Jasmin Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jasmin Wagner während der Berlinale 2010.

Jasmin Wagner (* 20. April 1980 in Hamburg) ist eine deutsche Pop-Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin, die mit deutschsprachigen Songs der Genres Happy Hardcore und Dancepop unter dem Künstlernamen Blümchen in den 1990er Jahren bekannt wurde. Unter diesem Künstlernamen verkaufte Wagner Millionen Platten, erhielt diverse renommierte Musikpreise wie den Echo und gilt als die erfolgreichste deutsche Solokünstlerin der 1990er Jahre. In Asien und Osteuropa startete sie unter dem Namen Blossom (von engl. blossom = Blüte) mit englischsprachigen Versionen ihrer Songs 1996 eine Zweitkarriere.

Nach der Beendigung ihrer Karriere als Blümchen im Jahre 2001 erschien im Jahr 2003 eine erste CD-Veröffentlichung unter ihrem bürgerlichen Namen. Mittlerweile tritt sie vorwiegend als Moderatorin oder Schauspielerin in Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen in Erscheinung.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Jasmin Wagner wurde am 20. April 1980 als Tochter eines Deutschen und einer Kroatin in Hamburg geboren und wuchs im Stadtteil Jenfeld auf. Noch vor dem Schulalter stand Wagner als Kindermodel für diverse Versandhauskataloge vor der Kamera. Sie erhielt schon früh Musikunterricht und erlernte das Klavier- und Querflötespielen. Gemeinsam mit Freunden gründete sie eine Band, die auf Schulfesten erste Bühnenerfahrungen sammelte. Vor größerem Publikum trat Wagner im Alter von 14 Jahren auf Spielen des American-Football-Teams Hamburg Blue Devils als Cheerleader der Hamburg Blue Angels auf.

Durch ihre Gesangslehrerin, bei der sie schon mit acht Jahren Unterricht erhielt, wurde sie an den gelernten Friseur Arn Schlürmann, genannt Paralyzer, und den ehemaligen Autoverkäufer Stani Djukanovic, genannt Silence, vermittelt,[1] die eine Stimme und ein Gesicht für ein neues Musikprojekt suchten. Nach Unterzeichnung des Plattenvertrags begann die Aufnahme zum Song Herz an Herz, ein Cover des ursprünglich vom Duo Paso Doble gesungenen Titels aus dem Jahr 1985. Name des Projekts wurde ein Kosename, den Wagner von ihrer Mutter in Anlehnung an ihren Vornamen im Kindesalter erhalten hatte – Blümchen.

Wagner war ab 1997 vier Jahre lang mit Lucas Cordalis liiert.

Musikalische Karriere[Bearbeiten]

1995–1999: Erfolg mit Blümchen[Bearbeiten]

Im Herbst 1995 erfolgte die Veröffentlichung von Herz an Herz. Der Song unterscheidet sich stark vom von Paso Doble interpretierten Original, das noch der Neuen Deutschen Welle zugeschrieben wurde. Der Poptitel besticht durch Techno- und Rave-Elemente, den veränderten Gesang Wagners und die langen, instrumentalen Partien – lediglich der Refrain des Originals wurde unverändert übernommen. Zunächst ein Ladenhüter, konnte der Song aufgrund hoher Rotation des Videoclips auf dem Musiksender VIVA und Berichten in diversen Zeitungen bis auf Platz 4 der deutschen Single-Charts klettern. Frank Oberpichler, Mitglied von Paso Doble übernahm auch die Komposition oder Textung anderer Songs, unter anderem auch der zweiten Veröffentlichung Blümchens Kleiner Satellit (Piep, piep), die ebenfalls die Top 10 der deutschen Charts enterte.[2]

Jasmin Wagner wurde zum Gesicht von Blümchen und erhielt mehr und mehr Aufmerksamkeit. Mediale Unterstützung erhielt das Projekt dabei unter anderem durch die Jugendzeitschrift Bravo[3] und den Musiksender VIVA, der die Videoclips von Blümchen spielte. Zudem war sie in vielen Fernsehsendungen zu Gast. Ein ebenfalls wichtiger Faktor für die immer größer werdende Popularität Wagners war die Moderation verschiedener Jugendformate. So übernahm sie bereits 1996 die Moderation von Heart Attack. Die Entdeckung Wagners wurde in den ersten Jahren ihrer Karriere anders dargestellt, als sie eigentlich war. Das Zusammentreffen mit den Produzenten Paralyzer und Djukanovic sei rein zufällig auf einer Neue-Deutsche-Welle-Party geschehen, wo sie auffiel, da sie bei jedem Song laut mitgesungen habe. Nach dem Ende der Karriere als Blümchen dementierten sowohl Wagner als auch ihr Management diese Geschichte.

Nach dem erfolgreichen Start der Karriere begannen die Arbeiten an dem ersten Studioalbum der damals 16-Jährigen. Der Longplayer wurde mit dem Namen Herzfrequenz betitelt und im Mai 1996 erstmals veröffentlicht. Es folgten zwei weitere Songs aus dem Album, die beide die Top 20 der deutschen Single-Charts erreichten. Aufgrund des Erfolgs von Herzfrequenz – die CD hielt sich knapp ein Jahr lang in den deutschen Charts und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet – erfolgte im Februar 1997 eine Wiederveröffentlichung. Darauf enthalten war auch die Coverversion des Queen-Songs Bicycle Race. Neben Blümchen coverten sechzehn weitere Musikprojekte wie Captain Jack, Mr. President oder DJ BoBo Titel von Queen für die Kompilation Queen Dance Traxx 1 in Eurodance- und Rave-Versionen.

