Bourg-des-Maisons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bourg-des-Maisons
Borg de Maisons
Bourg-des-Maisons (Frankreich)
Bourg-des-Maisons
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Ribérac
Gemeindeverband Pays Ribéracois
Koordinaten 45° 20′ N, 0° 26′ OKoordinaten: 45° 20′ N, 0° 26′ O
Höhe 119–216 m
Fläche 8,99 km2
Einwohner 67 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 24320
INSEE-Code
Website Bourg-des-Maisons

Bourg-des-Maisons – Église Sainte-Marie

Bourg-des-Maisons (okzitanisch Borg de Maisons) ist eine französische Gemeinde mit 67 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Nordwesten des Départements Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Périgueux und zum Kanton Ribérac. Sie besteht aus zwei Weilern (hameaux) und einigen Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bourg-des-Maisons liegt im Périgord vert knapp 36 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Périgueux in einer Höhe von ca. 160 m.[1] Die Stadt Angoulême liegt weitere knapp 50 km in nordwestlicher Richtung. Das Klima ist gemäßigt, Regen (ca. 875 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 286 273 181 149 78 65

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist traditionell landwirtschaftlich orientiert; die Bewohner lebten jahrhundertelang als Selbstversorger. Im Norden der Gemeinde wird ein Steinbruch ausgebeutet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ob der Ort zur Zeit der Erbauung der Prioratskirche schon existiert hat oder sich erst später entwickelte, ist unklar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die äußerlich schmucklose, in weiten Teilen noch romanische Kirche Sainte-Marie entstand im 11./12. Jahrhundert und war ursprünglich wegen ihrer Größe und ihrer überwiegend exakt ausgeführten Steinbearbeitung wohl eine Prioratskirche. Das Kirchengebäude hat einen flachen Chorschluss und einen zurückgesetzten barocken Glockengiebel (clocher mur); das – wahrscheinlich nachträglich eingebaute – Westportal wird von einem Spitzbogen bekrönt. Das Kirchenschiff ist gewölbt; das Joch vor dem Chor ist kuppelgewölbt. Im Chor befinden sich Freskenreste aus dem 14. und 16. Jahrhundert; ein christustragender Christophorus ist noch zu erkennen. Die Kirche ist bereits seit dem Jahr 1913 als Monument historique anerkannt.[3]
  • Das Château de Tinteillac stammt aus dem 15. und 17. Jahrhundert. Während einer der beiden spätmittelalterlichen Türme noch mit einem Wehrgang endet, wurde der Wohntrakt (logis) später in einfachen Renaissanceformen erneuert. Im Verlauf der Französischen Revolution wurde das Landschlösschen teilweise zerstört, doch hat auch ein auf kreisrundem Grundriss erbautes Taubenhaus (colombier) die Zeit überstanden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bourg-des-Maisons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bourg-des-Maisons – Karte mit Höhenangaben.
  2. Bourg-des-Maisons/Ribérac – Klimatabellen
  3. Bourg-des-Maisons – Église Sainte-Marie in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Bourg-des-Maisons – Château de Tinteillac