Opel Ampera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Ampera (seit 2011)

Opel Ampera (seit 2011)

Ampera
Produktionszeitraum: seit 2011
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotor: 111 kW
Benzinmotor: 63 kW
Länge: 4498[1] mm
Breite: 1787 mm
Höhe: 1439 mm
Radstand: 2685 mm
Leergewicht: 1732 kg
Vorgängermodell: General Motors EV1
Nachfolgemodell: keines
Sonstige Messwerte
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2011)[2] Crashtest-Stern 5.svg

Der Opel Ampera ist ein viersitziges Elektro-Hybridfahrzeug der Marke Opel auf Grundlage des Voltec-Antriebs, das seit Juli 2011 im Hamtramck-Werk von Chevrolet in Detroit hergestellt wird.

Opel nennt es ein „Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerer“, engl. abgekürzt „EREV“, wirbt jedoch auch mit: „Fahren Sie mit unserem Elektrofahrzeug in die Zukunft“.[3] Das zuerst von General Motors auf dieser Basis angebotene Modell ist der Chevrolet Volt. Die Wagen werden in den Vereinigten Staaten produziert. Als „Opel Ampera“ wurde der Wagen im März 2009 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt.[1]

Technik und Fahrleistungen[Bearbeiten]

Bei voller Batterie fährt der Ampera 40 km bis 80 km ausschließlich elektrisch.[4] Der eingebaute Verbrennungsmotor mit der 54-kW-Generator-Einheit startet automatisch, sobald der Ladezustand der Batterie unter 26 % (4,1 kWh) gesunken ist, und liefert dann den elektrischen Fahrstrom; dieser Fahrzeugtyp wird daher auch Extended Range Electric Vehicle (EREV, Elektrofahrzeug mit verlängerter Reichweite) genannt.[5]

Der Elektromotor des Opel Ampera hat eine maximale Leistung von 111 kW[6][7] (150 PS) und ein Drehmoment von 370 Nm, das in einem größeren Drehzahlbereich als bei Verbrennungsmotoren zur Verfügung steht. Die maximale Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 9 Sekunden, die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt 161 km/h.[8] Zum Vergleich: der 1,8-l-Benzinmotor mit 103 kW (140 PS) des Opel Insignia hat 175 Nm, was für eine maximale Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 11,4 s und eine Höchstgeschwindigkeit von 207 km/h reicht; der 2,8-l-Motor mit 190 kW (260 PS) hat 350 Nm, eine Beschleunigungszeit von 6,9 s und eine auf 250 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit; der Insignia ist mit einer Leermasse von mindestens 1470 kg (je nach Ausstattung) dabei 262 kg leichter als der Ampera.

Als Verbrennungsmotor kommt ein „family-0“-Motor der Opel Ecotec-Serie mit 1,4 l Hubraum und 63 kW zum Einsatz.

Betriebsmodi[Bearbeiten]

Hauptartikel: Voltec-Antrieb

Das Fahrzeug wird mit seinem Voltec-Antrieb[9] über ein Planetengetriebe stufenlos in mehreren Betriebsmodi vor allem durch Elektromotoren angetrieben. Bei niedrigem Ladezustand des Akkus wird durch den Verbrennungsmotor ein Generator angetrieben, der dann den weiteren Fahrstrom liefert (serieller Modus). Bei hoher Leistungsanforderung wird dieser Generator dann auch als Elektromotor für den Antrieb eingesetzt.

Bei der Anforderung hoher Antriebsleistung bei niedrigem Ladezustand der Traktionsbatterie kann in einem speziellen Betriebsmodus der Verbrennungsmotor direkt in den Antriebsstrang eingekoppelt werden. Durch diesen „parallelen Modus“ erhöht sich die Effizienz des Gesamtsystems, weil mehrfache Energieumwandlungen (Verbrennungsmotor-Generator-Elektromotor) entfallen.