Nach dem zehnten Schuljahr verließ Wagner, die noch während ihrer ersten Veröffentlichungen die Otto-Hahn-Schule in Hamburg-Jenfeld besuchte, zugunsten ihrer Karriere die Schule mit einem Realschulabschluss. Sie ließ jedoch verlauten, dass sie plane, das Abitur nachzuholen, was sie bisher noch nicht gemacht hat, jedoch weiterhin plant.[4]

Bald darauf folgten erste Versuche, Blümchen auch im Ausland zu etablieren. In Österreich und der Schweiz konnte sie mit den bis dahin veröffentlichten Singles Erfolge feiern, und auch das Album Herzfrequenz platzierte sich dort in den Charts. Chartnotierungen gab es auch in Norwegen,[5] den Niederlanden[6] und Ungarn.[7] Unter dem Namen Blossom erfolgten 1996 erste Veröffentlichungen englischsprachiger Versionen der deutschen Songs in anderen Teilen Europas und auch in Asien. Eine zweiwöchige Promotiontour durch Asien – Ziele waren unter anderem die Philippinen, Taiwan und Japan – folgte im Jahr 1997.

Zu dieser Zeit wurde in Medien spekuliert, dass Jasmin Wagner in Wirklichkeit älter war, als in ihrer offiziellen Biographie angegeben. Diese Gerüchte wurden von ihr und ihrem Management ebenso dementiert wie Spekulationen darüber, ob Wagner nur das Gesicht Blümchens war und sie die veröffentlichten Songs gar nicht selbst singe.[8] Letzteres wurde fünfzehn Jahre später wieder aufgegriffen. (siehe unten)

Die Veröffentlichung der Vorabsingle Nur geträumt, im Original von Nena und ebenfalls ein Cover der Neuen Deutschen Welle, erfolgte im Frühjahr 1997. Stilistisch ähnelte dieser Song, ebenso wie die anderen Titel auf dem zweiten Studioalbum namens Verliebt …, den Songs, die auf dem Herzfrequenz-Album veröffentlicht wurden. Nena selbst bezeichnete die Cover-Version ihres Lieds als „süß“ und erzählte, dass die Produzenten anfragten, ob sie den Song mit Wagner gemeinsam im Duett singen wolle. Das Angebot lehnte sie allerdings ab.[9] Zum ersten Mal erreichte Wagner mit einem ihrer Alben die Top 10 der deutschen Charts und wurde wiederum mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Es folgten drei weitere Singles von dem Longplayer.

Zur Albumveröffentlichung begann im Frühjahr 1997 unter dem Namen Verliebt …-Tour die erste Livetour durch mehrere Städte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Zur Präsentation ihrer ersten Ballade Gib’ Mir Noch Zeit absolvierte die damals 17-Jährige einen Gastauftritt in der Daily Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten auf RTL. Der Song konnte als vierte Single in ihrer Karriere die Top 10 der Charts erreichen, während die Live-Tour aufgrund großer Nachfrage im Winter des gleichen Jahres um weitere Termine verlängert wurde.

Im Spätsommer 1998 folgte unter dem Titel Jasmin das dritte Album von Blümchen. Es wurde ein Image- und Stilwechsel vollzogen. Zwar bewegten sich die Songs noch im Bereich des Genre Dance, konnten nun jedoch eher der Popmusik zugeschrieben werden, zudem beschränkten sich die Songs nicht mehr nur auf die Refrains, sondern enthielten nun auch Strophen. Wagner färbte sich zur Veröffentlichung der Vorabsingle Blaue Augen, ein Cover des Songs von Ideal aus den frühen 1980er Jahren, ihre Haare rot und präsentierte sich zunehmend „erwachsener“. Erstmals beteiligte sich die damals 18-Jährige an einem Song und schrieb den Text des Songs Hand In Hand (Gewalt ist doof).

Jasmin konnte wie das Vorgängeralbum die Top 10 der deutschen Charts erreichen. Zwar brachte das Album keine weitere Top-10-Single hervor, doch auch die Singleveröffentlichungen können als Erfolg bezeichnet werden. Begleitend zum Album tourte Wagner wieder durch größere Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ausschnitte von Tourauftritten wurden auf der VHS Blümchen '95 – '98 neben allen bisher gedrehten Musikvideos im November 1998 veröffentlicht. Erstmals seit ihrem Karrierestart nahm sich Jasmin Wagner nach der Veröffentlichung ihres dritten Albums eine längere Auszeit. Sie besuchte in den USA für drei Monate ein Schauspiel-College und bezog eine Wohngemeinschaft gemeinsam mit anderen Studenten.

