Oscarverleihung 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hollywood & Highland Center (ehemals: Kodak Theatre), Veranstaltungsort der Oscarverleihung
Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung; G=Gewonnen
Film N G
Hugo Cabret 11 5
The Artist 10 5
Die Kunst zu gewinnen – Moneyball 6 0
Gefährten 6 0
The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten 5 1
Verblendung 5 1
The Help 4 1
Midnight in Paris 4 1
The Tree of Life 3 0
Transformers 3 3 0
Dame, König, As, Spion 3 0
Albert Nobbs 3 0
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 3 0
Die Eiserne Lady 2 2
Nader und Simin – Eine Trennung 2 1
Brautalarm 2 0
Extrem laut & unglaublich nah 2 0
My Week with Marilyn 2 0

Die Oscarverleihung 2012 fand am 26. Februar 2012 im Hollywood & Highland Center (ehemals Kodak Theatre) in Los Angeles statt. Es war die 84. Verleihung des Academy Award seit der ersten Verleihung 1929. Im Jahr der Oscarverleihung werden immer Filme des Vorjahres ausgezeichnet, in diesem Fall die Filme des Jahres 2011. Bereits im November 2011 waren die Ehrenpreise verliehen worden. Als „Bester Film“ setzte sich Michel Hazanavicius Stummfilm-Hommage The Artist durch, der in vier weiteren Kategorien preisgekrönt wurde. Auf dieselbe Anzahl an Preisen in Nebenkategorien kam Martin Scorseses Hugo Cabret.

Eckdaten[Bearbeiten]

Die Vorschläge, welche Filme in den einzelnen Kategorien nominiert werden können, konnten von den Mitgliedern der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) in der Zeit vom 27. Dezember 2011 bis zum 13. Januar 2012 gemacht werden. Die Nominierungen wurden schließlich am 24. Januar 2012 im Samuel Goldwyn Theater bekanntgegeben. Die traditionelle Gala findet dann wie in den vorangegangenen Jahren einen Monat später statt.[1]

Moderation[Bearbeiten]

Als Moderator der Gala wurde der Komiker und Schauspieler Billy Crystal engagiert, der zuvor bereits achtmal Gastgeber einer Oscarverleihung war.[2]

Kontroverse[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Oscarverleihung gaben Produzent Brett Ratner und in weiterer Folge auch Eddie Murphy, der als Host durch die Show hätte führen sollen, den Rückzug von ihren Funktionen bekannt. Ratner stolperte bei einem Auftritt in der Howard Stern Show über homophobe Äußerungen. So wurde er bei der Promotion zu seinem Film Aushilfsgangster gefragt, ob er denn mit den Schauspielern auch probe. Ratner gab daraufhin zur Antwort: „Was ist das, proben? Proben ist was für Schwuchteln.“ In derselben Show hob er außerdem seine Kompetenzen als Liebhaber hervor („I have huge balls“) und stellte Lindsay Lohan im gleichen Atemzug mit Geschlechtskrankheiten auf eine Stufe. Da die US-amerikanischen Medien auf Ratners Aussagen mit Empörung reagierten, musste Ratner auf Anraten von AMPAS-Präsident Tom Sherak sein Amt als Produzent der Oscarverleihung aufgeben.[3] Infolgedessen gab Eddie Murphy, der zu den guten Freunden Brett Ratners zählt, bekannt, nicht als Moderator der Oscarverleihung zur Verfügung zu stehen.[4]

Neuerung[Bearbeiten]

Ende Mai 2011 wurde bekannt, dass die AMPAS Überlegungen anstellt, wonach die Mitglieder der AMPAS die Nominierungen nicht mehr schriftlich auf dem Postweg, sondern online, via Internet bekannt geben dürfen. Das System der Briefwahl soll längerfristig abgeschafft werden.[5]

Für den Besten Film wurden erstmals zwischen fünf und zehn Filme nominiert, die mindestens fünf Prozent der Stimmen des bei der Vorauswahl beliebtesten Films erhalten haben. Weiter wurden die Regularien zur Kategorie bester animierter Spielfilm geändert, so dass mindestens acht animierte Filme im Jahr veröffentlicht worden sein müssen, damit ein Preis in dieser Kategorie verliehen wird. Abhängig von der Zahl der Veröffentlichungen können bis zu fünf Filme nominiert werden. Zuvor musste diese Kategorie jedes Jahr durch das Board of Governors genehmigt werden.[6]

Kandidaten aus dem deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Kategorie Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten]

Folgende Filme aus dem deutschsprachigen Raum bewarben sich auf Vorschlag der jeweiligen Herkunftsländer um eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film:

