, wie „Tuxedo Roadster“, „Tourcoupe“ oder „Toursedan“, von dem ein „Foredoor Toursedan“ existierte (vermutlich eine 2-türige Limousine). 4.193 Cole-Automobile wurden in diesem Jahr gefertigt.

Aggressives Marketing[Bearbeiten]

Cole Aero-Eight (1919)

Die neue Art des Marketings wurde 1918 noch deutlicher. Die Werbeslogans lauteten z.B. "There's a Touch of Tomorrow In All Cole Does Today" (dt.: In allem, was Cole heute tut, findet sich eine Spur von morgen) oder "Did You Ever Go Balloning in a Cole?" (dt.: Waren Sie jemals Ballon fahren in einem Cole?). Der letztere Werbespruch bezog sich auf die Ballonreifen, die in diesem Jahr erstmals gegen Aufpreis angeboten wurden und 1925 zur Serienausstattung wurden. Der Wagen wurde als Aero-Eight beworben (im Ausland als Modell 870). Es gab nur mehr drei verschiedene Aufbauten, einen Roadster, einen „Sportster“ und den obligatorischen Tourenwagen. Sie kosteten je US$ 2.395,– und hatten Platz, für 2, 4, bzw. 7 Passagiere. Die Wagen bekamen auch ein der Mode entsprechendes Design.

Der 870 Aero-Eight entsprach 1919 technisch größtenteils dem Vorjahresmodell, aber es gab nun sieben verschiedene Aufbauten mit Preisen zwischen US$ 2.595,– und US$ 3.795,– für das neue Town-Car und das Tourcoupe. Einige geschlossene Karosserien hatten ein achteckiges drittes Seitenfenster als reichlich zweifelhaftes Schönheitsdetail. In diesem Jahr entstanden 6.225 Cole.

Das Aero-Eight-Modell 880 für 1920 wurde als „The Forecast of Future Fashions“ (dt.: „Der Vorgriff auf künftige Moden“) angekündigt. Die Werbung behauptete außerdem, dass 15.000 Meilen (über 24.000 km) ohne Wechsel der Reifen möglich sei. Es gab nur drei verschiedene Aufbauten, alle von ihnen offen. Ein Roadster mit 2 Sitzen und ein Speedster mit 4 Sitzen für je US$ 2.750,– und ein Tourster (= Tourenwagen) für US$ 2.850,–. Aber die phantasievollen Produktnamen gingen noch weiter: Sportsedan und Sportcoupe mögen noch ganz gewöhnlich geklungen haben, „Sportosine“ und „Tourosine“ für einige geschlossene Aufbauten entbehren heute aber nicht einer gewissen Komik. Diese Wagen bekamen einstellbare „sturmerprobte“ Windschutzscheiben, die leicht nach hinten geneigt waren. Cole setzte nun Johnson-Vergaser ein und führte einteilige Hinterachsen und Bremseinsteller ein. Die Hinterachsübersetzung (bis 1922) betrug 4,45 : 1. Eine neue Leistungsmessung wurde eingeführt und ersetzte die alte der N.A.C.C. Der Cole V8 hatte nun 80 bhp (59 kW), wobei es bis zur Einstellung des Automobilbaus bei Cole blieb. Die Preise waren etwas gestiegen und lagen nun bei US$ 2.750,– - 3.995,–.

Die Cole-Modelle von 1921 waren nur leicht verändert. Es verschwanden die meisten der eigenartigen Aufbaubezeichnungen, aber „Sportosine“ und „Tourosine“ blieben. Es gab acht verschiedene Aufbauten und die waren deutlich teurer: US$ 3.250,– für die offenen Wagen und zwischen US$ 4.250,– und US$ 4.450,– für die geschlossenen.

Das Ende[Bearbeiten]

1922 nahm Cole eine größere Fabrik in Betrieb. Die Verkaufszahlen jedoch stürzten ab, hauptsächlich wegen einer kurzen aber massiven wirtschaftlichen Rezession. Obwohl es mehr Modelle gab und die Preise drastisch reduziert wurden (in den meisten Fällen auf ein Niveau unter dem von 1918 / 1919) konnten vom Modell Aero Eight 890, wie es in diesem Jahr hieß, nur 1.722 Exemplare gebaut werden. Der Radstand wurde um ¼“ (26 mm) vergrößert und die Rahmenenden gespalten. Das Sportcoupé wog 1.882 kg und kostete, ausgestattet mit einem 75 mph – Tachometer US$ 3.385,–.

