Davis Cup 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2011 wurde der Davis Cup zum 100. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel. Titelverteidiger Serbien, das 2010 erstmals den Titel gewinnen konnte, unterlag im Halbfinale des Wettbewerbs Argentinien. Im Finale setzte sich Spanien mit 3:1 gegen Argentinien durch und holte zum fünften Mal die Trophäe.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

 

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 


Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde
4.–6. März
  Viertelfinale
8.–10. Juli
  Halbfinale
16.–18. September
  Finale
2.–4. Dezember
                                   
Serbien Serbien 4                  
Indien Indien 1  
SchwedenSchweden Schweden 1
  Serbien Serbien 4  
SchwedenSchweden Schweden 3
 
RusslandRussland Russland 2  
Serbien Serbien 2
  Argentinien Argentinien 3  
Tschechien Tschechische Republik 2      
 
Kasachstan Kasachstan 3  
Kasachstan Kasachstan 0
  Argentinien Argentinien 5  
Argentinien Argentinien 4
 
Rumänien Rumänien 1  
Argentinien Argentinien 1
  SpanienSpanien Spanien 3
Chile Chile 1            
 
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4  
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1
  SpanienSpanien Spanien 3  
Belgien Belgien 1
 
SpanienSpanien Spanien 4  
SpanienSpanien Spanien 4
  FrankreichFrankreich Frankreich 1  
Kroatien Kroatien 2      
 
Deutschland Deutschland 3  
Deutschland Deutschland 1
  FrankreichFrankreich Frankreich 4  
OsterreichÖsterreich Österreich 2
 
FrankreichFrankreich Frankreich 3  

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
4.–6. März Serbien Serbien 4:1 Indien Indien Novi Sad
4.–6. März Schweden Schweden 3:2 Russland Russland Borås
4.–6. März Tschechien Tschechien 2:3 Kasachstan Kasachstan Ostrava
4.–6. März Argentinien Argentinien 4:1 Rumänien Rumänien Buenos Aires
4.–6. März Chile Chile 1:4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Santiago de Chile
4.–6. März Belgien Belgien 1:4 Spanien Spanien Charleroi
4.–6. März Kroatien Kroatien 2:3 Deutschland Deutschland Zagreb
4.–6. März Osterreich Österreich 2:3 Frankreich Frankreich Wien

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
8.–10. Juli Schweden Schweden 1:4 Serbien Serbien Halmstad
8.–10. Juli Argentinien Argentinien 5:0 Kasachstan Kasachstan Buenos Aires
8.–10. Juli Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:3 Spanien Spanien Austin
8.–10. Juli Deutschland Deutschland 1:4 Frankreich Frankreich Stuttgart

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September Serbien Serbien 2:3 Argentinien Argentinien Belgrad
16.–18. September Spanien Spanien 4:1 Frankreich Frankreich Córdoba

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien Finale[1] Argentinien
Spanien

Team
Rafael Nadal
David Ferrer
Feliciano López
Fernando Verdasco

Kapitän
Albert Costa

Datum: 2. Dezember bis 4. Dezember 2011
Ort: Olympiastadion, Sevilla (Spanien)
Belag: Sand (Halle)
Ball Typ: Head ATP

Freitag, 2. Dezember 2011, 14:00
Rafael Nadal 6:1, 6:1, 6:2 Juan Mónaco
David Ferrer 6:2, 6:72, 3:6, 6:4, 6:3 Juan Martín del Potro
Samstag, 3. Dezember 2011, 16:00
Feliciano López
Fernando Verdasco
4:6, 2:6, 3:6 David Nalbandian
Eduardo Schwank
Sonntag, 4. Dezember 2011, 13:00
Rafael Nadal 1:6, 6:4, 6:1, 7:60 Juan Martín del Potro

Resultat: 3:1

Argentinien

Team
Juan Mónaco
Juan Martín del Potro
Eduardo Schwank
David Nalbandian

Kapitän
Tito Vazquez

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Mexiko Mexiko 1:4 Kanada Kanada Mexiko-Stadt
4.–6. März Uruguay Uruguay 4:1 Kolumbien Kolumbien Montevideo

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
8.–10. Juli Ecuador Ecuador 2:3 Kanada Kanada Guayaquil
8.–10. Juli Uruguay Uruguay 0:5 Brasilien Brasilien Montevideo
  • Kanada und Brasilien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Slowenien Slowenien 3:2 Finnland Finnland Ljubljana
4.–6. März Ukraine Ukraine 2:3 Niederlande Niederlande Charkiw
4.–6. März Portugal Portugal 4:1 Slowakei Slowakei Cruz Quebrada - Dafundo

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Israel Israel 3:2 Polen Polen Ramat haScharon
8.–10. Juli Italien Italien 5:0 Slowenien Slowenien Arzachena
8.–10. Juli Sudafrika Südafrika 3:1 Niederlande Niederlande Potchefstroom
8.–10. Juli Schweiz Schweiz 5:0 Portugal Portugal Bern
  • Israel, Italien, Südafrika und die Schweiz qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März China Volksrepublik Volksrepublik China 3:2 Taiwan Taiwan Shanghai
4.–6. März Philippinen Philippinen 1:3 Japan Japan Lapu-Lapu City
4.–6. März Usbekistan Usbekistan 3:2 Neuseeland Neuseeland Namangan

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
8.–10. Juli China Volksrepublik Volksrepublik China 1:3 Australien Australien Peking
8.–10. Juli Japan Japan 4:1 Usbekistan Usbekistan Kōbe
  • Japan und Australien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September Rumänien Rumänien 0:5 Tschechien Tschechien Bukarest
16.–18. September Russland Russland 3:2 Brasilien Brasilien Kasan
16.–18. September Israel Israel 2:3 Kanada Kanada Ramat haScharon
16.–18. September Sudafrika Südafrika 1:4 Kroatien Kroatien Potchefstroom
16.–18. September Chile Chile 1:4 Italien Italien Santiago de Chile
16.–18. September Japan Japan 4:1 Indien Indien Tokio
16.–18. September Belgien Belgien 1:4 Osterreich Österreich Antwerpen
16.–18. September Australien Australien 2:3 Schweiz Schweiz Sydney
  • aufgestiegen in die Weltgruppe sind Japan (aus Ozeanien/Asien), Italien (aus Europa/Afrika), Kanada (aus Amerika) und die Schweiz (aus Europa/Afrika)
  • abgestiegen aus der Weltgruppe sind Rumänien (nach Europa/Afrika), Chile (nach Amerika), Indien (nach Ozeanien/Asien) und Belgien (nach Europa/Afrika)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2011 Davis Cup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davis Cup – Tie details – 2011 – Spain vs Argentinia (englisch) Abgerufen am 25. Juni 2012.