Alpiner Skiweltcup 1972/73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 1972/73

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt ItalienItalien Gustav Thöni OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
Abfahrt SchweizSchweiz Roland Collombin OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
Riesenslalom OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer OsterreichÖsterreich Monika Kaserer
Slalom ItalienItalien Gustav Thöni FrankreichFrankreich Patricia Emonet
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 15 15
Einzelwettbewerbe 24 24

Die Saison 1972/73 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 7. Dezember 1972 in Val-d’Isère und endete am 24. März 1973 in Heavenly Valley. Bei den Männern wurden 24 Rennen ausgetragen (je 8 Abfahrten, Riesenslaloms und Slaloms). Bei den Frauen waren es ebenfalls 24 Rennen (je 8 Abfahrten, Riesenslaloms und Slaloms).

Österreich konnte erstmals im Nationencup sowohl die Gesamtwertung als auch jene bei den Damen gewinnen (und damit die seit dem Weltcupstart 1967 anhaltende französische Serie unterbrechen). Der Sieg bei den Herren konnte (nach 1968 und 1968/69) zum dritten Mal errungen werden.

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaften oder Olympische Winterspiele.

Saisonplanung, Ermittlung der Weltcupsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich der Formel 1 im Motorsport wurde die Saison in drei Perioden eingeteilt. Die erste dauerte bis Neujahr, die zweite bis Ende Januar und die dritte bis zum Finale. Bei den Herren zählten für den Gesamtweltcup von den ersten fünf Rennen drei, von den nächsten neun waren es fünf und aus den restlichen zehn wurden sechs herangezogen. Die Formel für die einzelnen Disziplinen war gleich wie in der Vorsaison: Es galten jeweils die besten 5 Resultate.
Erstmals kam der Skiweltcup nach Japan, wo in dem 180 km von Tokio entfernten Wintersportort Naeba die letzten Saisonrennen (je 2 Slaloms und Riesenslaloms für Damen und Herren) ausgetragen wurden.

Erstmals Dopingkontrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Herrenabfahrt in Gröden waren erstmals in der Geschichte des alpinen Skirennsports Dopingkontrollen im Gespräch. Diese Kontrollen sollten bei je drei Europacup- und Weltcuprennen stattfinden und immer die drei Erstplatzierten sowie drei durch das Los zu bestimmende Läufer betreffen.[1]

Rennen außerhalb des Weltcups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schon am 4. August wurde am Mount Buller (Victoria, Australien) ein Riesenslalom der Herren gefahren, bei dem es durch Sepp Heckelmiller (er war nach dem ersten Lauf, bei dem Helmuth Schmalzl vor Hans Hinterseer geführt hatte, nur Sechster gewesen) und Max Rieger einen deutschen Doppelsieg gab; Hinterseer fiel auf Rang 7 zurück.[2][3]
  • Eher nur als typisches Vorbereitungsrennen zu bezeichnen war am 25. November am Kitzsteinhorn ein Riesenslalom mit einem österreichischen Doppelsieg von Werner Bleiner vor Harald Rofner und dem Norweger Erik Håker.[4]
  • In Neustift im Stubaital konnte Hans Hinterseer sowohl den Riesenslalom vor David Zwilling und Reinhard Tritscher als auch Slalom (1./2. Dezember) um den »Eispickel« gewinnen (wobei die italienischen Läufer zum Slalom eine «Schiebung» vermuteten, es fehlte hier noch Gustav Thöni, der Abfahrt trainierte). In Courchevel hatte es am 2. Dezember einen (zum Europacup zählenden) Riesenslalom mit Sieg für Jean-Noël Augert und in Montgenèvre eine Herrenabfahrt mit einem dreifachen italienischen Sieg (mit Überraschungssieger Enzi mit Nr. 52) gegeben.[5][6][7]
  • Die ab Januar verletzt gewesene Jacqueline Rouvier war wieder im Renngeschehen dabei und gewann die (noch nicht zum Weltcup) zählende Kombination des »Kriteriums des ersten Schnees«.[8]
  • Die Lauberhorn-Kombination wurde von Henri Duvillard vor Reinhard Tritscher und David Zwilling gewonnen.[9]
  • Die Hahnenkamm-Kombination ging an Bob Cochran vor Reinhard Tritscher und Roland Thöni[10]
  • Vom 23. bis 25. März 1973 waren die alpinen Skimeisterschaften des Deutschen Skiverbandes in Garmisch-Partenkirchen, des Österreichischen Skiverbandes in Lienz und des Schweizer Skiverbandes in Crans Montana angesetzt.[11]

FIS-WELTRANGLISTEN zu Saisonbeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Dezember veröffentlichte die FIS die neuen Weltranglisten, in denen aber die Val d'Isère-Resultate noch nicht berücksichtigt (und die ÖSV-Herren, im Gegensatz zu deren weiblichen Kollegen, nicht gut platziert) waren:
Herren:
Abfahrt: Bernhard Russi vor Henri Duvillard, Franz Vogler; Rang 12 Karl Cordin.
Riesenslalom: Edmund Bruggmann vor Gustav Thöni, Patrick Russel; Rang 7 David Zwilling.
Slalom: Roland Thöni vor Gustav Thöni, Jean-Noël Augert; Rang 11 Harald Rofner.

Damen:
Abfahrt: Annemarie Pröll vor Jacqueline Rouvier, Marie-Theres Nadig.
Riesenslalom: Annemarie Pröll vor Britt Lafforgue, Marie-Theres Nadig.
Slalom: Rosi Mittermaier vor Britt Lafforgue, Danièle Debernard; Rang 5 Annemarie Pröll.[12]

Absagen, Verschiebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schon zum Saisonbeginn in Val-d’Isère gab es, bedingt durch die ungünstigen Schneeverhältnisse, eine Programmänderung, indem die Damen mit ihrem Abfahrtslauf am 7. Dezember den Anfang machten. Zu den Rennen hatten 100 Herren und 80 Damen genannt. Das ursprüngliche Programm hatte schon für den 6. Dezember den Damen-Slalom, den 7. Dezember den Herren-Riesenslalom (in zwei Durchgängen), den 9. Dezember die Damen-Abfahrt vorgesehen[13][14]
  • Für den 3. Januar war bei den Damen ein Riesenslalom in Maribor geplant, der aber wegen Schneemangels entfiel.[15] Dieses Rennen wurde am 21. Januar in Les Contamines nachgeholt.[16]
  • Bei den Lauberhorn-Rennen gab es die Besonderheit, dass die Abfahrt praktisch auf die andere Seite des Berges – nach Grindelwald – verlegt werden musste; nur der Slalom fand auf den bekannten Strecken statt
  • Die Damen-Abfahrt in St. Moritz wegen Nebels vom 9. auf den 10. Februar[17]
  • Der Herrenslalom in Naeba wegen Schneesturms vom 14. auf den 15. März, womit es dort an diesem Tag zwei Rennen gab, weil auch die Damen den Riesenslalom austrugen[18]

