Saint-Georges-de-Montclard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Georges-de-Montclard
Wappen von Saint-Georges-de-Montclard
Saint-Georges-de-Montclard (Frankreich)
Saint-Georges-de-Montclard
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Périgord Central
Gemeindeverband Isle et Crempse en Périgord
Koordinaten 44° 56′ N, 0° 37′ OKoordinaten: 44° 56′ N, 0° 37′ O
Höhe 62–189 m
Fläche 13,68 km2
Einwohner 293 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 24140
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Saint-Georges-de-Montclard mit dem Schloss

Saint-Georges-de-Montclard (lokal auch Saint-Georges-de-Montclar) ist eine französische Gemeinde mit 293 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Périgueux (bis 2016: Bergerac) und zum Kanton Périgord Central (bis 2015: Kanton Villamblard).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sent Jòrgi de Montclar und leitet sich vom heiligen Georg ab. Das okzitanische Wort montclar bedeutet „Berg, von dem man klar schaut“.[1]

Die Einwohner werden Montclardais und Montclardaises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Georges-de-Montclard liegt ca. 30 km südsüdwestlich von Périgueux und ca. 15 km nordwestlich von Bergerac in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der historischen Provinz Périgord.[3]

Die Gemeinde besitzt zwei Ortszentren, die einige Kilometer auseinander liegen, Saint-Georges mit der Pfarrkirche und Montclard mit dem Rathaus (Mairie) und dem Schloss.[4]

Umgeben wird Saint-Georges-de-Montclard von den Nachbargemeinden:

Saint-Martin-des-Combes Clermont-de-Beauregard
Campsegret Nachbargemeinden Saint-Félix-de-Villadeix
Lamonzie-Montastruc Liorac-sur-Louyre

Saint-Georges-de-Montclard liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Der Caudeau, ein rechter Nebenfluss der Dordogne, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit seinen Nebenflüssen, dem Ruisseau de Saint-Georges, der in Saint-Georges-de-Montclard entspringt, und der Ruchelle.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 815. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1970er Jahren auf ein Niveau von rund 260 Einwohnern, bevor sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein moderates Wachstum einstellte, das bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 314 273 263 262 258 268 260 278 293
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2011[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sainte Rita aus dem 11. Jahrhundert
  • Schloss Montclar aus dem 15. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben
  • Herrenhaus La Beaureille aus dem 16. Jahrhundert, als Monument historique eingeschrieben

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8]
Gesamt = 37

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 39 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Georges-de-Montclard ist erreichbar über die Routes départementales 21 und 39 sowie über Nebenstraßen, die von der Route nationale 21 abzweigen. Diese bildet hier die Verkehrsachse Périgueux–Bergerac.

Die Gemeinde ist über eine Linie des Busnetzes Transpérigord, die von Périgueux nach Bergerac führt, mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Patrick Esclafer de La Rode 1998

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick Esclafer de La Rode, geboren am 6. August 1944 in Angoulême, gestorben am 22. Februar 2015 in Périgueux, war französischer Historiker und Genealoge. Er war Besitzer des Schlosses Montclard.[10]
  • Ariane Lumen, geboren am 17. Februar 1963 in Bergerac, ist Kunstmalerin und lebt in Saint-Georges-de-Montclard.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Georges-de-Montclard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. Fiche Commune SAINT GEORGES DE MONTCLAR (fr) L’Union des Maires de la Dordogne. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  3. Aire urbaine de Bergerac (109) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  4. Saint-Georges-de-Montclard (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  5. Ma commune : Saint-Georges-de-Montclard (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  6. Notice Communale Saint-Georges-de-Montclard (fr) EHESS. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  7. Populations légales 2016 Commune de Saint-Georges-de-Montclard (24414) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Georges-de-Montclard (24414) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  9. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  10. Patrick Esclafer de La Rode pour l’histoire - biographie (fr) Royauté-News. 18. April 2015. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  11. Lumen Ariane (fr) Artistes en Dordogne. 17. Dezember 2010. Abgerufen am 11. Januar 2019.