Automobil-Bau- und Construktionswerkstätte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobil-Bau- und Construktions-Werkstätte (A.B.C. Werkstätte)
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1921
Auflösung 1925
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Gerhard Sedlmayer
Branche Kraftfahrzeughersteller

Die Automobil-Bau- und Construktions-Werkstätte, kurz A.B.C. Werkstätte genannt, war ein in der ersten Hälfte der 1920er Jahre – anscheinend nur kurz – bestehendes deutsches Unternehmen in Berlin. Es hatte die Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung und bezweckte die Herstellung und den Vertrieb von Kleinautomobilen und sonstigen Motorfahrzeugen (wohl auch von Motorrädern).[1] Das Stammkapital betrug 20.000 Mark, Geschäftsführer war der Kaufmann Gerhard Sedlmayer.[2]

Das Unternehmen begann 1921 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete ABC. Im selben Jahr endete die Produktion. Die Automobil-Bau- und Construktions Werkstätte stellte Kleinautomobile und Motorräder her. Für den Antrieb sorgte ein Zweitaktmotor mit 149 cm³ Hubraum.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.gtue-oldtimerservice.de/motorrad/marke/ABC/2187/
  2. Automobiltechnische Zeitschrift, 25. Jahrgang 1922, S. 95.
  3. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.