Batterietechnik[Bearbeiten]

Als Traktionsbatterie wird ein aus 288 Zellen (3 parallel, 96 in Reihe)[10] aufgebauter Lithium-Ionen-Akkumulator mit 16 kWh Nennkapazität verwendet, der aus Haltbarkeitsgründen nur in einem begrenzten Betriebsfenster (Nutzkapazität) betrieben wird. Entgegen Veröffentlichungen einer Kapazitätsnutzung der Traktionsbatterie zwischen 30 und 80 Prozent der Nennkapazität (somit nur rund 8 kWh Nutzkapazität)[8][11], gibt es Meldungen in Internetforen, die von bis zu 10,5 kWh effektive Nutzungungsenergie laut Angabe des Bordcomputers von Serienfahrzeugen berichten.

Eine Vollladung per Stecker auf 100 % findet nicht statt, um weitere Ladung durch Rückgewinnung von Bremsenergie aufnehmen zu können und den Akku zu schonen. Auf längeren Strecken wird der Verbrennungsmotor als Generatorantrieb zum Erzeugen des Fahrstromes und Erhalten des Mindestladepegels automatisch zugeschaltet, wodurch sich die Reichweite ohne Zwischenstopp – bei 35 Liter Tankvolumen – auf über 500 Kilometer vergrößert.

Opel / General Motors produziert im Gegensatz zu (anderen) deutschen Fahrzeugherstellern die Batterie für den Ampera selbst und gewährt auf die Batterie eine weltweite Garantie von 8 Jahren bzw. 160.000 Kilometer.[8]

Verbrauch[Bearbeiten]

Den Verbrauch gibt der Hersteller nach Norm ECE R101[6] mit 1,2 l/100 km (nur Benzinverbrauch) für die ersten 100 km an, für alle weiteren 100 km ohne zwischenzeitliche Batterieladung werden 4,8 l/100 km bzw. 5,0 l/100 km angegeben.[12]In der Praxis kam der Ampera im rein elektrischen Betrieb 40[13] bis 80 km weit. Etliche Ampera-Fahrer berichten aus ihrem Alltag, dass rein-elektrisch auch Reichweiten deutlich über 80 km möglich sind.[14] Opel gibt an: „Der Opel Ampera kann heute schon bis zu 83 km rein elektrisch mit der Energie aus seiner Lithium-Ionen-Batterie fahren.“[15]

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Nenn-Leistung des Elektromotors 111 kW bei 5000 min−1
  • Drehmoment des Elektromotors 370 Nm bei 250 min−1 bis 2800 min−1
  • Nenn-Leistung des Ottomotors 63 kW bei 4800 min−1
  • maximales Drehmoment des Ottomotors 126 Nm bei 4250 min−1
  • Leergewicht inkl. Fahrer 1732 kg (1735 kg nach Betriebsanleitung 08/2011)
  • Zulässiges Gesamtgewicht nach Opel-Angaben 2135 kg[16]
  • Kraftstofftank-Füllmenge 35,2 L
  • Gesamtreichweite über 500 km
  • Höchstgeschwindigkeit 161 km/h bei Leergewicht plus 200 kg Zuladung (davon 75 kg Fahrer)
  • Beschleunigung 0 – 100 km/h in weniger als 10 Sekunden
  • Effizienzklasse A+
  • Frontantrieb

(Quellen: [17] [18] )

Anhängerbetrieb[Bearbeiten]

"Das Fahrzeug ist weder dafür konstruiert noch dafür gedacht, einen Anhänger zu ziehen oder ein anderes Fahrzeug abzuschleppen", heißt es in der Betriebsanleitung 08/2011, S. 144 [KTA-2724_1-de], unter der Überschrift "Anhängerzugvorrichtung".


Einführung und Preis[Bearbeiten]

Auf Grund eines Fahrzeugbrandes eines baugleichen Chevrolet Volt drei Wochen nach einem erfolgreichen Crashtest[19] in den Vereinigten Staaten wurde das Sicherheitskonzept der Traktionsbatterie bis Ende 2011 überarbeitet. Die Batterie des Chevrolet Volt wurde entgegen den Empfehlungen von Chevrolet nach dem Crash-Test nicht vollständig entladen. Bei Fahrzeugen mit Flüssigkraftstoffen ist ein Leeren des Tanks nach dem Crash-Versuch vorgeschrieben, wenn er nicht mit leerem Kraftstofftank durchgeführt wurde. Dadurch verzögerte sich auch der Serienstart des baugleichen Opel Ampera, dessen Verkauf nun am 14. Januar 2012 begann.

