Murviel-lès-Béziers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Murviel-lès-Béziers
Murvièlh
Wappen von Murviel-lès-Béziers
Murviel-lès-Béziers (Frankreich)
Murviel-lès-Béziers
Region Okzitanien
Département (Nr.) Hérault (34)
Arrondissement Béziers
Kanton Cazouls-lès-Béziers
Gemeindeverband Les Avant-Monts
Koordinaten 43° 26′ N, 3° 9′ OKoordinaten: 43° 26′ N, 3° 9′ O
Höhe 19–220 m
Fläche 32,52 km²
Einwohner 3.102 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 95 Einw./km²
Postleitzahl 34490
INSEE-Code
Website Murviel-lès-Béziers

Blick auf Murviel-lès-Béziers

Murviel-lès-Béziers (okzitanisch Murvièlh) ist ein südfranzösischer Weinort und eine Gemeinde (commune) mit 3.102 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Hérault in der Region Okzitanien.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf dem Ostufer des Orb etwa 13 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Béziers und 39 km nordöstlich von Narbonne in einer Höhe von ca. 80 m. Im Norden erstreckt sich das Gemeindegebiet bis an den Regionalen Naturpark Haut-Languedoc. Das in hohem Maße vom Mittelmeer beeinflusste Klima ist mild bis warm; Regen (ca. 650 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2018
Einwohner 1.451 1.601 2.494 2.021 2.392 3.102
Quellen: Cassini und INSEE

Trotz der Reblauskrise im Weinbau, der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe („Höfesterben“) und der daraus resultierenden Arbeitslosigkeit auf dem Lande ist die Einwohnerzahl der Gemeinde im 20. Jahrhundert in etwa stabil geblieben. Aufgrund der Nähe zur Großstadt Béziers und den auf dem Land deutlich geringeren Immobilienpreisen ist die Einwohnerzahl zu Beginn des 21. Jahrhunderts deutlich angestiegen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend ist traditionell landwirtschaftlich geprägt, wobei der Weinbau eine wichtige Rolle spielt. Murviel-lès-Béziers ist eine jener Gemeinden, die ihren Wein unter der Herkunftsbezeichnung Saint-Chinian AOC vermarkten dürfen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden zahlreiche prähistorische und eisenzeitliche Kleinfunde gemacht. Hekataios von Milet (um 500 v. Chr.) und Herodot (um 450 v. Chr.) erwähnen das in der Region ansässige Volk der „Elisyquer“. Die Römer errichteten ein Castrum. Die erste urkundliche Erwähnung des als Runddorf (circulade) errichteten Ortes Murovetulo stammt jedoch erst aus dem Jahr 1053. Inwieweit der Ort in den Albigenserkonflikt des 13. Jahrhunderts oder in die Hugenottenbewegung des 16./17. Jahrhunderts involviert war, ist nicht bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im hochgelegenen Zentrum des in Teilen mittelalterlich wirkenden Ortes stehen die ehemalige Burg (château) des Grundherrn (seigneur) und die Kirche Saint-Jean-Baptiste.
  • Im ehemaligen Château ist seit 1861 das Rathaus (mairie) untergebracht. Teile sind auch zu Gästezimmern umgewandelt worden.[1]
  • Die einschiffige Église Saint-Jean-Baptiste mit ihrem steinernen Spitzhelm stammt aus dem 15. Jahrhundert[2]; sie ist als Monument historique anerkannt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Murviel-lès-Béziers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Murviel-lès-Béziers – Château
  2. Murviel-lès-Béziers – Kirche
  3. Église Saint Jean in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)