Porto Valtravaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porto Valtravaglia
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Porto Valtravaglia (Italien)
Porto Valtravaglia
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Pòrt Valtravaia / Pòrt Travàia
Koordinaten 45° 58′ N, 8° 41′ OKoordinaten: 45° 57′ 40″ N, 8° 40′ 59″ O
Höhe 199 m s.l.m.
Fläche 15 km²
Einwohner 2.347 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 156 Einw./km²
Stadtviertel Ligurno, Muceno, Musadino, San Michele, C.na Profarè, C.na Bassa, Monte Pian Nave, Monte della Colonna, Monte Ganna, Domo, Torre, Casa Piano Croce
Angrenzende Gemeinden Brezzo di Bedero, Brissago-Valtravaglia, Casalzuigno, Castelveccana, Duno, Ghiffa (VB), Oggebbio (VB)
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012114
Volksbezeichnung portovaltravagliesi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August)
Website Porto Valtravaglia
Blick auf Porto Valtravaglia
Blick auf Porto Valtravaglia
Gemeinde Porto Valtravaglia in der Provinz Varese

[[Datei:|mini|Blick auf Porto Valtravaglia]]

Bahnhof

Porto Valtravaglia ist eine Gemeinde in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porto Valtravaglia liegt am Ostufer des Lago Maggiore, zwischen Luino und Laveno und bedeckt eine Fläche von circa 15 km². Zu Porto Valtravaglia gehören die Fraktionen Ligurno, Muceno, Musadino, San Michele, Cascina Profarè, Cascina Bassa, Monte Pian Nave, Monte della Colonna, Monte Ganna, Domo, Torre und Casa Piano Croce. Die Nachbargemeinden sind Brezzo di Bedero, Brissago-Valtravaglia, Casalzuigno, Castelveccana, Duno, Ghiffa (VB) und Oggebbio (VB)

Porto Valtravaglia ist im Vergleich zu anderen Orten am Lage Maggiore touristisch weniger bedeutsam. Der Ort verfügt über einen im Linienverkehr dreimal täglich angelaufenen Hafen. Wirtschaftlich bedeutsam war Porto Valtravaglia in der Vergangenheit, insbesondere auf Grund der hier früher angesiedelten Glasindustrie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Eisenzeit ist eine menschliche Präsenz in Valtravaglia (zwischen Porto und Caldè) belegt. Die Römer überquerten die Valtravaglia vor Kaiser Augustus, dann kamen auch die kaiserlichen Milizen hierher, gefolgt von das Römisches Recht.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1809 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 343 445 *2100 608 1762 1789 1838 1994 2041 2449 2409 2387 2348 2354
  • 1809 Fusion mit Castello, Musadino und Veccana

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uferpromenade von Porto Valtravaglia
Oratorium San Michele al Monte
  • romanische Pfarrkirche Santa Maria Assunta[2]
  • Oratorium San Rocco
  • Kirche Santo Stefano[3]
  • romanische Kirche San Giorgio im Ortsteil Muceno[4]
  • Baptisterium San Giovanni aus der Karolingerzeit im Ortsteil Domo[5]
  • Oratorium San Michele auf Alpe San Michele mit Fresken (15.–16. Jahrhundert), San Giacomo und Madonna del latte e i Santi Antonio abate e Bernardo (1517) des Malers Guglielmo da Montegrino Valtravaglia[6]
  • Uferpromenade.
  • Des Weiteren hat der Ort in seiner hügeligen Umgebung viele Wandermöglichkeiten zu bieten.
  • Im Ortskern befindet sich die Wohn- und Ferienanlage Parco Hermitage, in der auch viele deutsche und schweizerische Bürger eine Wohnung oder ein Ferienhaus besitzen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porto Valtravaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Kirche Santa Maria Assunta auf lagomaggiore.net, abgerufen 30. Juli 2015.
  3. [dintorni/10/ Die Kirche Santo Stefano]
  4. [dintorni/10/ Die romanische Kirche San Giorgio]
  5. Der religiöse Komplex im Ortsteil Domo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.
  6. Das Oratorium San Michele (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.