Induhag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Industrie- und Handels-Gesellschaft mbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1921
Auflösung 1924
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Branche Kraftfahrzeughersteller

Induhag war eine deutsche Automarke.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Industrie- und Handels-Gesellschaft mbH aus Düsseldorf begann 1921 mit der Produktion von Automobilen. 1922 endete die Produktion bereits wieder. Eine andere Quelle gibt an, dass die Produktion von 1922 bis 1924 lief.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Dreiräder mit einzelnem Vorderrad. Ein Modell hatte einen Elektromotor. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 25 km angegeben, und die Reichweite mit 60 km. Das Modell 2/4 PS hatte einen Ottomotor, der die Hinterräder antrieb. Die Fahrzeuge wurden als Einsitzer und Zweisitzer angeboten.

Eine andere Quelle gibt an, dass der Antrieb über Kette beim Elektroauto nur auf das linke Hinterrad erfolgte und beim Benzinauto nur auf das rechte Hinterrad. Der Elektromotor leistete etwa 1,5 PS und der Zweizylindermotor 4 PS. Die Spurweite betrug 115 cm und das Leergewicht des Elektroautos 155 kg.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Induhag.
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 754 (englisch).
  3. a b Michael Wolff Metternich: 100 Jahre auf 3 Rädern. Deutsche Dreispur-Fahrzeuge im Wandel der Zeiten. Neue Kunst Verlag, München, ISBN 3-929956-00-4, S. 191–192.