Insgesamt reichten 63 Staaten ebenso viele Filme bei der Academy ein.[10]

Kategorie Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

Im Dezember 2011 schafften es die beiden deutschen Beiträge Raju von Regisseur Max Zähle sowie Das Rauschen des Meeres von Torsten Truscheit und Ana Fernandes unter insgesamt 107 Bewerbungen in der Sparte Live Action Shorts (nicht animierte Kurzfilme) – in die engere Auswahl für die Nominierungen zum Besten Kurzfilm. Am 24. Januar 2012 nominierte die AMPAS den Film Raju als einen von fünf Kandidaten für diesen Oscar.[11][12]

Kategorie Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten]

Folgende Filme aus dem deutschsprachigen Raum gehörten zur engeren Auswahl für eine Nominierung in der Kategorie Bester Dokumentarfilm:[13]

Kategorie Bestes Kostümdesign[Bearbeiten]

Die deutsche Kostümbildnerin Lisy Christl wurde für ihre Arbeit an Roland Emmerichs Historienfilm Anonymus für den Oscar nominiert.

Kategorie Beste visuelle Effekte[Bearbeiten]

Die visuellen Effekte in über 800 Einstellungen des Films Hugo Cabret wurden von dem deutschen Unternehmen Pixomondo unter anderem in Stuttgart, Frankfurt und Berlin erstellt.[15] Der Film erhielt in der Kategorie Beste visuelle Effekte den Oscar.

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten]

Meiste Oscars Hugo Cabret, The Artist (je 5 Auszeichnungen)
Meiste Nominierungen Hugo Cabret (11 Nominierungen)

Bester Film[Bearbeiten]

präsentiert von Tom Cruise

The ArtistThomas Langmann

The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten (The Descendants)Jim Burke, Alexander Payne, Jim Taylor
Extrem laut & unglaublich nah (Extremely Loud and Incredibly Close)Scott Rudin
The HelpBrunson Green, Chris Columbus, Michael Barnathan
Hugo Cabret (Hugo)Graham King, Martin Scorsese
Midnight in ParisLetty Aronson, Stephen Tenenbaum
Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (Moneyball)Michael De Luca, Rachael Horovitz, Brad Pitt
The Tree of LifeDede Gardner, Sarah Green, Bill Pohlad, Grant Hill[16][Anmerkung 1]
Gefährten (War Horse)Steven Spielberg, Kathleen Kennedy

Beste Regie[Bearbeiten]

präsentiert von Michael Douglas

Michel HazanaviciusThe Artist

Alexander PayneThe Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
Martin ScorseseHugo Cabret
Woody AllenMidnight in Paris
Terrence MalickThe Tree of Life

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten]

präsentiert von Natalie Portman

Jean DujardinThe Artist

Demián BichirA Better Life
George ClooneyThe Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
Gary OldmanDame, König, As, Spion (Tinker Tailor Soldier Spy)
Brad PittDie Kunst zu gewinnen – Moneyball

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten]

präsentiert von Colin Firth

Meryl StreepDie Eiserne Lady (The Iron Lady)

Glenn CloseAlbert Nobbs
Viola DavisThe Help
Rooney MaraVerblendung (The Girl with the Dragon Tattoo)
Michelle WilliamsMy Week with Marilyn

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten]

präsentiert von Melissa Leo

Christopher PlummerBeginners

Kenneth BranaghMy Week with Marilyn
Jonah HillDie Kunst zu gewinnen – Moneyball
Nick NolteWarrior
Max von SydowExtrem laut & unglaublich nah

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten]

präsentiert von Christian Bale

Octavia SpencerThe Help

Bérénice BejoThe Artist
Jessica ChastainThe Help
Melissa McCarthyBrautalarm (Bridesmaids)
Janet McTeerAlbert Nobbs

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten]

präsentiert von Angelina Jolie

Midnight in ParisWoody Allen

The ArtistMichel Hazanavicius
Brautalarm (Bridesmaids)Annie Mumolo, Kristen Wiig
Der große Crash – Margin Call (Margin Call)J. C. Chandor
Nader und Simin – Eine Trennung (A Separation)Asghar Farhadi

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten]

präsentiert von Angelina Jolie

The Descendants – Familie und andere AngelegenheitenAlexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash

Hugo CabretJohn Logan
The Ides of March – Tage des Verrats (The Ides of March)George Clooney, Grant Heslov, Beau Willimon
Die Kunst zu gewinnen – MoneyballSteven Zaillian, Aaron Sorkin, Stan Chervin
Dame, König, As, SpionBridget O’Connor, Peter Straughan