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit seinem Riesenslalomsieg in Val-d’Isère am 8. Dezember 1972, dies mit Startnummer 45, wurde Piero Gros mit 18 Jahren, einem Monat und 9 Tagen der jüngste Weltcup-Rennsieger.[19] Mit Stand 24. November 2017 ist er es nach wie vor – dies auch im Slalom, den er einige Tage später mit Startnummer 42 in Madonna di Campiglio gewann.[20]
  • Zwar wurde Pamela Behr mit ihrem einzigen Sieg überhaupt – nur einen Tag nach Piero Gros im Slalom von Val-d’Isère – zum damaligen Zeitpunkt jüngste Damensiegerin (16 Jahre, 2 Monate, 18 Tage)[21], doch avancierte ihre Landsfrau Christa Zechmeister ein Jahr später (auch im Val d'Isère-Slalom, 7. Dezember 1973) zur bislang (24. November 2017) jüngsten Siegerin der Geschichte (16 Jahre, 3 Tage)
  • Eine weitere neue Siegerin war Patricia Emonet, der gleich vier Siege gelangen: der erste im Riesenslalom am 2. Januar in Maribor; danach drei im Slalom, weshalb sie die diesbezügliche Disziplinenwertung im Weltcup gewann.
  • Monika Kaserers erster Rennsieg am 17. Januar in Grindelwald kam deshalb unerwartet, weil er in dem eigentlich für sie schon verloren geglaubten Slalom erfolgte[22]
  • Bei den Herren waren es:

Christian Neureuther beim Lauberhornslalom am 14. Januar
Werner Grissmann (mit hoher Startnummer 37) in der Abfahrt von St. Moritz
Max Rieger mit dem überhaupt ersten und danach lange nicht mehr vorgekommenen Sieg eines Läufers des DSV in einem Riesenslalom am 2./3. März in Mont Sainte-Anne (Erst Felix Neureuther am 14. Januar 2014 in Adelboden war der nächste DSV-Läufer mit einem Weltcupsieg in dieser Disziplin, obwohl anderseits Markus Wasmeier mit Weltmeisterschaftsgold 1985 und Olympiagold 1994 aufwarten hatte können.)
Hansi Hinterseer am 8. März beim Riesenslalom in Anchorage
Bob Cochran beim Riesenslalom zum Saisonabschluss am 24. März in Heavenly Valley. Es war dies ein wahrlicher Überraschungssieg gewesen, da Cochran aus der dritten Startgruppe kam; schon nach dem ersten Durchgang war auf Rang 6 (mit 1.44,39 gegenüber Laufsieger Thöni mit 1:42,93) gelegen, im 2. Durchgang fuhr er 1:23,88 (Thöni 1:26,33).[23]

Änderungen in den FIS-Reglements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Sitzungen Ende September 1972 in St. Moritz wurden die Qualifikationsslaloms bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen abgeschafft.
Was den Weltcup betrifft, wurde beschlossen, auch den Slalom mit der schon ab der Vorsaison für den Riesenslalom geltenden sogenannten Bibbo-Regel durchzuführen, allerdings zur „Erprobung“ vorerst nur im Europacup und sonstigen internationalen Konkurrenzen. Vorerst blieb aber die Regelung aufrecht, wonach im 2. Durchgang zuerst die 15 gesetzten Läufer der Gruppe 1 in umgekehrter Startreihenfolge, danach die übrigen Läufer nach den im ersten Lauf erzielten Zeiten ins Rennen geschickt wurden. Letztlich wurde für die europäischen Skinationen der Heimvorteil des erhöhten Teilnehmerkontingents abgeschafft (nur in den USA, in Kanada und Japan war es den Veranstaltern erlaubt, bei geringer europäischer Beteiligung die Starterzahl aufzufüllen).
Angedacht war auch ein vom FIS-Vorstand schon für den Winter 1971/72 geplant gewesener sogenannter „Open Cup“, der nach nunmehr abgeänderten Richtlinien ein Parallelslalom mit drei Läufern (zwei Amateure, ein Profi – der Profi sollte dabei gegen den Profi des Konkurrenzteams antreten) sein, wobei diese Bewerbe jeweils nach einem Weltcuprennen am selben Ort (Viertelfinale in Val-d’Isère oder St. Anton am Arlberg, Halbfinale in St. Moritz oder Gröden, eventuell Madonna di Campiglio, Finale bei personeller und finanzieller Zustimmung der US-Veranstalter in Heavenly Valley, sonst Madonna di Campiglio), ausgerichtet werden sollten. (Das Projekt blieb aber letztlich im Planungsstadium stehen.)[24]

Neuaufstellungen bei diversen Skiverbänden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 17. Juni 1972 wurde der gerade erst vom Rennsport zurückgetretene Heini Messner von der ÖSV-Rennsportkommission in Kitzbühel zum neuen Trainer des Damenteams bestellt, während sein Vorgänger Karl Kahr den Herren-B-Kader übernahm. Insgesamt stand der Verband speziell im Herrenbereich mit einer übermäßigen Portion an Ungewissheit vor dem neuen Rennwinter, da die bisherigen Siegläufer (Schranz, Messner) aufgehört hatten, so galten Karl Cordin und Josef Loidl als die Hoffnungsträger in der Abfahrt. Bei den Vorbereitungen der Damen standen mehrere Läuferinnen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.[25][26] Eine weitere Maßnahme richtete sich in Form von strengeren Maßnahmen gegen Läuferinnen oder Läufer, die gegen die Disziplin verstoßen; es waren nicht nur Verweise, Verwarnungen, zeitlich begrenzte oder unbegrenzte Ausschlüsse von Trainings und Wettkämpfen möglich, sondern auch Geldstrafen bis zu 10.000 Schilling (1.500 DM). Fraglich war allerdings, inwieweit die Rennläufer/innen, die als Amateure galten, zu Geldstrafen verurteilt werden könnten.[27]
  • Bei der in Bruchsal veranstalteten Hauptversammlung des Deutschen Skiverband wurde die Führungsspitze durch einen dritten Vizepräsidenten erweitert, Alpin-Sportwart Heinz Krecek wurde mit der Leitung des Wirtschaftsreferats beauftragt, Oskar Fischer (Oberstdorf) übernahm dessen bisherige Position. Der Trainerstab blieb mit Harald Schönhaar (Herren) und Klaus Mayr (Damen) sowie Kuno Meßmann (Technischer Leiter) unverändert.[28][29]
  • Der französische Verband installierte, angesichts der nicht zustande gekommenen Erfolge bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo, Anfang Juli in Alpe d'Huez mit dem 1923 in Grenoble geborenen Georges Jaubert und Jean Vuarnet ein neues Trainerteam für die Herren, wobei Jaubert von den Praktiken der bisherigen Betreuer Jean Beranger und Rene Sulpice abwich und sich für eine wissenschaftlichere Methode (unter anderem sollten weniger Trainingstage dem Team mehr Freude am Skifahren bringen) aussprach.

Neuer Direktor der Damenmannschaft wurde Gaston Perret, der als Herrentrainer bisher wenig erfolgreich gewesen war und der auf Grund eines großen Umbaus (Karriereende mehrerer Captain-Girls (Florence Steurer, Annie Famose, Jocelyn Périllat), zuletzt etwas unerwartet noch Françoise Macchi; die junge Generation mit Fabienne Serrat galt noch zu unerfahren, Jacqueline Rouvier schien für eine Leaderrolle „zu zart“, ein Fragezeichen stand über Isabelle Mir) und auch von Revanchegedanken seitens Ingrid Lafforgues vor große Probleme gestellt war.[30][31]

  • Der italienische Verband FISI musste den Abschied des nach Frankreich zurückgekehrten Alpindirektor (und offensichtlich bei den Rennläufern wenig beliebten) Jean Vuarnet hinnehmen; Mario Cotelli folgte nach. Kritisiert wurde, dass kein Neubeginn bei der Damenabteilung initiiert wurde, bei der – nach den Rücktritten von Clotilde Fasolis und Maria Roberta Schranz – nur mehr Elena Matous übrig geblieben war, die jedoch als gerade noch für den internationalen Skisport vertretbar bezeichnet wurde. Allerdings wechselte Matous noch vor Saisonbeginn, zusammen mit einer weiteren aussichtsreichen Rennläuferin, nämlich Roberta Quaglia, zum Verband von San Marino. Damit wurde dieser Zwergstaat als bisheriges Mitglied der FISI zum 50. Mitglied der FIS.[32][33]

Sonstige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vor dem Saisonstart war Karl Schranz von seiner Skifirma am 30. November mit einem Ehrenring ausgezeichnet worden[34]
  • Die beiden Schweizer Läufer Edmund Bruggmann und Werner Mattle gingen – nach überstandenen Meniskusoperationen – rekonvaleszent in die Saison[35]
  • Titelverteidigerin Annemarie Pröll leitete mit ihrem Sieg im ersten Saisonrennen eine bis dahin nie da gewesene Serie ein, indem sie alle acht Saisonabfahrten (und überdies noch drei weitere in der Folgesaison) gewann – und insgesamt mit drei Siegen im Riesenslalom elfmal erfolgreich war.

