Coincourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coincourt
Wappen von Coincourt
Coincourt (Frankreich)
Coincourt
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Baccarat
Gemeindeverband Pays du Sânon
Koordinaten 48° 42′ N, 6° 37′ OKoordinaten: 48° 42′ N, 6° 37′ O
Höhe 228–295 m
Fläche 7,99 km2
Einwohner 139 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 54370
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

Coincourt ist eine französische Gemeinde mit 139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Lunéville und zum Kanton Baccarat (bis 2015: Kanton Arracourt).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Coincourt liegt auf 240 m Meereshöhe, 15 Kilometer nordöstlich von Lunéville, an der Grenze zum Département Moselle.

Das Gemeindeareal umfasst einen Abschnitt nördlich des oberen Sânon-Tales. Abgesehen von kleineren Gehölzen im Osten und Südosten (Bois de la Saulnière und Bois Brûle) ist das etwa acht Quadratkilometer große Gemeindegebiet waldlos und von ausgedehnten Ackerflächen geprägt.

Im Gebiet der Gemeinde entspringen die Bachläufe Ruisseau des Tropes, Ruisseau de Nallauchamp und Ruisseau des Allemands, die unmittelbar südlich von Coincourt in den Sânon münden. Die Nordgrenze der Gemeinde folgt im Wesentlichen der Wasserscheide zum Flusssystem der Seille.

Die Häuser im Dorf gruppieren sich hufeisenförmig um das Zentrum mit der Kirche; etwas weiter außen liegen die sieben noch bestehenden Bauernhöfe. Am östlichen Dorfrand befindet sich der Friedhof, in unmittelbarer Nähe ein Wasserturm.

Nachbargemeinden von Coincourt sind Bezange-la-Petite im Norden, Moncourt im Nordosten, Xures im Südosten, Mouacourt im Süden, Parroy im Südwesten sowie Réchicourt-la-Petite im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Krummstab im Wappen verweist auf die frühere Existenz eines Priorates im Ort, die sechs Sterne stehen für sechs Beton-Blockhäuser, die an der Grenze zum Deutschen Reich während des Ersten Weltkrieges im Bereich des Gemeindegebietes errichtet wurden.[1]

Vor dem Deutsch-Französischen Krieg gehörte Coincourt zum Kanton Vic-sur-Seille. Nach dem Vertrag von Frankfurt entstand aus dem südlichen Teil dieses Kantons der neue Kanton Arracourt, der bei Frankreich verblieb und zu dem auch Coincourt gehört.

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Coincourt, Mouacourt und Xures nach Parroy eingemeindet. Am 1. Januar 1987 wurden diese Eingemeindungen wieder rückgängig gemacht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1946 1954 1962 1968 1990 1999 2007
Einwohner 166 177 152 135 118 114 142

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche St. Deodatus (Église Saint-Dié) mit Ursprung im 15. Jahrhundert, rekonstruiert nach 1918

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt nach wie vor eine bedeutende Rolle in Coincourt.

Coincourt liegt abseits der überregional wichtigen Verkehrsadern. Die Gemeinde ist über die Nachbargemeinde Mouacourt an der Fernstraße von Dombasle-sur-Meurthe nach Sarrebourg zu erreichen. Weitere Straßen verbinden das Dorf mit den Gemeinden Moncourt, Parroy und Réchicourt-la-Petite.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wappenherkunft auf genealogie-lorraine.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coincourt – Sammlung von Bildern