Bis zum 31. Juli 2012 war er ab 43.900 Euro erhältlich. Ab dem 1. August 2012 wurden drei Ausstattungsmodelle angeboten: "Ampera" (ab 45.900 €), "Komfort Edition" (ab 47.500 €), "ePionier Edition" (ab 51.200 €).[20] Im Vereinigten Königreich wird das Fahrzeug unter dem Namen Vauxhall Ampera als Rechtslenkerversion seit dem 1. Quartal 2012 angeboten.[21]

Wegen zunächst geringer Nachfrage wurde von General Motors die Produktion des Opel Ampera und des Chevrolet Volt im März 2012 für fünf Wochen unterbrochen.[22]

Seit dem 9. September 2013 wird der Ampera deutlich vergünstigt angeboten, sodass das Modell ab 38.300 Euro erhältlich ist.

Die Produktion soll aufgrund schlechter Verkaufszahlen (europaweit 332 Fahrzeuge in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014) mit Erscheinen des überarbeiteten Chevrolet Volt im Jahr 2016 eingestellt werden. Karl-Thomas Neumann, Vorstandsvorsitzender der Opel AG, kündigte ein kleineres Modell als Nachfolger an.[23][24]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opel Ampera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b AutoBild, 2. März 2009: Opel Ampera in Genf 2009
  2. Bild.de, (Bild 35): Crashtest August 2011, abgerufen am 27. August 2011
  3. Opel Werbeslogan
  4. Opel, Firmenwebseite: Opel Ampera - Antriebssystem, aufgerufen 11. Oktober 2013
  5. Chevrolet Volt Bedienungsanleitung nennt das Fahrzeug ein „EREV“, abgerufen 7. Januar 2014
  6. a b Ulrich Eberle, Rittmar von Helmolt: Sustainable transportation based on electric vehicle concepts: a brief overview. Royal Society of Chemistry. 14. Mai 2010. Abgerufen am 8. Juni 2010.
  7. Autoscout24: Erste Infos: Opel Ampera
  8. a b c Autozeitung 2012:Opel Ampera Elektroauto im ersten Praxistest, eingefügt 28.Februar 2012
  9. The Voltec System - Energy Storage and Electric Propulsion. Abgerufen am 4. Mai 2014.
  10. Opel-Blog: Energie aus der Kaffeepackung,aufgerufen 9. Mai 2012
  11. GM-Volt, 29. August 2007: Latest Chevy Volt Battery Pack and Generator Details and Clarifications
  12. Autopresse: Opel Ampera - Gegen den Hybrid-Strom
  13. Spiegel.de Elektroauto-Tagebuch: Da staunen sogar Sportwagenfahrer
  14. www.opel-ampera-forum.de, Beitrag "Reichweitenrekord: 105,5 km"; ausnahmsweise ein Forum als Quelle, Begründung siehe diese Diskussion, bis eine entsprechende „bessere Quelle“ gefunden wird.
  15. Opel zur Reichweite
  16. Opel bzgl. zulässigem Gesamtgewicht
  17. Opel Ampera Betriebsanleitung 08/2011
  18. Opel: Opel Ampera Preisliste vom 30. April 2012
  19. Chevrolet Volt Brandschaden bei Crashtest, 29.März 2012
  20. Opel: Ampera Preisliste 1. August 2012 (PDF-Datei; 3,93 MB) Ist nicht mehr verfügbar
  21. carmagazine: Volt for UK sale in November 2011
  22. Handelsblatt.com: Produktion ausgesetzt
  23. Focus Online (2014): Opel bekommt mehr Gewicht in Europa: Opel Ampera: Aus für den Vorzeige-Stromer?
  24. spiegel.de: Erfolgloses Elektroauto: Der langsame Tod des Opel Ampera