Sowohl die Kanadierin Laurie Kreiner als auch die österreichische Läuferin Siegrid Eberle durften bei dieser Abfahrt wegen Behinderungen ihre Läufe wiederholen, kamen aber trotzdem mit den Rängen 13 und 14 zu keinen Weltcuppunkten. Außerdem verhinderten die Französinnen Jacqueline Rouvier auf Rang 2 und Isabelle Mir auf Rang 7 einen Siebenfach-Sieg der ÖSV-Damen[36]

  • Es war zwar kein Premierensieg, aber sein erster und einziger Abfahrtssieg und dies ebenfalls mit Startnummer 45: Reinhard Tritscher entschied am 10. Dezember 1972 die Abfahrt von Val-d’Isère für sich, wobei vorerst bereits David Zwilling mit hoher Startnummer die »Siegesparty« von Marcello Varallo (Start-Nr. 02) vor Roland Collombin (Nr. 13) und Karl Cordin (Nr. 12) bereits gestört hatte, als er gleich mit 0,63 sec. Vorsprung die Führung übernahm. Tritscher war dann nochmals um 14 Hundertstel Sekunden schneller als sein Teamkollege. Varallo hatte zwar am 9. Februar 1971 in der Abfahrt bei der Olympiageneralprobe in Sapporo gesiegt, was aber nicht mit einem Sieg im Weltcup vergleichbar war.[37][38]
  • Beim Damen-Slalom in Maribor (2. Januar) durfte die spätere Siegerin Patricia Emonet den von Heini Messner ausgesteckten 2. Lauf wiederholen, weil sie durch einen Zuseher behindert worden war. Das Rennen war von enorm vielen Ausfällen, darunter auch Annemarie Pröll und Monika Kaserer, gekennzeichnet (von der Schweiz kam nur Rita Schnider als Neunte, von Österreich Helene Graswander als Zehnte in die Punkteränge; demgegenüber brillierte das deutsche Team mit drei Läuferinnen im Spitzenfeld). Schon nach dem 1. Lauf waren nur 23 gewertet worden und letztlich kamen lediglich 14 ins Klassement.[39]
  • Beim Lauberhorn-Slalom kam keiner der ÖSV-Herren in die Punkteränge (David Zwilling war auf Rang 11 der Beste) – und für Deutschland wäre sogar ein Doppelsieg möglich gewesen, denn nach dem ersten Durchgang hatte Max Rieger überlegen geführt, aber den zweiten Lauf verbremst. Aber auch Sieger Christian Neureuther musste sich den Erfolg hart erkämpfen, denn er war im ersten Lauf von einem Torrichter behindert worden, weshalb ihm eine Wiederholung gestattet wurde – und nach dem 2. Durchgang war von einem Torfehler die Rede gewesen, doch nach einem Protest wurde der Garmisch-Partenkirchener wieder in die Wertung aufgenommen (Quelle siehe bitte unter[40])
  • Die Abfahrt der Damen in Grindelwald am 16. Januar war ein «Neuschneerennen», wobei Nebel die Sicht behinderte und bei dem die Zeitunterschiede nicht normal waren – «normal» war nur ein erneuter Sieg von Annemarie Pröll, lediglich die Zweitplatzierte Wiltrud Drexel konnte mit 0,58 sec. Differenz mithalten, bereits die Dritte, Brigitte Totschnig hatte 5,33 sec. aufgerissen – die Zehnte, Riittal Olikka aus Finnland, war 10,24 sec. zurück. Arg gebeutelte wurde Abfahrts-As Isabelle Mir – die Französin, die (wie auch einige andere Läuferinnen wohl auch das falsche Wachs aufgetragen hatte) kam auf den 47. und somit vorletzten Platz mit 24,34 sec. Rückstand. Möglicherweise hatten die Startnummern einen kleinen Einfluss: Während die Siegerin die Nr. 14 trug, waren die Nächstplatzierten mit 8, 9, 4 und 5 ins Rennen gegangen. Gemessen an den Zeiten (Pröll: 2:27,92) war es eine der längsten Abfahrten der letzten Jahre gewesen.[41]
  • Die Rennen aus Frankreich litten erneut unter dem Desinteresse von ORTF; das Fernsehen zeigte zwar den Herren-Riesenslalom in Megève, aber es fehlten teilweise die Namens- und Zeiteinblendungen – und es gab keine Leitungen für die ausländischen Kommentatoren. Sowohl der Herren-Slalom in Megève als auch die Damen-Riesenslaloms in Saint-Gervais-les-Bains sowie in Les Contamines wurden nicht gezeigt, nicht einmal für Radio-Direktübertragungen waren Telefonleitungen aufgebaut worden. Der ORF konnte nur zeitversetzt im Rahmen des «Ö3-Magazins» berichten.[42][43]
  • Der Damen-Riesenslalom von St. Gervais wurde ausnahmsweise in zwei Durchgängen gefahren; Grund war die Kürze des Laufes (Siegerin Pröll fuhr 1:13,61 und 1:13,69).[44]
  • Die Kandahar-Rennen wurden an zwei unterschiedlichen Orten gefahren: Die Damen kamen noch in der zweiten Rennperiode in Chamonix (25. Januar) an die Reihe, während die Herren erst eine Woche später (und somit in der dritten Periode) diese in St. Anton (3. Februar) absolvierten.
  • Diese Kandahar-Abfahrt in St. Anton wies mehrere Auffälligkeiten auf: Vorerst war sie wegen Nebels gefährdet. Das italienische Team wollte den Start verhindern, weil das obligatische «Nonstop-Procedere» auszufallen drohte (und tatsächlich ausfiel) und taktische Strategien dahinter zu stecken schienen, denn es ging um die Weltcup-Gesamtführung Gustav Thöni gegen Roland Collombin (der Schweizer fiel jedoch durch Sturz aus); die geplante Startzeit 12.30 h wurde vorerst auf 13 h verschoben. Zudem war es die erste Podestplatzierung für Franz Klammer, der mit Start-Nr. 22 und 0,09 sec. Rückstand auf Rang 2 fuhr.[45][46]
  • Beim an anderer Stelle genannten Premierensieg von Werner Grissmann in St. Moritz gab es einen österreichischen Vierfach-Sieg mit weiters Walcher (Start-Nr. 35), Klammer (Nr. 25) und Zwilling (Nr. 28) – und nur Franco Bieler (Nr. 38) auf Rang 5 verhinderte einen 7-fach-Erfolg. Es hatten die hohen Startnummern das Glück gezogen. Der vorerst als Sieger gehandelte Italiener Marcello Varallo (N° 06) wurde letztlich auf Rang 15 zurückgespült (es wäre sein erster und, in der Retrospektive gesehen, einziger Weltcupsieg gewesen). Sogar der Finne Pertti Ruuskanen (N° 63) kam noch auf den 14. Platz. Der mit N° 01 gestartete René Berthod war chancenlos und belegte Rang 58 von 61 gewerteten Läufern (hatte eine Zeit von 2:24,94; im Vergleich Grissmann: 2:06,06). Zuerst schien mit N° 17 Reinhard Tritscher, der bereits Überraschungs-Sieger am 10. Dezember 1972 in Val d'Isère gewesen war, das Rennen gewinnen zu können; dann übernahm Franz Klammer die Spitze und hernach Sepp Walcher; Werner Grissmann setzte aber klar einen drauf, war um 1,62 sec. schneller als Walcher.
    Und Varallo hatte damit im laufenden Rennsportwinter erneutes Pech: Wiederum schien er einem Sieg nahe zu sein – Sieger Grissmann war letztlich um unglaubliche 5,40 sec. schneller als der Italiener.
  • Der französische Verband sperrte mehrere seiner männlichen Läufer bis 9. März (sie hatten Kritik an der Verbandsführung geübt), danach waren sie für die Rennen in Naeba wieder startberechtigt.[47][48]
  • Insgesamt eklatante Slalomschwäche beim ÖSV: die Herren erreichten keine Podestplatzierungen (blieben seit 17. März 1969 überhaupt sieglos), die Damen wenigstens einen Sieg (zugleich der schon erwähnte erste Kaserer-Sieg in Grindelwald) und einen dritten Platz. Demgegenüber ließ das Damenteam in der Abfahrt der Konkurrenz (das war jeweils Frankreich) von 24 Möglichkeiten nur drei
  • Die 2,96 Sekunden, mit denen Annemarie Pröll am 25. Januar in Chamonix die Abfahrt gegenüber ihrer Teamkollegin Wiltrud Drexel gewann, sind bis dato (Februar 2018) der größte Vorsprung, mit dem eine Damenabfahrt im Weltcup gewonnen wurde.