Bester Animationsfilm[Bearbeiten]

präsentiert von Chris Rock

RangoGore Verbinski

A Cat in ParisAlain Gagnol, Jean-Loup Felicioli
Chico & RitaFernando Trueba, Javier Mariscal
Kung Fu Panda 2Jennifer Yuh Nelson
Der gestiefelte Kater (Puss in Boots)Chris Miller

Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten]

präsentiert von Sandra Bullock, zum Teil auf Deutsch, das sie als „Mandarin mit deutschem Akzent“ bezeichnete

Nader und Simin – Eine Trennung (Iran) – Regie: Asghar Farhadi

Bullhead (Belgien) – Regie: Michael R. Roskam
Hearat Shulayim (Israel) – Regie: Joseph Cedar
In Darkness (Polen) – Regie: Agnieszka Holland
Monsieur Lazhar (Kanada) – Regie: Philippe Falardeau

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten]

präsentiert von Kristen Wiig, Maya Rudolph, Ellie Kemper, Melissa McCarthy, Rose Byrne und Wendi McLendon-Covey

The Fantastic Flying Books of Mr. Morris LessmoreWilliam Joyce, Brandon Oldenburg

DimanchePatrick Doyon
La LunaEnrico Casarosa
A Morning StrollGrant Orchard, Sue Goffe
Wild LifeAmanda Forbis, Wendy Tilby

Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

präsentiert von Kristen Wiig, Maya Rudolph, Ellie Kemper, Melissa McCarthy, Rose Byrne und Wendi McLendon-Covey

The ShoreTerry George, Oorlagh George

PentecostPeter McDonald, Eimear O’Kane
RajuMax Zähle, Stefan Gieren
Time FreakAndrew Bowler, Gigi Causey
Tuba AtlanticHallvar Witzø

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

präsentiert von Tom Hanks

Hugo CabretDante Ferretti, Francesca Lo Schiavo

The ArtistLaurence Bennett, Robert Gould
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2Stuart Craig, Stephenie McMillan
Midnight in ParisAnne Seibel, Hélène Dubreuil
GefährtenRick Carter, Lee Sandales

Beste Kamera[Bearbeiten]

präsentiert von Tom Hanks

Hugo CabretRobert Richardson

The ArtistGuillaume Schiffman
VerblendungJeff Cronenweth
The Tree of LifeEmmanuel Lubezki
GefährtenJanusz Kaminski

Bestes Kostümdesign[Bearbeiten]

präsentiert von Cameron Diaz und Jennifer Lopez

The ArtistMark Bridges

AnonymusLisy Christl
Hugo CabretSandy Powell
Jane EyreMichael O’Connor
W.E.Arianne Phillips

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten]

präsentiert von Gwyneth Paltrow und Robert Downey junior

UndefeatedTJ Martin, Dan Lindsay, Richard Middlemas

Hell and Back AgainDanfung Dennis, Mike Lerner
If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation FrontMarshall Curry, Sam Cullman
Paradise Lost 3: PurgatoryJoe Berlinger, Bruce Sinofsky
PinaWim Wenders, Gian-Piero Ringel

Bester Dokumentar-Kurzfilm[Bearbeiten]

präsentiert von Kristen Wiig, Maya Rudolph, Ellie Kemper, Melissa McCarthy, Rose Byrne und Wendi McLendon-Covey

Saving FaceDaniel Junge, Sharmeen Obaid-Chinoy

The Barber of Birmingham: Foot Soldier of the Civil Rights MovementRobin Fryday, Gail Dolgin
God Is the Bigger ElvisRebecca Cammisa, Julie Anderson
Incident in New BaghdadJames Spione
The Tsunami and the Cherry BlossomLucy Walker, Kira Carstensen

Bester Schnitt[Bearbeiten]

präsentiert von Tina Fey und Bradley Cooper

VerblendungKirk Baxter, Angus Wall

The ArtistAnne-Sophie Bion, Michel Hazanavicius
The Descendants – Familie und andere AngelegenheitenKevin Tent
Hugo CabretThelma Schoonmaker
Die Kunst zu gewinnen – MoneyballChristopher Tellefsen

Bestes Make-Up[Bearbeiten]

präsentiert von Cameron Diaz und Jennifer Lopez

Die Eiserne LadyMark Coulier, J. Roy Helland

Albert NobbsMartial Corneville, Lynn Johnston, Matthew W. Mungle
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2Nick Dudman, Amanda Knight, Lisa Tomblin

