Montagrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montagrier
Mont Agrier
Wappen von Montagrier
Montagrier (Frankreich)
Montagrier
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Brantôme
Gemeindeverband Pays Ribéracois
Koordinaten 45° 16′ N, 0° 29′ OKoordinaten: 45° 16′ N, 0° 29′ O
Höhe 68–207 m
Fläche 14,04 km2
Einwohner 526 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km2
Postleitzahl 24350
INSEE-Code
Website Montagrier

Montagrier – Ortsbild mit Kirche Sainte-Madeleine

Montagrier (okzitanisch Mont Agrier) ist ein südwestfranzösischer Ort und eine aus dem Hauptort, zwei Weilern (hameaux) und mehreren Einzelgehöften (fermes) bestehende Gemeinde (commune) mit 526 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Nordwesten des Départements Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Montagrier liegt auf einer ca. 145 m hohen Anhöhe oberhalb des Flusses Dronne in der Kulturlandschaft des Périgord etwa 21 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Périgueux bzw. knapp 15 km östlich von Ribérac.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 900 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 850 913 702 477 443 523

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen; hinzu kommt die immer noch anhaltende Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist immer noch in hohem Maße land- und forstwirtschaftlich geprägt, wobei der in früheren Zeiten durchaus bedeutsame Weinbau nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Im Ort selber haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister niedergelassen. Seit den 1960er Jahren werden einige der leerstehenden Häuser als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem bereits in gallorömischer Zeit befestigten Ort entstand im 8. Jahrhundert eine – heute verschwundene – Burg (château). Von der mittelalterlichen Stadtmauer ist nur noch die Porte Wiridel erhalten. Im 11./12. Jahrhundert entstand eine Prioratskirche der Benediktinerabtei von Brantôme. Montagrier befand sich während des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) lange Zeit in Händen der Engländer.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Madeleine, frühere Prioratskirche aus dem 12. Jahrhundert, seit 1912 Monument historique
  • Kapelle Saint-Sicaire
  • Kapelle Saint-Georges
  • Schloss Gouyas
  • Mühle an der Brücke aus dem 18. Jahrhundert
  • Wiridel-Tor, verbliebener Rest der früheren Ortsbefestigung aus dem 14. Jahrhundert

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der kanadischen Gemeinde Lanoraie in der Provinz Québec besteht seit 2007 eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montagrier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Montagrier – Karte mit Höhenangaben
  2. Montagrier – Klimatabellen
  3. Montagrier – Geschichte und Sehenswürdigkeiten