Der Amateurparagraph[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thema «Amateurparagraph» war nicht zu vermeiden:
FIS-Präsident Marc Hodler äußerte den Gedanken einer Zweiteilung zwischen solchen Rennläufern (es waren dies wahrscheinlich zum damaligen Zeitpunkt wirklich nur die Herren der Schöpfung), die Geld nehmen, und solchen, die es nicht tun – wobei nur letztere Kategorie auch für die Olympischen Spiele startberechtigt sei.[49]
Der neue IOC-Präsident Lord Killanin, der zuvor ob des negativen Referendums für die Olympischen Winterspiele 1976 in Denver davon gesprochen hatte, dass „die Tage der Winterspiele gezählt sind“, nun aber in einem Interview mit der sowjetischen Sportzeitung «Sowjetski Sport» für den Weiterbestand war, sprach sich für eine Neufassung des betreffenden «Paragraphen 26» aus.[50]

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beim Abfahrtstraining am 4. Januar in Garmisch-Partenkirchen übersah Josef Loidl im Nebel eine Bodenwelle, kam zu Sturz und zog sich einen Bruch der linken Speiche zu.[51]
  • Ein bereits gemeldetes vorzeitiges Saisonende für Karl Cordin, der sich bei der Kitzbühel-Abfahrt (Sturz an der Hausbergkante) verletzt hatte[52][53], konnte durch Injektionen verhindert werden[54]
  • Der Sturz von Roland Collombin bei der Abfahrt in St. Anton (im oberen Streckenteil war ihm die Bindung aufgegangen) ist unter dem tieferstehenden Artikel über die Weltcupentscheidungen ausführlich behandelt.

Weltcupentscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:
Nach der zweiten Periode führte zwar Roland Collombin mit den aus den Abfahrten erreichten 131 Punkten vor Gustav Thöni und David Zwilling (ex aequo 104 Zähler), Bernhard Russi (81), Piero Gros (69), Henri Duvillard (67) und Christian Neureuther (65), doch angesichts des folgenden Programms, in dem es nur mehr zwei Abfahrten gab, demgegenüber aber je vier Riesenslaloms und Slaloms am Programm standen, galt Titelverteidiger Gustav Thöni eindeutig als Favorit. Da es dem Südtiroler aber nicht ganz nach Wunsch lief, hätte Collombin tatsächlich den Gesamtweltcup holen können (mit bereits einem zweiten und dritten Platz in den Abfahrten in St. Anton und St. Moritz hätte er dieselbe Endpunktezahl wie Thöni erreichen können), doch der Westschweizer hatte riesiges Pech: Der Sturz in St. Anton[55] hatte eine Verletzung zur Folge, auf Grund derer er die Woche später im Heimrennen in St. Moritz nicht starten konnte und er das vorzeitige Saisonende bekanntgab.[56] So reduzierte sich die Entscheidungsfindung auf einen Zweikampf Thöni gegen David Zwilling.
Nach dem Riesenslalom von Anchorage, wo der Salzburger, als Zwölfter nach dem ersten Lauf, noch auf Rang 9 vorstoßen und zwei Zähler holen konnte (Gustav Thöni fiel dadurch von Rang 10 noch auf 11 zurück und blieb punktelos), gab es einen Zwischenstand 154 zu 139 zugunsten des Südtirolers.[57][58] und weil beim Riesenslalom in Naeba Zwilling auf Rang 7 kam (Thöni im ersten Durchgang wegen eines Torfehlers disqualifiziert worden war) verringerte sich der Rückstand auf 7 Punkte.[59]
Der Herrenslalom am 14. März musste wegen Schneesturms[60] verschoben werden, so dass es am 15. März sowohl diesen als auch Damen-Riesenslalom gab Die Entscheidung wurde aber vertagt, weil sowohl Thöni als auch Zwilling ausschieden.[61] Nach dem Slalom in Naeba war Zwilling mit Rang 6 sogar auf vier Punkte an den Südtiroler herangekommen, doch im Riesenslalom holte Thöni mit seinem vierten Platz die volle Punktezahl, die ihn beinahe uneinholbar machten (da war es egal, dass Zwillings Rang 8 ein Streichresultat war, denn er hätte mindestens Rang 2 benötigt) – doch schon nach dem ersten Durchgang hatte Thöni als Führender 1,36 sec. Vorsprung auf Zwilling (Zwischenrang 4) gehabt, so dass ihm ein kontrollierter zweiter Lauf reichte. Zwilling konnte nur 0,08 sec. aufholen, doch fiel er zurück – u. a. deswegen, weil der auf Rang 6 platzierte Cochran noch mit deutlicher Laufbestzeit zum Sieg fuhr; dieses „Exploit“ hätte Zwilling benötigt, um Thöni noch zu verdrängen, doch – so schreibt es der «Kurier Wien» in seiner Ausgabe vom 25. März 1973 unter der Überschrift „Weltcup zum dritten Male an Gustav Thöni“ – „hatte ihn die Nervenschlacht um den Weltcupsieg doch schon zu sehr zermürbt“.[62]
Zwilling hatte die ihm fehlenden Punkte am ehestens am «Kitzbühel-Wochenende» versäumt, als er sowohl in der Abfahrt als auch im Slalom gestürzt war; allerdings hatte er überhaupt in den neun Rennen der zweiten Periode nur fünfmal von sieben Möglichkeiten gepunktet, u. zw. 22 Punkte (8/8/6/0) in der Abfahrt, 11 im Riesenslalom (0/11) und auch 11 im Slalom (0/11/0). – Thöni kam anderseits zwar nur im Riesenslalom und Slalom zu Punkten, wobei er in besagter zweiter Periode 40 Punkte im Riesenslalom (25/15) und auch 40 im Slalom (0/20/20) gewann, was ihn doch ein Punkteplus von 36 eingebracht hatte – praktisch waren es somit sicherlich auch die gut dotierten Spitzenplätze, die zugunsten des Gesamtsieger den Ausschlag gaben.[63]

Abfahrt:
Roland Collombin hatte mit Rang 2 in Grindelwald den Sieg mit bereits erreichten 106 Punkten schon in der Tasche, denn Teamkollege Bernhard Russi wies nur 57 Punkte auf – und nach der Hahnenkamm-Abfahrt (Sieg Collombin vor Russi) waren auch alle theoretischen Möglichkeiten ausgeräumt – 120 Punkte Collombin, 77 Russi, der mit zwei Siegen (St. Anton, St. Moritz) wegen der Streichpunkte nur mehr 29 Punkte hätte holen können.