Blümchen (1999, Wien)

Währenddessen erreichte sie mit der deutsch-französischen Neuaufnahme des Songs Du bist die Insel, der ursprünglich auf dem Album Verliebt … enthalten war, die französischen Charts. Tu es mon île platzierte sich im Duett mit der französischen Sängerin Yta Farrow auf Rang 48. In Schweden kam es sogar zu mehreren Veröffentlichungen. Das Video zum Song Ich bin wieder hier wurde im Dezember 1998 erstmals in der schwedischen Musikshow Voxpop ausgestrahlt. Es folgte ein erstes Radiointerview in Schweden. Nachdem der Song Platz 12 in den schwedischen Dance-Charts erreichte, konnte das Rozalla-Cover auch im Januar 1999 die offiziellen schwedischen Charts entern und stieg bis auf Platz 28.[10] Im April 1999 folgte die Veröffentlichung von Nur geträumt. Der ursprünglich zwei Jahre zuvor veröffentlichte Song platzierte sich ebenfalls in den Top 30 der schwedischen Charts. Ihren größten Erfolg in Schweden erzielte Wagner mit dem Song Heut’ ist mein Tag. Im Juli 1999 stieg der Song auf Platz 36 ein und kletterte in den folgenden Wochen bis auf Platz 10 der Charts und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Insgesamt 21 Wochen blieb der Titel in den schwedischen Charts.[11] Es folgten Promotion-Termine und weitere Veröffentlichungen in Schweden, unter anderem eine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Musiker E-Type. Im Nachbarland Norwegen konnte Heut’ ist mein Tag sogar Platz 1 der Charts erreichen – bis heute ist der Titel damit die einzige Nummer-1-Single in Wagners Karriere.[12]

In Deutschland wurde Heut’ ist mein Tag begleitend zur Veröffentlichung der Fan-Edition von Jasmin im Frühjahr 1999 herausgebracht. Letztmals konnte Blümchen zu aktiven Zeiten damit die Top 20 der deutschen Charts erreichen. Wenige Monate später, im Herbst 1999, erfolgte dann die Veröffentlichung des ersten Live-Albums mit dem Titel Live in Berlin. Hierzu wurde das Konzert der Jasmin-Tour '98 in Berlin mitgeschnitten und zusammen mit dem Weihnachtssong Unterm Weihnachtsbaum veröffentlicht. Weder Album noch Single konnten an die alten Erfolge anknüpfen. Kritisiert wurde auch, dass der Musikstil Blümchens sich nicht für ein Live-Album eigne.

Im Frühjahr 2000 brachte Jasmin Wagner unter ihrem Künstlernamen Blümchen ihr viertes und zugleich auch letztes Studioalbum heraus mit dem Namen Die Welt gehört dir. Nur vier Wochen konnte sich der Longplayer in den Charts halten. Die vorab veröffentlichte Single Ist deine Liebe echt? erreichte ebenfalls keine zufriedenstellende Chartposition. Die Veröffentlichung der zweiten Single Die Welt gehört mir avancierte gar zu einer kleinen Katastrophe – der Song war in den deutschen Single-Charts nur für eine Woche und nur auf Platz 96 notiert.

2000–2001: Das Ende von Blümchen[Bearbeiten]

Blümchen (2000, Sangerhausen)

Kurz darauf, im November 2000, wurde in einer Pressemitteilung das Ende des Projekts und der Ära Blümchen für Jasmin Wagner bekannt gegeben.

„Nach fünf aufregenden, spannenden und wunderschönen Jahren ist es an der Zeit, neue Wege zu gehen. Wie jeder andere Mensch auch habe ich mich weiterentwickelt.“

Jasmin Wagner, 2000[13]

Die in der Pressemitteilung erwähnten „neuen Wege“ definierte Wagner mit dem Ausprobieren neuer Dinge wie der Schauspielerei. Zudem wolle sie nun wieder mehr Zeit in Dinge investieren, für die sie während ihrer Karriere als Blümchen wenig Zeit hatte. Weitere musikalische Veröffentlichungen schloss sie nicht aus. Zum Abschluss ging die damals 20-Jährige noch einmal auf Tour durch mehrere Städte in Deutschland. Einige Termine wurden aufgrund geringer Nachfrage gestrichen. Nach der Veröffentlichung des Best-Of-Albums Für Immer Und Ewig – Das Beste von Blümchen und der Single Ich vermisse dich endete die Karriere Wagners als Blümchen am 11. Februar 2001 im fränkischen Gerolzhofen.

Image

Blümchen sollte sehr „unschuldig“ wirken. Hierzu trägt zum einen der Künstlername bei, ein Diminutiv des Wortes Blume, zum anderen die Beteuerungen Wagners, sie wolle noch keinen festen Partner haben und wolle auch sexuell unberührt bleiben. Selbst erst ein Teenager, sollte sie auch als Identifikationsfigur für Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren dienen, Probleme junger Mädchen wurden in den Liedern Blümchens thematisiert. Durch das selbstbewusste und starke Auftreten Wagners in den Medien und auf Konzerten wurden den meist jungen Zuhörern jedoch eben auch diese Werte vermittelt.

Blümchen galt verbreitet in der Branche lediglich als Kunstprodukt,[3] was sich in gewisser Hinsicht nicht leugnen lässt, da sich beispielsweise die Geschichte ihrer Entdeckung als nicht wahr erwies und sich ihre Beteuerungen, sie wolle zunächst unberührt bleiben, nur als Teil des Images herausstellten und nicht wahr waren.