Die Änderungen am Cole der Serie 890 im Jahre 1923 beschränkten sich auf moderne Scheinwerfer in zylindrischen Gehäusen, Lufteinlässe an der Spritzwand und eine neue Windschutzscheibe mit einstellbarer oberer Hälfte bei den offenen Wagen. Ebenfalls zu den eleganten Details zählten die Drahtspeichenräder, die die alten Holzspeichenräder in der Serie ersetzten. Modische Scheibenräder waren auf Wunsch zu bekommen. Nur in diesem Jahr gab es bei einigen Wagen einen sportlichen Touch, der darin bestand, dass die Trittbretter sich nicht über die gesamte Fahrzeuglänge erstreckten, sondern im Bereich der am Fahrwerk montierten Ersatzräder unterbrochen waren. Es gab wiederum acht verschiedene Karosserien. Die offenen Versionen waren etwas teurer, während die Preise für die geschlossenen Varianten gleich blieben. Die teuerste Version von 1922, die „Tourosine“ für US$ 4.185,–, wurde nicht mehr angeboten und auch die seltsamen Namen – mit Ausnahme des „Sportsedan“ – waren verschwunden. Nur 1.522 Autos verließen in diesem Jahr die Fabrik.

Angesichts dieser Situation, und weil er noch keine Schulden hatte, entschied sich J. J. Cole 1924, seine Firma zu schließen, anstatt sein Vermögen durch eine Fortsetzung der unwirtschaftlichen Fertigung zu gefährden. Somit ist es kein Wunder, dass das alte Modell 890 nur wenig verändert als Master-Serie in die Ausstellungsräume wanderte. Alle Modelle hatten wieder Trittbretter über die volle Fahrzeuglänge. Es gab sieben verschiedene Aufbauten und die Preise waren noch einmal erheblich gesunken: offene Karosserien kosteten US$ 2.175,–, das Coupé US$ 2.750,– und die anderen geschlossenen Versionen US$ 3.075,–. In diesem Jahr wurde einem Cole die Ehre zuteil, als Pace Car das Indy 500-Rennen zu starten.

Bevor der Vorhang endgültig fiel, gab es noch fünf Modelle im Jahre 1925. Ballonreifen der Größe 34“ x 7,3“ gehörten nun zur Serienausstattung und die Wagen bekamen neue, zweiteilige Stoßfänger hinten, die „Bumperettes“ genannt wurden. Obwohl Joseph Cole bereits Anfang 1925 mit der Liquidation seiner Firma begann, verließen noch 607 Wagen die Fabrik. Cole verstarb unerwartet am 8. August 1925 an einer Infektion, kurz bevor er die Auflösung seiner Firma abschließen hätte können.

Modelle[Bearbeiten]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
Model 30 1909 2 Reihe 14 bhp (10,3 kW) 2.286 mm
Series 30 1910 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2.743 mm
Series 30 1911 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2.997 mm
Fourty 1912 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2.946 mm
Fourty 1913 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3.099 mm
Fifty 1913 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3.099 mm
Sixty 1913 6 Reihe 40 bhp (29 kW) 3.353 mm
Four 1914 4 Reihe 28,9 bhp (21,25 kW) 3.048 mm
Six 1914 6 Reihe 43,8 bhp (32,2 kW) 3.454 mm
Standard 4-40 1915 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3.048 mm
Model 6-50 1915 6 Reihe 29 bhp (21,3 kW) 3.200 mm
Big Six 6-60 1915 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3.454 mm
Model 8-50 1916 8 V 39,2 bhp (28,8 kW) 3.226 mm
Series 860 1917 8 V 39,2 bhp (28,8 kW) 3.226 mm
Series 870 1918-19 8 V 39,2 bhp (28,8 kW) 3.226 mm
Aero Eight 880 1920-1921 8 V 80 bhp (59 kW) 3.226 mm
Aero Eight 890 1922 8 V 80 bhp (59 kW) 3.232 mm
Series 890 1923-1925 8 V 80 bhp (59 kW) 3.232 mm

Firmengebäude[Bearbeiten]

Der frühere Firmensitz der Cole Motor Car Company, East Washington Street 730-738 in Indianapolis, wurde 1983 in das US-amerikanische Register für historische Orte aufgenommen[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Bentley, John: Cole, The Old Car Book, Nr. 168, Fawcett Books, (1952 ), S. 107
  • Kimes, Beverly Ray & Clark jr,. Henry Austin: Standard Catalog of American Cars 1805–1942, Krause Publications, Iola WI (1985), ISBN 0-87341-045-9
  • Burness, Tad: American Car Spotter’s Guide 1920–1939, Motorbooks International, (1975), ISBN 0-87938-026-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vanderbilt-Cup-Rennen
  2. Register Information System National Register of Historic Places, National Park Service