Riesenslalom:
Nach zwei Rennperioden (damit der Hälfte des Pensums) war noch alles offen: Hansi Hinterseer führte mit 46 Punkten vor Henri Duvillard und Gustav Thöni (je 44), Helmut Schmalzl (41), David Zwilling (36), Erik Håker (35), Piero Gros (33) und Adolf Rösti (20), aber es hätte da auch jeder mit bislang Null Punkten noch diesen Disziplinen-Weltcup holen können. Hinterseer zeigte dann aber in Übersee mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen seine Dominanz, während die unmittelbaren Verfolger gar nicht oder nicht entscheidend zulegen konnten: Sowohl Thöni (Rang 4 im Schlussrennen) als auch Duvillard (Rang 9 in Naeba) und Schmalzl (Rang 6 in Naeba; zuvor in Anchorage war sein Bruder Eberhard Siebter geworden…) blieben sonst jeweils punktelos. Die weiteren Serien Zwillings (Ausfall in Mont Sainte-Anne und danach nur die Ränge 9, 5 und 8) und von Gros (Ränge 5, 8 und 4 sowie Ausfall in Heavenly Valley) waren matt. Håker konnte zwar in Naeba gewinnen, dazu Rang 4 zuvor in Anchorage brachten ihn noch auf Rang 2 in der Endabrechnung. Rösti kam durch seine relativ gute Serie mit den Rängen 4, 2 und 3 noch auf Endrang 3 – es hätte zumindest noch Rang 2 sein können, doch konnte er Håker’s Ausfall in Heavenly Valley nicht nützen, weil er selbst auch nicht in die Punkteränge kam.

Slalom:
Wie im Riesenslalom, war auch hier zum Ende der zweiten Periode gleichzeitig die Hälfte absolviert – und Christian Neureuther lag mit all seinen insgesamt erreichten 65 Punkten vor Gustav Thöni (60), Walter Tresch (65), Piero Gros (36) und Jean-Noël Augert (25), der mit seinem Kitzbühel-Sieg überhaupt erstmals (nach seiner Verletzungspause) gepunktet hatte. Auch hier gab es theoretisch noch für alle Konkurrenten die Chance auf den Gewinn der «kleinen Kugel». Es entwickelte sich aber ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Neureuther und Thöni, wobei der Deutsche im Finish die Chance nicht ganz nützen konnte: Wohl belegte Neureuther in Anchorage Platz 2 und kam auf 103 Punkte (der Rückstand auf den gestürzten Thöni betrug 7 Punkte), doch in Naeba (erneuter Ausfall von Thöni) hatte er allerdings als Zweiter praktisch keine Chance gegen Augert, der ihn mit 1,90 sec. distanzierte – in Heavenly Valley gewann Augert erneut und nahm dem Garmischer, der selbst hätte siegen müssen, die letzte Chance.

Damen:

Gesamt:
Annemarie Pröll lag nach der zweiten Periode mit exakt 200 Punkten voran – in der dritten Periode konnten aus elf Rennen noch 150 Punkte geholt werden, somit hatte auch die momentan auf Rang 8 liegende Irmgard Lukasser mit 55 Zählern eine theoretische Chance, während Pamela Behr (45) auf Rang 9 schon aus dem Rennen war. Die «aussichtsreichste» Verfolgerin war Monika Kaserer (133); es gab dann wiederum eine Stufe mit Jacqueline Rouvier (86), Rosi Mittermaier (75) und Hanni Wenzel (65). Das offensichtlich nicht ganz reibungslose Duell Pröll gegen Kaserer bot natürlich auch Stoff für die Medien.[64][65]
Wenngleich Annemarie Pröll beim Riesenslalom in Anchorage (wo ihr theoretisch Rang 6 genügt hätte) ausschied, stand sie vorzeitig als Weltcupsiegerin fest; sie hatte zu diesem Zeitpunkt 278 Punkte und ihre Mannschaftskollegin Monika Kaserer (als Zweite dieses Rennens) 182[66][67]

Abfahrt:
Annemarie Pröll hatte die Entscheidung schon nach Grindelwald geschafft – die drei weiteren Siege verdeutlichten ihre Dominanz

Riesenslalom:
Monika Kaserer errang zwar «nur» zwei Siege (im Vergleich zu Pröll mit drei), sie war auch die einzige, die in allen acht Rennen in die Punkteränge kam. Allerdings hatte auch Pröll nur eine «Null» (Anchorage) kassiert, doch in Summe waren es doch die vielen «Big Points» von Kaserer (von den weiteren vier zweiten Plätzen fiel einer ohnehin in die Streichregelung), die Kaserer zur überlegenen Siegerin kürten. Zwar waren auch Hanni Wenzel und Patricia Emonet recht beständig gewesen, doch sie konnten in das Österreicherinnen-Duell genauso wenig eingreifen wie Traudl Treichl, die mit ihren beiden zweiten Plätzen in Les Contamines und Abetone kurzfristig ins Blickfeld geraten war.
Allerdings war der abschließende Damenriesenslalom am 23. März in Heavenly Valley schlecht organisiert gewesen, da der Veranstalter es nicht für nötig hielt, den Rennläuferinnen einen Liftvorrang zu gewähren, so dass sie sich vor der Auffahrt zum Start wie die übrigen Touristen anstellen mussten. Dazu kam, dass die Anlage plötzlich ausfiel. Davon waren mehrere Läuferinnen, darunter auch Annemarie Pröll, betroffen. Es gab eine Rennunterbrechung, über Pröll wird berichtet, dass sie durch ihren Masseur Köstler mit einer Leiter vom Lift heruntergeholt wurde, doch gelang es ihm nicht mehr, sie (durch das Warten in luftiger Höhe einigermaßen durchgefroren) richtig „warm zu machen“, so dass sie nur Rang 7 erreichte. Die Angelegenheit hatte doch eine große sportliche Auswirkung. Pröll mit 93 Zählern konnte noch 22 Punkte holen, Kaserer blieb mit Rang 2 punktlos, sie hätte nur bei einem Sieg noch 5 Punkte dazu gewinnen können. Somit hätte Pröll tatsächlich noch die „kleine Kugel“ – theoretisch ex aequo mit Kaserer – erringen können.[68]

Slalom:
Rosi Mittermaier lag zwar nach dem Sieg in Schruns mit 80 Punkten vor der dort Zweite gewordenen Patricia Emonet (61 Punkte), doch konnte sie danach nicht mehr punkten, während die Französin schon mit ihrem Sieg in Mont St. Anne an der Chiemgauerin vorbeizog.[69]
Monika Kaserer und Pamela Behr, die nach der zweiten Periode mit 48 und 45 Punkten noch die Ränge 2 und 3 belegt hatten, legten eine schwache dritte Rennperiode in den Schnee, wobei die Salzburgerin dank der Ränge 5 (Naeba) und 4 (Heavenly Valley) wenigstens noch eine Medaille in der Disziplinenwertung errang.