Erfolg
Jasmin Wagner (November 2002)

Blümchen erwies sich als äußerst erfolgreich. Zwischen 1995 und 2001 verkauften sich mindestens drei Millionen Singles und Longplayer weltweit.[1] Das Projekt erhielt fünf Goldene Schallplatten, landete mehrere Top-10-Hits in Deutschland, Österreich und der Schweiz und konnte ab 1999 auch in Skandinavien Erfolge feiern. Blümchen war kommerziell sehr erfolgreich und erhielt zwei ECHO-Auszeichnungen sowie vier weitere Nominierungen, aber auch beim Publikum kam Wagner als Gesicht des Projekts gut an und wurde mit verschiedenen Publikumspreisen ausgezeichnet. Noch heute ist Jasmin Wagner unter ihrem Pseudonym Blümchen eine der populärsten deutschen Künstlerinnen außerhalb des deutschen Sprachraums.[14]

Spekulationen über Wagners Rolle im Projekt Blümchen

Schon 1997 berichtete Der Spiegel von Gerüchten, dass auf den Blümchen-Platten nicht Wagners Stimme zu hören sei. Wagner und ihr Management dementierten dies damals.[8] Fünfzehn Jahre später, am 15. Mai 2012, behauptete der Musiker Jan Delay in der Fernsehsendung TV Total, Blümchen habe ihren ersten Hit Herz an Herz nicht selbst gesungen. Delay erklärte, er kenne die tatsächliche Sängerin, nannte ihren Namen jedoch nicht. Die Berliner Zeitung Der Tagesspiegel zitiert Internet-Spekulationen, nach denen die Studiomusikerin Alexandra Prince die tatsächliche Interpretin gewesen sein soll. Auf Anfrage des Tagesspiegels äußerte sich Wagner nicht zu den erneuten Vorwürfen. Ihr ehemaliger Produzent Stani Djukanovic hingegen erklärte, der Vorwurf sei „völlige[r] Unsinn“. Wagners Stimme sei damals zwar technisch bearbeitet und durch Hintergrund-Sängerinnen unterstützt worden, sie sei aber bei all ihren Songs als Leadstimme zu hören.[15] Auch Alexandra Prince dementierte im Juli 2012 die Gerüchte und meinte auf die Frage, wie involviert sie bei Blümchen-Songs wie Herz an Herz tatsächlich war: „Diese Gerüchte langweilen doch nicht nur mich. Ich habe im Chor mitgesungen - nicht mehr und nicht weniger.“[16]

2002–2009: Neustart und Die Versuchung[Bearbeiten]

Im Sommer 2001 erschien auf dem Sampler Alpha Motherfuckers – Tribute To Turbonegro, einem Tribute-Album für die norwegische Death-Punk-Band Turbonegro ein zusammen mit dem Die Ärzte-Mitglied Bela B. gesungenes Cover von Are you ready for some Darkness? unter dem Pseudonym Denim Girl. Als Teil der Hamburg All Stars sang sie zudem mit anderen Hamburger Künstlern und Prominenten den Song Die Stadt mit der Nase im Wind, der im September desselben Jahres als Single veröffentlicht wurde.[17] Im Dezember 2001 erschien eine Neuaufnahme des Weihnachts-Klassikers Santa Clause Is Coming To Town, die exklusiv von Tchibo verkauft wurde.

Die erste richtige Single-Veröffentlichung unter eigenem Namen erfolgte erst im Spätsommer 2003. Wagner hatte sich mit verschiedenen Produzenten zusammengetan und produzierte ein Album, auf dem die verschiedensten Musikrichtungen enthalten sein sollten. Die erste Single Leb’ Deinen Traum, die gleichzeitig zur Titelmelodie der dritten Popstars-Staffel wurde, ähnelte vom Sound her den Songs des russischen Pop-Duos t.A.T.u., das im Jahr 2003 mit Elektropop-Songs große Erfolge feiern konnte. Wagners erster Song unter eigenem Namen konnte den 24. Platz in den deutschen Charts erreichen, während die Nachfolgesingle Helden wie wir, komponiert von Rosenstolz-Mitglied Peter Plate, Platz 36 der deutschen Singlecharts erreichen konnte. Bald darauf gab Wagner bekannt, dass ein bereits fertig gestelltes Album nicht veröffentlicht werden würde. Das Gesamtbild des Albums habe Wagner selbst nicht gefallen, woraufhin entschieden wurde, es unter Verschluss zu halten. Einige Lieder wurden jedoch im Rahmen einer Back-Again-Tour durch Deutschland präsentiert.

Im Jahr 2004 interpretierte Wagner den Song Hopelessly devoted to you aus dem Film Grease in der RTL-Show Grease-Mania, welcher auch zusammen mit anderen Coverversionen aus den Filmen Grease und Dirty Dancing und Coverversionen von Elvis Presley auf dem Sampler Best Of Mania RTL im März 2004 veröffentlicht wurde.

Im Winter 2004 steuerte sie zudem einen Song zum Soundtrack des Films 7 Zwerge – Männer allein im Wald mit dem Namen The Love of My Life bei und interpretierte den Song Der kleine Stern auf dem Weihnachtssampler Your Stars for Christmas.

Wagner begann bald darauf die Arbeiten an ihrem zweiten Album. Zusammen mit Komponist Michel van Dyke und Texter Bernd Begemann spielte die mittlerweile 25-Jährige Songs ein, die sich an denen der 1960er Jahre orientierten. Nachdem das Veröffentlichungsdatum von September 2005 mehrmals verschoben wurde, erschien der erste Longplayer unter ihrem bürgerlichen Namen im April 2006, vorab wurde die Single Männer brauchen Liebe veröffentlicht. Weder Album noch Single waren kommerziell erfolgreich – beide erreichten nur knapp die deutschen Top 100 und fielen nach je nur einer Woche wieder aus den Charts. Das Album erhielt jedoch passable Kritiken.[18][19]

Im Juni 2006 erschien der offizielle Song zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 des Pay-TV-Senders Premiere Won’t Forget These Days, an dem Jasmin als Teil des Music Team Germany mitwirkte.