Beste Filmmusik[Bearbeiten]

präsentiert von Penélope Cruz und Owen Wilson

The ArtistLudovic Bource

Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der EinhornJohn Williams
Hugo CabretHoward Shore
Dame, König, As, SpionAlberto Iglesias
GefährtenJohn Williams

Bester Filmsong[Bearbeiten]

präsentiert von Will Ferrell und Zach Galifianakis

Die MuppetsBret McKenzie (Man or Muppet)

RioSérgio Mendes, Carlinhos Brown, Siedah Garrett (Real in Rio)

Bester Ton[Bearbeiten]

präsentiert von Tina Fey und Bradley Cooper

Hugo CabretTom Fleischman, John Midgley

VerblendungDavid Parker, Michael Semanick, Ren Klyce, Bo Persson
Die Kunst zu gewinnen – MoneyballDeb Adair, Ron Bochar, Dave Giammarco, Ed Novick
Transformers 3Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush, Peter J. Devlin
GefährtenGary Rydstrom, Andy Nelson, Tom Johnson, Stuart Wilson

Bester Tonschnitt[Bearbeiten]

präsentiert von Tina Fey und Bradley Cooper

Hugo CabretPhilip Stockton, Eugene Gearty

DriveLon Bender, Victor Ray Ennis
VerblendungRen Klyce
Transformers 3Ethan Van der Ryn, Erik Aadahl
GefährtenRichard Hymns, Gary Rydstrom

Beste visuelle Effekte[Bearbeiten]

präsentiert von Emma Stone und Ben Stiller

Hugo CabretRobert Legato, Joss Williams, Ben Grossman, Alex Henning

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2Tim Burke, David Vickery, Greg Butler, John Richardson
Real SteelErik Nash, John Rosengrant, Dan Taylor, Swen Gillberg
Planet der Affen: PrevolutionJoe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White, Daniel Barrett
Transformers 3Scott Farrar, Scott Benza, Matthew Butler, John Frazier

Ehrenpreise[Bearbeiten]

Die Verleihung der Ehrenpreise (Governors Awards) erfolgte am 12. November 2011 im Rahmen eines Dinners.[17]

In Memoriam[Bearbeiten]

Wie in jedem Jahr wurde auch 2012 den im Vorjahr verstorbenen Filmschaffenden durch einen kurzen Film gedacht. In der Reihenfolge, in der sie im Filmbeitrag zu sehen waren, waren das:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oscarverleihung 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Key Dates Announced for 84th Academy Awards auf oscars.org
  2. Billy Crystal moderiert Oscar-Gala zum neunten Mal, Welt Online vom 11. November 2011
  3. Spiegel Online: Brett Ratner – Frech wie Oscar
  4. Eddie Murphy tritt als Oscar-Gastgeber zurück
  5. Oscars go to online voting auf thecelebritycafe.com, 24. Mai 2011
  6. Bernd Michael Krannich: Oscars: Demnächst zwischen fünf und zehn Filme nominiert. Serienjunkies.de, 15. Juni 2011, abgerufen am 16. Juni 2011.
  7. Pressemitteilung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: Nominees for the 84th Academy Awards, 24. Januar 2012
  8. „Atmen“ scheidet im Oscar-Rennen aus, Kurier, 19. Januar 2012
  9. Aus der Oscar-Traum, Tages-Anzeiger, 19. Januar 2012
  10. 63 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar auf kleinezeitung.at, 14. Oktober 2011
  11. Pressemitteilung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: Nominees for the 84th Academy Awards, 24. Januar 2012
  12. Pressemitteilung der Hamburg Media School: Warten auf Oscar, 24. Januar 2012
  13. 15 Documentary Features Advance in 2011 Oscar® Race, Medienmitteilung der AMPAS, 18. November 2011
  14. Pressemitteilung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: Nominees for the 84th Academy Awards, 24. Januar 2012
  15. Animation World Network, November 2011: A VFX & 3-D Convergence for Hugo, Abgerufen am 15. März 2012.
  16. Oscar Weighs In: No Brad Pitt Nomination For 'The Tree of Life'
  17. James Earl Jones, Dick Smith and Oprah Winfrey To Receive Academy’s Governors Awards, Pressemitteilung der AMPAS vom 2. August 2011.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Laut Statuten der AMPAS dürfen nicht mehr als drei Produzenten in der Kategorie Bester Film nominiert werden. Für The Tree of Life machte man eine Ausnahme und genehmigte einen vierten Produzenten. Brad Pitt, der als fünfter Produzent fungierte, musste auf seine Nominierung für The Tree of Life verzichten.