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Schmalzl bzw. Isabelle Mir, Bernadette Rauter

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 ItalienItalien Gustav Thöni 166
2 OsterreichÖsterreich David Zwilling 151
3 SchweizSchweiz Roland Collombin 131
4 OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer 120
Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther 120
6 SchweizSchweiz Bernhard Russi 106
7 FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert 104
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran 93
OsterreichÖsterreich Franz Klammer
10 ItalienItalien Piero Gros 91
11 FrankreichFrankreich Henri Duvillard 90
12 SchweizSchweiz Adolf Rösti 74
13 NorwegenNorwegen Erik Håker 72
14 SchweizSchweiz Walter Tresch 64
ItalienItalien Marcello Varallo
16 OsterreichÖsterreich Reinhard Tritscher 58
17 OsterreichÖsterreich Karl Cordin 53
18 ItalienItalien Helmuth Schmalzl 51
19 SchweizSchweiz Philippe Roux 44
20 ItalienItalien Ilario Pegorari 39
Deutschland BRBR Deutschland Max Rieger
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll 297
2 OsterreichÖsterreich Monika Kaserer 223
3 FrankreichFrankreich Patricia Emonet 163
4 Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier 131
5 Liechtenstein 1937Liechtenstein Hanni Wenzel 112
6 OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel 106
7 FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier 103
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran 84
9 OsterreichÖsterreich Ingrid Gfölner 83
10 OsterreichÖsterreich Irmgard Lukasser 65
11 Deutschland BRBR Deutschland Pamela Behr 64
SchweizSchweiz Bernadette Zurbriggen
13 FrankreichFrankreich Danièle Debernard 61
14 FrankreichFrankreich Christine Rolland 57
Deutschland BRBR Deutschland Traudl Treichl
16 KanadaKanada Judy Crawford 53
17 SchweizSchweiz Marie-Theres Nadig 48
18 OsterreichÖsterreich Brigitte Totschnig 46
19 OsterreichÖsterreich Brigitte Kerscher-Schroll 45
20 FrankreichFrankreich Fabienne Serrat 44

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 SchweizSchweiz Roland Collombin 120
2 SchweizSchweiz Bernhard Russi 96
3 ItalienItalien Marcello Varallo 67
4 OsterreichÖsterreich Franz Klammer 62
OsterreichÖsterreich David Zwilling
6 OsterreichÖsterreich Karl Cordin 53
7 OsterreichÖsterreich Reinhard Tritscher 49
8 SchweizSchweiz Philippe Roux 44
9 OsterreichÖsterreich Werner Grissmann 29
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran 21
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll 125
2 OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel 86
3 FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier 72
4 OsterreichÖsterreich Ingrid Gfölner 67
5 OsterreichÖsterreich Irmgard Lukasser 61
6 OsterreichÖsterreich Brigitte Totschnig 45
7 OsterreichÖsterreich Brigitte Kerscher-Schroll 30
8 OsterreichÖsterreich Monika Kaserer 28
9 Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier 23
10 SchweizSchweiz Marie-Theres Nadig 22

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer 105
2 NorwegenNorwegen Erik Håker 71
3 SchweizSchweiz Adolf Rösti 66
4 ItalienItalien Piero Gros 55
ItalienItalien Gustav Thöni
6 ItalienItalien Helmuth Schmalzl 51
7 OsterreichÖsterreich David Zwilling 49
8 FrankreichFrankreich Henri Duvillard 46
9 OsterreichÖsterreich Franz Klammer 31
10 Deutschland BRBR Deutschland Max Rieger 26
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Monika Kaserer 110
2 OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll 94
3 Liechtenstein 1937Liechtenstein Hanni Wenzel 53
4 FrankreichFrankreich Patricia Emonet 52
5 SchweizSchweiz Bernadette Zurbriggen 51
6 Deutschland BRBR Deutschland Traudl Treichl 46
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran 44
8 Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier 40
9 SchweizSchweiz Marie-Theres Nadig 26
FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 ItalienItalien Gustav Thöni 110
2 Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther 105
3 FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert 86
4 SchweizSchweiz Walter Tresch 57
5 ItalienItalien Ilario Pegorari 38
6 FrankreichFrankreich Henri Duvillard 36
ItalienItalien Piero Gros
8 OsterreichÖsterreich David Zwilling 33
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran 32
10 ItalienItalien Tino Pietrogiovanna 29
Damen
Rang Athletin Punkte
1 FrankreichFrankreich Patricia Emonet 111
2 Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier 80
3 OsterreichÖsterreich Monika Kaserer 67
4 Deutschland BRBR Deutschland Pamela Behr 56
FrankreichFrankreich Danièle Debernard
6 Liechtenstein 1937Liechtenstein Hanni Wenzel 49
7 FrankreichFrankreich Christine Rolland 40
8 KanadaKanada Judy Crawford 39
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran 36
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Barbara Ann Cochran 33
FrankreichFrankreich Fabienne Serrat

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10. Dezember 1972 Val-d’Isère (FRA) OsterreichÖsterreich Reinhard Tritscher OsterreichÖsterreich David Zwilling ItalienItalien Marcello Varallo
15. Dezember 1972 Gröden (ITA) SchweizSchweiz Roland Collombin OsterreichÖsterreich Karl Cordin OsterreichÖsterreich David Zwilling
6. Januar 1973 Garmisch-Partenkirchen (FRG) SchweizSchweiz Roland Collombin ItalienItalien Marcello Varallo
SchweizSchweiz Philippe Roux
7. Januar 1973 Garmisch-Partenkirchen (FRG) SchweizSchweiz Roland Collombin ItalienItalien Marcello Varallo SchweizSchweiz Bernhard Russi
13. Januar 1973 Grindelwald (SUI) SchweizSchweiz Bernhard Russi SchweizSchweiz Roland Collombin OsterreichÖsterreich Reinhard Tritscher
27. Januar 1973 Kitzbühel (AUT) SchweizSchweiz Roland Collombin SchweizSchweiz Bernhard Russi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran
3. Februar 1973 St. Anton am Arlberg (AUT) SchweizSchweiz Bernhard Russi OsterreichÖsterreich Franz Klammer SchweizSchweiz Philippe Roux
11. Februar 1973 St. Moritz (SUI) OsterreichÖsterreich Werner Grissmann OsterreichÖsterreich Josef Walcher OsterreichÖsterreich Franz Klammer

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
8. Dezember 1972 Val-d’Isère (FRA) ItalienItalien Piero Gros NorwegenNorwegen Erik Håker ItalienItalien Helmuth Schmalzl
19. Dezember 1972 Madonna di Campiglio (ITA) OsterreichÖsterreich David Zwilling SchweizSchweiz Adolf Rösti ItalienItalien Helmuth Schmalzl
15. Januar 1973 Adelboden (SUI) ItalienItalien Gustav Thöni OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer NorwegenNorwegen Erik Håker
19. Januar 1973 Megève (FRA) FrankreichFrankreich Henri Duvillard OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer ItalienItalien Gustav Thöni
2. März 1973 Mont Sainte-Anne (CAN) Deutschland BRBR Deutschland Max Rieger OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer OsterreichÖsterreich Franz Klammer
8. März 1973 Anchorage (USA) OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer SchweizSchweiz Adolf Rösti OsterreichÖsterreich Josef Pechtl
12. März 1973 Naeba Ski Resort (JPN) NorwegenNorwegen Erik Håker OsterreichÖsterreich Hans Hinterseer SchweizSchweiz Adolf Rösti
24. März 1973 Heavenly Valley (USA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran ItalienItalien Erwin Stricker FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17. Dezember 1972 Madonna di Campiglio (ITA) ItalienItalien Piero Gros ItalienItalien Gustav Thöni Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther
14. Januar 1973 Wengen (SUI) Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther SchweizSchweiz Walter Tresch FrankreichFrankreich Claude Perrot
21. Januar 1973 Megève (FRA) Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther ItalienItalien Gustav Thöni SchweizSchweiz Walter Tresch
28. Januar 1973 Kitzbühel (AUT) FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert ItalienItalien Gustav Thöni Polen 1944Polen Andrzej Bachleda
4. Februar 1973 St. Anton am Arlberg (AUT) ItalienItalien Gustav Thöni Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther FrankreichFrankreich Henri Duvillard
4. März 1973 Mont Sainte-Anne (CAN) ItalienItalien Gustav Thöni ItalienItalien Ilario Pegorari Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther
15. März 1973 Naeba Ski Resort (JPN) FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert Deutschland BRBR Deutschland Christian Neureuther ItalienItalien Ilario Pegorari
23. März 1973 Heavenly Valley (USA) FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Cochran ItalienItalien Tino Pietrogiovanna