Im Oktober desselben Jahres spielte Wagner ein Unplugged-Konzert im Rahmen von Sessions @ AOL und konnte sich mehrere Wochen auf Platz 1 der AOL Sessions Charts halten. Im gleichen Monat erschien der Song The Love of My Life, der schon auf dem Soundtrack zu 7 Zwerge – Männer allein im Wald erschienen war, auch auf dem Soundtrack des Nachfolgefilms 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug. Im Januar 2007 erfolgte dann die Gründung von Wagners eigener Plattenfirma Neues Gefühl, einem Sublabel von edel Records. Bei edel Records stand Wagner bereits als Blümchen unter Vertrag. Eine geplante Tour auf einigen Nordseeinseln im Sommer 2007 wurde abgesagt.

2010: Unfreiwilliges Comeback von Blümchen[Bearbeiten]

Wagner auf der Berlinale 2010

Im April 2010 endete die siebte Staffel der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar. Um zu verhindern, dass der Gewinner Mehrzad Marashi mit seiner Debütsingle Don’t Believe die Spitze der deutschen Charts erreicht, formierten sich auf diversen Internetplattformen Anti-DSDS-Projekte. So wurde unter anderem dazu aufgerufen, Blümchens Boomerang digital zu kaufen, um den Song vor Marashi in den Charts zu platzieren. Dies gelang allerdings nicht: Während Don’t Believe auf Platz eins einstieg, landete Boomerang auf Rang sieben. Für Jasmin Wagner erwies sich die Aktion dennoch als großer Erfolg. Boomerang, das 1996 nur bis auf Rang elf der deutschen Charts kletterte, wurde damit im Nachhinein Blümchens fünfter Top-10-Hit.[20] Im Zuge der hohen Aufmerksamkeit entschloss sich edel music, Boomerang erneut als 2-Track-Single zu veröffentlichen. Zudem kam am 7. Mai 2010 auch Blümchens Best Of von 2003 als Neuauflage nochmals in den Handel, aber ohne nennenswerten Erfolg. Das Album verfehlte die deutschen Albumcharts. Wagner betonte mehrfach, nicht an der Aktion beteiligt gewesen zu sein, unterstützte sie jedoch.[21]

Musikalische Projekte seit 2010[Bearbeiten]

Seit dem 6. März 2010 singt Wagner die Erkennungsmelodie des ARD-Kinderprogramms Check Eins. Im August wurde die Hymne des FC St. Pauli You’ll Never Walk Alone neu produziert und von Hamburger Künstlern eingesungen, darunter auch Jasmin Wagner.

Im Mai 2011 erschien das Album Oh, dieser Sound – Stars spielen Superpunk auf dem Song-Klassiker der Band Superpunk von verschiedenen Künstlern neu interpretiert werden. Wagner steuerte hierzu den Titelsong Oh, dieser Sound! in einer neuen Version bei.

Für ihre Rolle der Alexandra (siehe Musical und Theater) nahm Jasmin die Songs der gleichnamigen Sängerin neu auf. Die CD Jasmin Wagner singt Alexandra wurde im Juli 2012 veröffentlicht und ist nur bei Reader’s Digest erhältlich.[22]

Auf dem im September 2014 erschienenen Album Achterbahn der Vokal-Pop-Gruppe Wise Guys singt sie im Lied "Küss mich" die Hauptstimme.[23]

Andere Tätigkeiten[Bearbeiten]

Jasmin mit Beni Weber bei der Finalshow zu Dein Song. Songwriter 2008 Gewinner ist Joshua

Moderation[Bearbeiten]

Nur wenige Monate nach ihrem Karrierestart erhielt Wagner im Jahr 1996 die Chance, in der Radiosendung Roadshow die Co-Moderation zu übernehmen. Erste Schritte im Fernsehen machte sie im September 1996, als sie die Moderatorin der interaktiven Show Heart Attack wurde. Sie moderierte im Wechsel mit Jasmin Gerat und Franklin. Die Sendung wurde live auf tm3, später auf RTL II, ausgestrahlt. Wagner begrüßte in jeder Sendung ein „Lonely Heart“, einen Teenager, der in der Sendung eine Freundin suchte. Auf dem Kindersender Nickelodeon moderierte sie die Nick Verleihung 1996, in der die jungen Zuschauer sogenannte „Blimps“ an ihre Lieblingsstars vergaben.

1998 übernahm Wagner die Moderation der Mini Playback Show auf RTL, die nach fallenden Quoten modernisiert werden sollte. Von RTL als die jüngste Prime-Time-Moderatorin Deutschlands angekündigt, konnte die damals 18-Jährige die Absetzung der Sendung nicht verhindern.

Ab 1999 übernahm Wagner Moderationen verschiedener Formate auf dem Musiksender VIVA. So war sie mehrmals in der alltäglichen Nachmittagsshow Interaktiv zu sehen. 2000 war sie zudem Gastmoderatorin von MAX TV auf ProSieben und Bravo TV auf RTL II und moderierte ihre eigene Kochsendung Blumissimo im Internet.

Im selben Jahr übernahm sie zudem die Moderation der Disney Filmparade auf RTL von Thomas Gottschalk und reiste durch die verschiedenen Disney-Themenparks. Mit dem Wechsel der Sendung zu ProSieben im Jahr 2002 gab Wagner die Moderation der Sendung ab.

