Laveno-Mombello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laveno-Mombello
Wappen
Laveno-Mombello (Italien)
Laveno-Mombello
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Varese (VA)
Koordinaten: 45° 54′ N, 8° 37′ O45.98.6166666666667205Koordinaten: 45° 54′ 0″ N, 8° 37′ 0″ O
Höhe: 205 m s.l.m.
Fläche: 25 km²
Einwohner: 8.968 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 359 Einw./km²
Postleitzahl: 21014
Vorwahl: 0332
ISTAT-Nummer: 012087
Volksbezeichnung: Lavenesi
Schutzpatron: Philippus (3. Mai), Jakobus der Ältere (25. Juli)
Website: Laveno Mombello
Gemeinde Laveno mombello in der Provinz Varese

Laveno-Mombello ist eine Gemeinde mit 8968 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) an der lombardischen Ostküste des Lago Maggiore, die aus den Ortsteilen Laveno, Mombello und Cerro besteht.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde lebt hauptsächlich vom Wochenendtourismus aus Mailand. Von Laveno fährt eine Autofähre nach Verbania-Intra (einzige Fährverbindung über den Lago Maggiore), die dem Ort verkehrstechnisch große Bedeutung zukommen lässt. Von hier aus gibt es außerdem eine direkte Zugverbindung nach Mailand.

Geschichte[Bearbeiten]

Nicht gesichert ist die Herkunft des Namens des Ortes vom römischen General Labienus, der beim heutigen Mombello eine Schlacht gegen die Gallier geschlagen haben soll, was dem Gelände den Namen „mons belli“ (Kriegsberg) gegeben haben soll. 1856 entstand in Laveno keramische Industrie, die bis in die 1970er Jahre bedeutend war, heute aber fast vollständig verschwunden ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Propstkirche Santi Filippo e Giacomo, genannt Chiesa Vecchia, erwähnt 1315
  • Kirche Santa Maria in Ca’ Deserta (erwähnt 1081)
  • Kirche Sant'Ambrogio, genannt Chiesa Nuova (1940), Architekt: Paolo Mezzanotte
  • Kirche Madonna Immacolata (1728)
  • Pfarrkirche Santa Maria Ausiliatrice im Ortsteil Ponte di Laveno (1930)
  • Pfarrkirche Invenzione di Santo Stefano im Fraktion Mombello mit Orgel (1874) von Gebrüder Pietro und Lorenzo Bernasconi
  • Oratorium Santa Maria di Corte im Mombello erwàhnt im 13. Jahrhundert
  • Oratorium San Michele
  • Kirche Santi Nazario, Celso und Defendente im Ortsteil Ceresolo, erwàhnt im 10. Jahrhundert
  • Kirche Beata Vergine del Pianto im Ortsteil Cerro

Zivilbauten[Bearbeiten]

  • Villa De Angeli-Frua
  • Ehemaliges Palazzo Comunale (Gemeindehaus) (1878), Architekt: Marco Porta
  • Palazzo del Bostano im Ortsteil Mombello, ehemaliges Humiliatenskloster
  • Palazzo Guilizzoni-Perabò im Ortsteil Cerro, Museum der Geschichte der Keramik
  • Seilbahn Laveno-Poggio Sant’Elsa (974 m s.l.m)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ernesto De Angeli (* 29. Januar 1849 in Laveno; † 17. Januar 1907 in Mailand), Unternehmer[2]
  • Luigi Russolo (* 30. April 1885 in Portogruaro; † 4. Februar 1947 in Cerro di Laveno), ein italienischer futuristischer Maler und Komponist.
  • Luciano Scotti (* 9. Dezember 1885 in Vittuone; † 21. Dezember 1956 ebenda), ein Unternehmer und Politiker[3]
  • Marco Costantini (* 12. Mai 1915 in Laveno; 5. Mai 2003 ebenda), Stecher[4]
  • Aristide Marchetti (* 2. Juni 1920 Laveno-Mombello; † 9. Dezember 1994 in Rom), Partizan, Politiker, Antifaschist[5]
  • Domenico Parola (* 15. Februar 1945 in Laveno; † 15. April 1998 in Besozzo), ein Fußballspieler und Trainer[6]
  • Corrado Roi (* 11. Februar 1958 in Laveno-Mombello), ein Cartoonist[7]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 226.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Laveno Online

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laveno-Mombello – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Ernesto De Angeli in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015
  3. Luciano Scotti in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015
  4. Marco Costantini in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015
  5. Aristide Marchetti in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015
  6. Domenico Parola in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015
  7. Corrado Roi in it.wikipedia.org, abgerufen 28. Dezember 2015