Eygurande-et-Gardedeuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eygurande-et-Gardedeuil
Eiguranda e Gardadelh
Eygurande-et-Gardedeuil (Frankreich)
Eygurande-et-Gardedeuil
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Montpon-Ménestérol
Gemeindeverband Isle Double Landais
Koordinaten 45° 4′ N, 0° 7′ OKoordinaten: 45° 4′ N, 0° 7′ O
Höhe 28–115 m
Fläche 35,62 km2
Einwohner 398 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 24700
INSEE-Code
Website http://www.eygurande-et-gardedeuil.fr/

Eygurande-et-Gardedeuil (okzitanisch: Eiguranda e Gardadelh) ist eine französische Gemeinde mit 398 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine; sie gehört zum Arrondissement Périgueux und zum Kanton Montpon-Ménestérol.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eygurande-et-Gardedeuil liegt im Périgord am Fluss Duche. Die Nachbargemeinden von Eygurande-et-Gardedeuil sind Saint-Michel-l’Écluse-et-Léparon im Norden und Nordwesten, Servanches im Norden und Nordosten, Saint-Barthélemy-de-Bellegarde im Osten, Ménestérol-Montignac im Süden und Südosten, Le Pizou im Süden und Südwesten sowie Saint-Antoine-sur-l’Isle im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 730 (heutige D730).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1827 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Eygurande und Gardedeuil zusammengeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 484 423 365 310 300 296 345 391
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre
  • Kapelle Notre-Dame des Victoires
  • Schloss La Molle aus dem 17. Jahrhundert
Kirche Saint-Pierre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eygurande-et-Gardedeuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien