Goldebek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Goldebek
Goldebek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Goldebek hervorgehoben
54.6786111111119.144722222222212Koordinaten: 54° 41′ N, 9° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Mittleres Nordfriesland
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 10,18 km²
Einwohner: 358 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25862
Vorwahl: 04673
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 037
Adresse der Amtsverwaltung: Theodor-Storm-Str. 2
25821 Bredstedt
Webpräsenz: www.goldebek.de
Bürgermeister: Peter Jessen (ABCWG)
Lage der Gemeinde Goldebek im Kreis Nordfriesland
Karte

Goldebek (dänisch: Goldbæk, friesisch: Golbäk) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Kolonie und Süderhuus liegen im Gemeindegebiet. Goldebek liegt auf der Sanderebene der Schleswiger Vorgeest.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Goldebek liegt etwa 25 km südwestlich von Flensburg, 25 km nordöstlich von Husum sowie 25 km südöstlich von Niebüll. Die Bundesstraße 199 von Niebüll nach Flensburg, die Bundesstraße 5 und die parallel verlaufende Bahnlinie von Husum nach Niebüll sowie die Bundesstraße 200 von Husum nach Flensburg sind jeweils etwa 10 km von Goldebek entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1321 erstmals erwähnt. Der Ortsname leitet sich womöglich von den dänischen Worten golde für unfruchtbaren und sandigen Boden sowie bek für Bach ab.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Joldelund aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Goldebek.[2]

Im Gemeindegebiet gibt es auch heute noch den Mühlenstrom, die Mühle wurde jedoch 1948 abgerissen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die Wählergemeinschaft ABCWG seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze und die Wählergemeinschaft AcWG drei. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt ABCWG 68,1 Prozent. Die AcWG kam auf 31,9 Prozent. Die Sitzverteilung blieb unverändert. Die Wahlbeteiligung betrug 74,6 Prozent.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Peter Jessen (ABCWG) erneut zum Bürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Blau und Grün durch einen goldenen Schrägwellenbalken erniedrigt geteilt. Oben eine silberne Windmühle mit hohem Sockelgeschoss, unten ein silberner Ochsenkopf.“[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Goldebek ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldebek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  3. Ergebnis Gemeindewahl Goldebek 2013. auf der Webseite Amt Mittleres Nordfriesland
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein