Chantérac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chantérac
Chantairac
Chantérac (Frankreich)
Chantérac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Vallée de l’Isle
Gemeindeverband Isle Vern Salembre en Périgord
Koordinaten 45° 10′ N, 0° 27′ OKoordinaten: 45° 10′ N, 0° 27′ O
Höhe 81–217 m
Fläche 18,94 km2
Einwohner 620 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km2
Postleitzahl 24190
INSEE-Code
Website Chantérac

Chantérac – Église Saint-Pierre-ès-Liens
Inneres der Kirche

Chantérac (okzitanisch Chantairac) ist eine französische Gemeinde mit 620 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort sowie einigen Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Chantérac liegt am Bach Le Roueix in der Kulturlandschaft des Périgord knapp 30 km (Fahrtstrecke) westlich von Périgueux in einer Höhe von ca. 145 m.[1] Die Stadt Bergerac liegt ungefähr 43 km südlich. Das Klima ist gemäßigt, Regen (ca. 885 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 917 921 743 499 456 620

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen. Der erneute Bevölkerungsanstieg seit den 1980er Jahren hängt mit der relativen Nähe zur Stadt Périgueux zusammen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist traditionell land- und forstwirtschaftlich orientiert; die Bewohner lebten jahrhundertelang als Selbstversorger. Heute spielen auch die Fischzucht und die Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) wichtige Rollen im Wirtschaftsleben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Ansiedlung reicht bis in gallorömische Zeiten zurück; die erste Erwähnung des Ortes unter dem Namen Chantairac stammt aus dem Jahr 1104. Die heutige Kirche entstand im 12. Jahrhundert an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 9. Jahrhundert. Im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) wurde sie von Soldaten geschändet und musste erneut geweiht werden. Während der Hugenottenkriege (1562–1598) wurde sie erneut in Mitleidenschaft gezogen.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebung
  • Das etwa 1 km nordwestlich des Ortes gelegene Château de Chantérac stammt aus dem 15. Jahrhundert; im 17. und 18. Jahrhundert wurde es umgebaut und vergrößert. Es befindet sich in Privatbesitz und ist seit dem Jahr 1959 als Monument historique anerkannt.[5][6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Connangle: Chantérac des Temps Anciens – de l’Age de Fer à la Révolution. 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chantérac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chantérac – Karte mit Höhenangaben.
  2. Chantérac/Périgueux – Klimatabellen
  3. Chantérac – Geschichte und Kirche
  4. Chantérac – Église Saint-Pierre-ès-Liens in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Chantérac – Château de Chantérac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Chantérac – Château de Chantérac