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
7. Dezember 1972 Val-d’Isère (FRA) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier OsterreichÖsterreich Irmgard Lukasser
19. Dezember 1972 Saalbach-Hinterglemm (AUT) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier OsterreichÖsterreich Brigitte Totschnig
9. Januar 1973 Pfronten (FRG) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Monika Kaserer OsterreichÖsterreich Irmgard Lukasser
10. Januar 1973 Pfronten (FRG) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Irmgard Lukasser OsterreichÖsterreich Ingrid Gfölner
16. Januar 1973 Grindelwald (SUI) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel OsterreichÖsterreich Brigitte Totschnig
25. Januar 1973 Chamonix (FRA) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier
1. Februar 1973 Schruns (AUT) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel OsterreichÖsterreich Ingrid Gfölner
10. Februar 1973 St. Moritz (SUI) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Ingrid Gfölner OsterreichÖsterreich Wiltrud Drexel

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20. Dezember 1972 Saalbach-Hinterglemm (AUT) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Monika Kaserer Liechtenstein 1937Liechtenstein Hanni Wenzel
20. Januar 1973 Saint-Gervais-les-Bains (FRA) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll OsterreichÖsterreich Monika Kaserer FrankreichFrankreich Jacqueline Rouvier
21. Januar 1973 Les Contamines (FRA) OsterreichÖsterreich Monika Kaserer Deutschland BRBR Deutschland Traudl Treichl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran
11. Februar 1973 Abetone (ITA) OsterreichÖsterreich Monika Kaserer Deutschland BRBR Deutschland Traudl Treichl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Poulsen
2. März 1973 Mont Sainte-Anne (CAN) OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll SchweizSchweiz Bernadette Zurbriggen SchweizSchweiz Marie-Theres Nadig
7. März 1973 Anchorage (USA) SchweizSchweiz Bernadette Zurbriggen OsterreichÖsterreich Monika Kaserer KanadaKanada Kathy Kreiner
15. März 1973 Naeba Ski Resort (JPN) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran ItalienItalien Claudia Giordani OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
23. März 1973 Heavenly Valley (USA) FrankreichFrankreich Patricia Emonet OsterreichÖsterreich Monika Kaserer FrankreichFrankreich Christine Rolland

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
9. Dezember 1972 Val-d’Isère (FRA) Deutschland BRBR Deutschland Pamela Behr FrankreichFrankreich Odile Chalvin FrankreichFrankreich Patricia Emonet
2. Januar 1973 Maribor (YUG) FrankreichFrankreich Patricia Emonet Deutschland BRBR Deutschland Pamela Behr Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier
17. Januar 1973 Grindelwald (SUI) OsterreichÖsterreich Monika Kaserer Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier KanadaKanada Judy Crawford
26. Januar 1973 Chamonix (FRA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier OsterreichÖsterreich Monika Kaserer
2. Februar 1973 Schruns (AUT) Deutschland BRBR Deutschland Rosi Mittermaier FrankreichFrankreich Patricia Emonet Spanien 1945Spanien Conchita Puig
3. März 1973 Mont Sainte-Anne (CAN) FrankreichFrankreich Patricia Emonet FrankreichFrankreich Danièle Debernard FrankreichFrankreich Britt Lafforgue
13. März 1973 Naeba Ski Resort (JPN) FrankreichFrankreich Danièle Debernard Liechtenstein 1937Liechtenstein Hanni Wenzel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Barbara Ann Cochran
22. März 1973 Heavenly Valley (USA) FrankreichFrankreich Patricia Emonet FrankreichFrankreich Fabienne Serrat Deutschland BRBR Deutschland Christa Zechmeister

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 1526
2 FrankreichFrankreich Frankreich 716
3 SchweizSchweiz Schweiz 585
4 ItalienItalien Italien 544
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 463
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 255
7 KanadaKanada Kanada 117
8 Liechtenstein 1937Liechtenstein Liechtenstein 114
9 NorwegenNorwegen Norwegen 97
10 Polen 1944Polen Polen 54
11 Spanien 1945Spanien Spanien 32
12 San MarinoSan Marino San Marino 5
13 FinnlandFinnland Finnland 1
JapanJapan Japan
Herren
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 635
2 ItalienItalien Italien 505
3 SchweizSchweiz Schweiz 449
4 FrankreichFrankreich Frankreich 230
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 183
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 108
7 NorwegenNorwegen Norwegen 72
8 Polen 1944Polen Polen 54
9 Spanien 1945Spanien Spanien 13
10 KanadaKanada Kanada 11
11 Liechtenstein 1937Liechtenstein Liechtenstein 2
12 JapanJapan Japan 1
Damen
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 891
2 FrankreichFrankreich Frankreich 486
3 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 280
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 147
5 SchweizSchweiz Schweiz 136
6 Liechtenstein 1937Liechtenstein Liechtenstein 112
7 KanadaKanada Kanada 106
8 ItalienItalien Italien 39
9 NorwegenNorwegen Norwegen 25
10 Spanien 1945Spanien Spanien 19
11 San MarinoSan Marino San Marino 5
12 FinnlandFinnland Finnland 1

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Format, Allgemeinverständlichkeit
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Herren:
Abfahrt (8):
Rang 1: SUI 6, AUT 2
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 4, SUI 3, ITA 2
Rang 3 (minus ein ex aequo von Rang 2): AUT 3, SUI 2, ITA 1, USA 1
Riesenslalom (8):
Rang 1: AUT 2, ITA 2, FRA 1, GER 1, NOR 1, USA 1
Rang 2: AUT 4, SUI 2, ITA 1, NOR 1
Rang 3: ITA 3, AUT 2, FRA 1, NOR 1, SUI 1
Slalom (8):
Rang 1: FRA 3, ITA 3, GER 2
Rang 2: ITA 4, GER 2, SUI 1, USA 1
Rang 3: FRA 2, GER 2, ITA 2, POL 1, SUI 1

Gesamt (24):
Rang 1: SUI 6, ITA 5, AUT 4, FRA 4, GER 3, NOR 1, USA 1
Rang 2 (zzgl. ein ex aequo): AUT 8, ITA 7, SUI 6, GER 2, NOR 1, USA 1
Rang 3: ITA 6, AUT 5, SUI 4, FRA 3, GER 2, NOR 1, POL 1, USA 1

Übersicht:
SUI 6|6|4
ITA 5|7|6
AUT 4|8|5
FRA 4|-|3
GER 3|3|2
NOR 1|1|1
USA 1|1|1
POL -|-|1

