Crévéchamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crévéchamps
Wappen von Crévéchamps
Crévéchamps (Frankreich)
Crévéchamps
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Meine au Saintois
Gemeindeverband Meurthe Mortagne Moselle
Koordinaten 48° 31′ N, 6° 16′ OKoordinaten: 48° 31′ N, 6° 16′ O
Höhe 235–337 m
Fläche 4,86 km2
Einwohner 393 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 81 Einw./km2
Postleitzahl 54290
INSEE-Code

Ortszentrum in den 1920er Jahren

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Crévéchamps (1793 noch mit der Schreibweise Crévéchamp)[1] ist eine französische Gemeinde mit 393 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Nancy und zum Gemeindeverband Meurthe Mortagne Moselle.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Kreuzung mehrerer Straßen am linken Ufer der Mosel, rund 25 Kilometer südöstlich von Nancy und 22 Kilometer südwestlich von Lunéville. Links, parallel zur Mosel verläuft der Canal des Vosges, der in Crévéchamps den Mosel-Zufluss Orvillers überquert.

Nachbargemeinden von Crévéchamps (im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend) sind: Tonnoy, Velle-sur-Moselle, Haussonville, Saint-Mard, Saint-Remimont und Benney.

Toponymie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe dem heutigen Ort des Dorfes gab es bis ins 16. Jahrhundert eine Dorfstelle namens Urville (Orvillare). Das Dorf Crévéchamps wurde in der Spätantike von Gallorömern als Crépatus Campus gegründet, was vom lateinischen crepa = Ziege abgeleitet sein könnte.

Der Flurname La Garenne im Süden der Gemeinde war ein Jagdgebiet, benannt nach der Einsiedelei La Garenne am südlichen Rand des Gemeindegebietes (heute ein Bauernhof). Die beiden Einsiedlerbrüder behüteten dort ein Votivbild mit dem Marientitel Unsere Liebe Frau der Gnaden. Alsbald stellten sich in der Einsiedelei Wallfahrer ein. Die Statue wurde in die 1774 geweihte Dorfkirche gebracht, die heute noch am 2. Juli eines jeden Jahres das Ziel von Wallfahrern ist.

Im Wappen der Gemeinde ist mit dem brennenden Berg das Zeichen des Marquis von Neuviller verewigt, zu dessen Herrschaft Crévéchamps gehörte. Der Krummstab symbolisiert die frühere Abhängigkeit von der Abtei in Flavigny.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
238 247 271 262 298 304 320 393
Quellen: Cassini[2] und INSEE[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Mariä Himmelfahrt (Église de l'Assomption)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Crévéchamps sind vier Landwirtschaftsbetriebe ansässig (unter anderem Pferdezucht).[4]

Durch die Gemeinde Crévéchamps führt die Fernstraße D 570 von Ludres nach Charmes. Wenige Kilometer westlich verläuft die autobahnartig ausgebaute RN 57 von Nancy nach Épinal. Im elf Kilometer entfernten Rosières-aux-Salines besteht ein Anschluss an die Autoroute A 33. Der elf Kilometer östlich gelegene Bahnhof von Damelevières liegt an der Bahnstrecke Paris–Strasbourg.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsname auf cassini.ehess.fr
  2. Crévéchamps auf cassini.ehess.fr
  3. Crévéchamps auf insee.fr
  4. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Crévéchamps – Sammlung von Bildern