Die 13 Folgen der Castingshow Teenstar wurden ebenfalls von Jasmin Wagner moderiert. Die Quoten blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück, woraufhin keine weitere Staffel produziert wurde.

In den darauffolgenden Jahren war sie wieder mehrmals als Moderatorin für VIVA tätig. Im Jahr 2006 moderierte sie im Wechsel mit Dennis Wilms die Sendung Ein Star für Dich, die auf dem Disney Channel ausgestrahlt wurde. In der Sendung wurde Kindern ermöglicht, ihren Lieblingsstar zu treffen und einen Tag mit ihm zu verbringen. Für den Pay-TV-Sender Sat.1 Comedy moderierte Wagner 2006 den Vorbericht zur TV total Stock Car Crash Challenge und 2007 den Vorbericht zur TV total WOK-WM.

2008 wechselte sie zum KiKA, wo sie die erste Staffel der Talentsuche Dein Song gemeinsam mit Benedikt Weber moderierte. Auch die Moderation der zweiten Staffel wurde von ihr übernommen, dieses Mal jedoch gemeinsam mit Bürger Lars Dietrich. Wagner begleitete die Kinder während der Entstehung ihrer Songs und präsentierte ebenfalls das abschließende Finale, in dem live der Siegertitel gekürt wurde.

Zudem ist sie Moderatorin verschiedener Live-Ereignisse. Unter anderem führte sie durch die Verleihungen des „Goldenen Fritz„ im Jahre 2002 und 2003 und die „Happy Family Events“ der ehemaligen Supermarktkette miniMal. Zuletzt moderierte Wagner im Rahmen der IFA 2014, wo sie u.a. durch das Tagesprogramm im IFA-Sommergarten führte.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

In der Daily Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten hatte Wagner 1997 einen Gastauftritt, bei dem sie sich selbst spielte und ihren Song Gib’ mir noch Zeit bewarb.

Während ihres Auslandsaufenthaltes lernte Wagner Sylvester Stallone kennen, der sowohl am Drehbuch und der Produktion des Actionfilms Driven beteiligt war. Er verschaffte ihr eine kleine Sprechrolle in diesem Film.

Kurz darauf erhielt sie eine Rolle im sozialkritischen Kurzfilm Die Randgruppe, der den Max-Ophüls-Preis gewinnen konnte. 2003 übernahm sie im Independent-Film Operation Dance Sensation von Simon und Thilo Gosejohann eine Gastrolle als Krankenschwester. Drei Jahre später bekam sie ihre erste Hauptrolle in dem Film Breathful des Regisseurs Daryush Shokof.

2007 war Wagner erstmals in einem Fernsehfilm zu sehen. In der Komödie Erdbeereis mit Liebe, ausgestrahlt auf Sat.1, spielte sie die Assistentin der Hauptfigur, welche von Annette Frier gespielt wurde.[24] Im selben Jahr hatte Wagner eine kleine Gastrolle im Pilotfilm zur Sendung Krass Mann Police Department.[25]

Zwischen 2009 und 2011 übernahm Wagner Episodenrollen in den ZDF-Serien Hallo Robbie!, SOKO 5113 und Notruf Hafenkante.

Musical und Theater[Bearbeiten]

Vom 22. November bis zum 30. Dezember 2007 spielte Wagner die Rolle des Weihnachtsengels im Musical Vom Geist der Weihnacht nach der Geschichte von Charles Dickens im Duisburger Theater am Marientor.[26]

Von 2008 bis 2014 übernahm Wagner die Rolle der Laura im Liederabend Männerbeschaffungsmaßnahmen in den Hamburger Kammerspielen. Regie führte Dietmar Loeffler. Es gab insgesamt vier Spielzeiten, sowie mehrere Gastspiele in verschiedenen Städten und zwei Deutschland-Tourneen (25. September bis 30. Oktober 2009 sowie 31. März bis 20. April 2011) mit insgesamt 49 Aufführungen. Vom 29. Januar bis 2. Februar 2014 gab es eine Gastspielserie im Schlossparktheater Berlin.

Im Sommer 2009 spielte sie im Theaterstück Der Glöckner von Notre-Dame die Hauptrolle der Esmeralda. Während einer der Aufführungen, die während der Kreuzgangspiele Feuchtwangen stattfanden, wurde Wagner von einem Stalker bedroht, woraufhin sie Polizeischutz erhielt.[27][28]

Im September 2010 übernahm Wagner im Theaterstück Robin Hood die Rolle der Charlotte. Es gab zwei Spielzeiten im Altonaer Theater in Hamburg sowie mehrere Gastspiele, hauptsächlich im Hamburger Raum.

Von Oktober 2011 bis Februar 2013 spielte Wagner im Schlosspark Theater Berlin die Hauptrolle im Stück Alexandra - Glück und Verhängnis eines Stars von Michael Kunze, in dem die Geschichte der deutschen Sängerin, Gitarristin und Komponistin Alexandra erzählt wird, die 1969 unter bis heute ungeklärten Umständen bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam. Zudem ging das Stück im November/Dezember 2012 und April/Mai 2013 auf Deutschland-Tournee mit insgesamt 40 Aufführungen.

Von Juli 2013 bis August 2014 trat Wagner wieder an den Hamburger Kammerspielen auf. Im Liederabend Familienbande übernahm sie die Rolle der Helena.

Im Februar 2014 feierte das Theater-Musical DoctorDate.de - Die ultimativ musikalische Partneragentur Premiere im Schlosspark Theater Berlin. Wagner übernimmt darin die Rolle der Automechanikerin Anna Piotrowski.