Damen:
Abfahrt (8):
Rang 1: AUT 8
Rang 2: AUT 6, FRA 2
Rang 3: AUT 7, FRA 1
Riesenslalom (8):
Rang 1: AUT 5, FRA 1, SUI 1, USA 1
Rang 2: AUT 4, GER 2, ITA 1, SUI 1
Rang 3: FRA 2, USA 2, AUT 1, CAN 1, LIE 1, SUI 1
Slalom (8):
Rang 1: FRA 4, GER 2, AUT 1, USA 1
Rang 2: FRA 4, GER 3, LIE 1
Rang 3: FRA 2, GER 2, AUT 1, CAN 1, SPA 1, USA 1

Gesamt (24):
Rang 1: AUT 14, FRA 5, GER 2, USA 2, SUI 1
Rang 2: AUT 10, FRA 6, GER 5, ITA 1, LIE 1, SUI 1
Rang 3: AUT 9, FRA 5, USA 3, CAN 2, GER 2, LIE 1, SPA 1, SUI 1

Übersicht:
AUT 14|10|9
FRA 5|6|5
GER 2|5|2
USA 2|-|3
SUI 1|1|1
LIE -|1|1
ITA -|1|-
CAN -|-|2
SPA -|-|1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren

Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. unten: «Für Rennläufer gilt IOC-Dopingliste». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Spalte 4, letzter Beitrag: «SKISPORT». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. August 1972, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. «Deutscher RTL-Doppelsieg»; «Volkszeitung Kärnten» vom 5. August 1972, Seite 8, Spalten 3 und 4, vorletzter Artikel
  4. Mitte: «Bleiner gewann Premiere». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1971, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. Spalte 1, Mitte: «sport in kürze»; 11. Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Spalte 3 unten: «Hinterseer Sieger?» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Dezember 1978, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. «War das Tor schon da?» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Dezember 1978, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  8. «Das war der Tag der Deutschen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  9. «Weiter Slalomschwäche . Österreich ohne Punkt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Jänner 1973, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  10. «Hoffen auf bessere Zeiten . Im Slalom wenig zu holen», Spalte 3. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Jänner 1983, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  11. „Die großen Termine 1972/73“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 5 vom 1. Dezember 1972, Seiten 42 und 43
  12. rechts oben: «Neue Fis-Rangliste: Pröll zweimal vorn». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  13. Mitte: «Weltcupauftakt mit allen Assen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. November 1972, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  14. «Sailer: Glück gehört dazu». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  15. «Pröll: "Keine Selbstmörderin"»; Mitte rechts. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Jänner 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  16. «Angst trieb Annemarie zum Sieg»; letzter Absatz, ab Zeile 3. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  17. «Weder Rennen noch Training». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Februar 1973, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  18. Spalten 2 und 3, Mitte: «Schneesturm verhinderte Rennen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1973, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  19. «sport-interview». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  20. siehe Photo links unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Dezember 1972, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  21. «Das war der Tag der Deutschen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  22. «Aus is, hab ich glaubt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  23. „Weltcup zum dritten Male an Gustav Thöni“ in «Kurier Wien» vom 25. März 1973
  24. „Qualifikationsslalom abgeschafft“ und „FIS bastelt noch immer am ‚Open-Cup‘“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 3–4/1972 (Sonderheft) Seiten 94 und 95
  25. Heini Messner ist Damentrainer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Juni 1972, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  26. „Optimisten warnen vor Optimismus“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 5 vom 1. Dezember 1972, Seite 44
  27. „Geldstrafen für Rennläufer?“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 3–4/1972 (Sonderheft), Seite 97
  28. „Führungsspitze des DSV erweitert“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 1, September 1972, Seite 7
  29. „Mit kleinen Teams auf Punktejagd“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 3–4/1972 (Sonderheft), Seite 8
  30. „Jaubert/Vuarnet bauen neu auf“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 1, September 1972, Seite 33
  31. „Wer ersetzt Françoise Macchi?“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 5 vom 1. Dezember 1972, Seiten 47 und 48
  32. „Wie geht es ohne Vuarnet weiter“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 2, Oktober 1972, Seiten 46 und 47
  33. „Der Exodus nach San Marino“ in «ski – Illustrierte Zeitschrift für Wintersport» (Verlag Wilhelm Röck, Weinsberg), Jahrgang 25, Heft Nr. 3–4/1972 (Sonderheft), Seiten 96 und 97
  34. «Abschied mit Brillanten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  35. Spalte 3: «sport in kürze», letzter Beitrag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. November 1972, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  36. «Annemarie Pröll schlug wieder zu». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  37. «Das Glück gehört dazu». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  38. Glosse: «Aufs Korn enommen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Dezember 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  39. «Glücklich, wer Schneepflug fuhr». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1973, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  40. «Weiter Slalomschwäche . Österreich ohne Punkt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Jänner 1973, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  41. «Annemarie: Zu langsam war es». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  42. Spalte 5; Glosse «aufs korn genommen» und Spalten 1 und 2, Mitte: «Pröll, Kaserer in guter Form». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Jänner 1973, S. 20 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  43. Spalte 2, Mitte: «Megève im Hörfunk». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  44. «Angst trieb Annemarie zum Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  45. «Herrenabfahrt gefährdet . Nebel verhindert Nonstop». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Februar 1973, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  46. «Italiener wollten nicht starten» und «Klammer sprengte Schweizer Duo». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Februar 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  47. Spalte 3 und 4, Mitte: «Auch Beranger gegen Sperre». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. März 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  48. Spalte 1, Mitte: «Sperre läuft ab». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. März 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  49. Kasten unten, Glosse: «aufs korn genommen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Oktober 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  50. unten, Spalten 2 und 3: «Killanin: „Bin für Winterspiele“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. November 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  51. «Loidl schon wieder verletzt». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1973, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  52. Spalten 2 bis 5, Mitte: «Teamarzt verbietet Cordins Start». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1973, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  53. Spalte 4, Mitte: «Weiter ohne Cordin». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Jänner 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  54. Spalten 3 und 4, etwas tiefer: «Cordin doch im Abfahrtsteam». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Jänner 1973, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  55. «Klammer sprengte Schweizer Duo». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Februar 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  56. Spalte 5, Mitte: «Collombin gibt auf». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Februar 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  57. Spalte 1, Mitte: Ergebnistabelle vom 1. Durchgang des Riesenslaloms. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. März 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  58. «Hansi: „Habe alles riskiert“». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. März 1973, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  59. «Haker schlug die Weltelite . Zwilling holte weiter auf». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. März 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  60. Spalten 2 und 3, Mitte: «Schneesturm verhinderte Rennen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. März 1973, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  61. Spalten 2 und 3, Mitte: «Zwilling sah Thönis Sturz . Dann riskierte er zuviel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. März 1972, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  62. «David Zwilling attackiert . Rennleiter brüllte ihn an». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. März 1973, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  63. Spalten 3 bis 5, Mitte: «Abfahrt beste Disziplin . Schwäche nur im Slalom». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. März 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  64. Spalten 3 und 4, Mitte: Glosse: «aufs korn genommen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  65. Spalten 4 und 5, Mitte: Glosse: «aufs korn genommen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  66. Spalte 5, zweiter Beitrag: «Pröll vor Weltcupsieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. März 1973, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  67. Spalten 1 und 2, Mitte: «Ausgeschieden, aber Siegerin». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. März 1973, S. 15 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  68. „Kaserer holte sich RTL-Weltcupsieg“ in «Kurier Wien» vom 24. März 1973, Seite 14
  69. Spalten 3 und 4, etwas unten: «Emonet holte den Slalomweltcup». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. März 1973, S. 12 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).