Vom 11. Juni bis 16. August 2014 stand Wagner als Sally Bowles im Musical Cabaret auf der Bühne. Aufführungsort waren die Kreuzgangspiele Feuchtwangen.

Vom 7. bis 19. Oktober 2014 war Wagner erstmals auf der Bühne der Comödie Dresden zu sehen. In der Karaoke-Komödie Tussipark übernahm sie die Rolle der Braut Wanda. Wagner ersetzte in dieser Spielzeit Jeanette Biedermann, die aufgrund von Dreharbeiten pausieren musste.[29]

Hörspiel und Synchronisation[Bearbeiten]

In der im Jahr 2003 erschienenen ersten Folge der Hörspielserie Gabriel Burns spricht Wagner die Rolle der Linda Aspin. Drei Jahre später las sie das Hörbuch Sophia Loren – Sie ist die letzte Diva aus der Serie Frau im Spiegel Legenden, das sich mit dem Leben der italienischen Schauspielerin Sophia Loren beschäftigt. Im selben Jahr sprach sie die Haushälterin Cornelia Cook im Computerspiel Tony Tough 2. In Folge 36 der Hörspielserie Hanni und Nanni (...beschützen die Tiere) übernahm Wagner die Rolle der Schülerin Finja.[30] Ebenso hatte sie eine Sprechrolle in Folge 145 (Die Rache der Samurai) der Reihe Die drei ???.[31] Für die Hörbuchreihe Hamburg-Krimis übernahm Wagner 2012 in der Folge Todesengel Reeperbahn eine der Hauptrollen.[32]

Songwriting[Bearbeiten]

Wagner hat den Text zum Song Orchester in mir geschrieben, der von Christina Stürmer (2008) und Saphir (2010) interpretiert wurde.[33] Außerdem war sie an der Komposition des Titels Mit jedem Abschied fängt was an von Gitte Haenning beteiligt.[34] Schon zu Blümchen-Zeiten schrieb Wagner an ihren eigenen Songs mit. Dazu zählt der Titel Hand in Hand (Gewalt ist doof) vom Album Jasmin sowie die Abschiedssingle Ich vermisse Dich.

Werbung[Bearbeiten]

Jasmin Wagner war für verschiedene Marken Werbeträgerin. 1998 warb sie für das Parfüm Tommy Girl der Firma Tommy Hilfiger. Auf der Jasmin-Tour im Jahr 1998 wurden Duftproben verteilt, danach signierte sie in verschiedenen Parfümerien Autogramme.

Für den Hersteller von Kunstfingernägeln und Nagelpflegeprodukte Fing'rs warb sie im Jahr 2001. Für das Versandhaus BAUR präsentierte sie zwischen 2002 und 2005 verschiedene Modekollektionen. 2004 brachte Wagner zudem ihre eigene Kosmetikpflegeserie Jamila auf den Markt, die jedoch mangels Erfolg nicht mehr produziert wird.

2009 wurde sie neben anderen bekannten Gesichtern aus Norddeutschland das Gesicht der Marke Küstengold. Im Jahr 2010 wurde sie Produktpatin des Schmuckherstellers bona puani. Seit August 2011 ist Wagner Testimonial für den Online-Brillenanbieter Favoptic.[35] 2012 wurde Jasmin Botschafterin des neuen Elektro-Autos Twizy von Renault.[36]

Trivia[Bearbeiten]

1996 erschien ein Tribute-Album (Für Jasmin – Das Blümchen-Remix-Album), auf dem Künstler der deutschen Popszene (u. a. Andreas Dorau, Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs, Holger Hiller) Lieder von Blümchens erstem Album remixten und neu interpretierten. Laut Andreas Dorau wurde es nur des Geldes wegen angefertigt.[37]

Jasmin Wagner engagiert sich seit mehreren Jahren für verschiedene Organisationen. Als überzeugte Vegetarierin[38] engagiert sie sich seit über zehn Jahren für PETA.[39] Für die Whale and Dolphin Conservation Society, kurz WDCS, übernahm Wagner 2003 eine Delfinpatenschaft.[40] Weiterhin unterstützt Wagner Hand in Hand for Children e. V.,[41] Dunkelziffer e.V, die Aktion Retten macht Schule,[42] und die Nordoff-Robbins-Musiktherapie. Für letzteres Institut nahm Wagner 1998 als Blümchen am Projekt Bravo All Stars teil und wirkte am Song Let The Music Heal Your Soul mit. Die Erlöse der Single – rund 1,5 Millionen D-Mark – gingen vollständig an die Stiftung.[43]

2004 erlitt Wagner schwere Kopf- und Oberkörperverletzungen bei einem Surfunfall in Portugal.[44]

2007 erreichte sie gemeinsam mit Tanzpartner Hendrik Höfken den vierten Platz in der RTL-Sendung Let’s Dance.

Diskografie[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Jasmin Wagner/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen [45] Anmerkung
DE AT CH
1996 Herzfrequenz / Heartbeat 18
(46 Wo.)
14
(16 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1996
Verkäufe: + 250.000
1997 Verliebt… / In Love 7
(43 Wo.)
11
(16 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1997
Verkäufe: + 250.000
1998 Jasmin 8
(18 Wo.)
19
(6 Wo.)
20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1998
2000 Die Welt gehört dir 18
(5 Wo.)
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2000
2006 Die Versuchung 98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2006

Filmografie und Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten]

Kandidatin bei Fernsehshows[Bearbeiten]

Moderation (Übersicht)[Bearbeiten]

1996
1997
1998
1999
  • Interaktiv (VIVA, Co-Moderation)
  • Star VJ Wochen (VIVA)
  • Top of the Pops (RTL, Gast-Moderatorin)
2000
  • Disney Filmparade (RTL)
  • MAX TV (ProSieben, Gast-Moderation)
  • Bravo TV (RTL 2, Gast-Moderation)
  • Top of the Pops (RTL, Co-Moderation)
  • Interaktiv on Road (VIVA, Gast-Moderatorin)
  • Planet VIVA (VIVA, Gast-Moderatorin)
  • VIVA Chartsurfer (VIVA, Gast-Moderatorin)
  • VIVA Hits (VIVA, Gast-Moderatorin)
  • Interaktiv (VIVA, Co-Moderation)
  • Blumissimo (Internetkochsendung)
2001
  • Disney Filmparade (RTL)
  • Die große Sat.1 Silvesterparty (Sat.1)
2002
  • Disney Filmparade (RTL)
  • Teenstar (RTL 2)
  • Lara Croft Look Alike Contest (Hamburg)
  • Verleihung Goldener Fritz (Berlin)
  • Hand in Hand for Children Charity Gala (Co-Moderation)
2003
  • Interaktiv (VIVA, Co-Moderation)
  • Verleihung Goldener Fritz (München)
  • VIVA BamS Party (Stolberg bei Chemnitz)
  • TV Allstars Xmas Party (VIVA)
2004
  • Cheerleading Championship (Movie World-Park Bottrop)
  • Happy Family Events (Bremen, Berlin, Hannover, Hamburg, München, Mannheim)
  • Summer Clubbing (Badesee Trebgast)
  • Dance Team Casting Finale (Berlin)
  • 1–2–FLY/ TUI Ski-Opening (Zell am See)
2005
  • VIVA Schnitzeljagd (VIVA)
  • Cheerleading Championship (Movie World-Park Bottrop)
  • Happy Family Events (Berlin, Stuttgart, Hamburg, Mannheim, München, Frankfurt, Hannover)
  • Internationales Kinderfest (Berlin)
  • Altstadtfest Celle
  • 1–2–FLY/ TUI Ski-Opening (Zell am See)
2006
2007
  • Vorbericht – TV total WOK-WM (Sat.1 Comedy)
  • ProSieben Kids Contest (ProSieben, für das Magazin SAM)
  • rhino’s Mountains in Motion (Scheffau in Tirol)
2008
2009
2011
2013
  • Privattheatertage Hamburg – Vorgespräche (4.–16. Juni)
2014

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1996: „Gold“ in der Kategorie „Sängerin“
1997: „Gold“ in der Kategorie „Sängerin“
1998: „Silber“ in der Kategorie „Sängerin“
1999: „Bronze“ in der Kategorie „Sängerin“
1997: in der Kategorie „Beste nationale Künstlerin“
1999: in der Kategorie „Beste nationale Künstlerin“
  • ENERGY-Award(Schweden)
1999: in der Kategorie „Beste Sängerin international“
1997: in der Kategorie „Erfolgreichste Künstlerin national“
  • Popcorn-Award
1996, 1997
  • Poprocky-Award
1997, 1998
1997: in der Kategorie „Erfolgreichste deutschsprachige Interpretin“[46]
1998: in der Kategorie „Erfolgreichste nationale Sängerin“
1998: in der Kategorie „Tournee des Jahres“
  • Sonstige
2000: „ZDF Preis der großen Sieger“ in der Kategorie „Comeback 2000“

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jasmin Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b groups.google.de
  2. ichwillspass.de
  3. a b Ausschnitt aus der Dokumentation Pop 2000
  4. abendblatt.de
  5. norwegiancharts.com
  6. dutchcharts.nl
  7. mahasz.hu
  8. a b  Schau mal, da geht Gott. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1997 (online).
  9. youtube.com
  10. danceartistinfo.com
  11. swedishcharts.com
  12. norwegiancharts.com
  13. jasminonline.de
  14. musikexport.de
  15. tagesspiegel.de
  16. Synthesizer forever - die 80er sind zurück. stadtmagazin.com
  17. magazine-music.de
  18. cdstarts.de
  19. laut.de
  20. bild.de
  21. Blümchen-Sex. In: Berliner Kurier, 24. April 2010
  22. dasbeste-shop.de
  23. ksta.de: "Wise Guys auf der Gefühlsachterbahn", abgerufen am 26. September 2014
  24. kino.de
  25. moviepilot.de
  26. fan-lexikon.de
  27. abendblatt.de
  28. bild.de
  29. http://www.comoedie-dresden.de/presse1/tussipark_jasminwagner/PM_TUSSIPARK_mitJasminWagner.pdf
  30. hoerspiel.de
  31. Die Rache der Samurai, Hörspiel-Information auf dreifragezeichen.de (abgerufen am 25. Februar 2010).
  32. vitaphon.de
  33. hit-oase.de
  34. mueller.shop2download.com
  35. favoptic.de (PDF)
  36. renault.de
  37. skyeyeliner.endorphin.ch
  38. apfelmehl.com
  39. peta.de
  40. presseportal.de
  41. handinhandforchildren.de (PDF)
  42. retten-macht-schule.de
  43. youtube.com
  44. shortnews.de
  45. Chartquellen: DE AT CH
  46. RSH-Gold Verleihung 1997