Coudures

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coudures
Coudures (Frankreich)
Coudures
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Chalosse Tursan
Gemeindeverband Chalosse Tursan
Koordinaten 43° 42′ N, 0° 31′ WKoordinaten: 43° 42′ N, 0° 31′ W
Höhe 50–135 m
Fläche 11,65 km2
Einwohner 458 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 40500
INSEE-Code
Website www.coudures.fr

Pfarrkirche Saint-Martin

Coudures ist eine französische Gemeinde mit 458 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Chalosse Tursan (bis 2015: Kanton Saint-Sever).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Coduras.[1] Er leitet sich vom lateinischen Wort culturas oder vom gascognischen Wort coduras ab und bedeutet „Ackerland“.[2]

Die Einwohner werden Couduriens und Couduriennes genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coudures liegt 22 Kilometer südlich von Mont-de-Marsan im Landstrich Tursan der historischen Provinz Gascogne.

Umgeben wird Coudures von den Nachbargemeinden:

Eyres-Moncube Sarraziet
Sainte-Colombe Nachbargemeinden Vielle-Tursan
Serres-Gaston Aubagnan

Coudures liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Der Gabas, ein Nebenfluss des Adour, durchquert das Gebiet der Gemeinde ebenso wie sein Nebenfluss, der Bas, und dessen Nebenfluss, der Ruisseau de l’Estéla, der in Coudures zu einem kleinen See gestaut wird.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odex de Foix-Lautrec

Coudures wurde 1305 vom Grundherrn von Lescun auf dem Besitztum des englischen Königs Eduard II. als Bastide ohne seine Erlaubnis gegründet. 1440 wurde das Dorf dem Baronat von Hagetmau der Familie Lescun-Andouins unterstellt. Im gleichen Jahr wurde Charles II. d’Albret vom französischen König dazu gedrängt, das Dorf in Brand zu stecken, zu verwüsten und die Bewohner verhungern zu lassen. Der englische König rettete die Menschen, indem er 100 Säcke Weizen und 100 Säcke Mehr aus Riscle im heutigen Département Gers schicken ließ. Im 16. Jahrhundert war der angesehene Marschall von Frankreich, Odex de Foix-Lautrec, Grundherr von Coudures. Der französische König Ludwig XII. vertraute ihm den Schutz des Dauphins, dem späteren König Franz I. an. Aber er gewann sein Renommee vor allem auf den Schlachtfeldern und durch seinen Kampf gegen die spanische Invasion im Jahre 1523. Während der Renaissance erfuhr Coudures eine wirtschaftliche Entwicklung durch den Weinbau. Um die Weinberge zu schützen, wurde 1649 den Bewohnern die Haltung von Ziegen untersagt. Eine weitere große Rolle in der Wirtschaft des Dorfes spielte der Eichenwald, dessen Eicheln zur Schweinemast verwendet wurden. 1567 wurde eine Markthalle für den zweiwöchentlichen Markt errichtet, der auch für die Schule und für Versammlungen genutzt wurde. Im 17. Jahrhundert wurde die Gerste knapp, ab 1700 trug der Anbau von Mais dann zur Versorgung bei. 1771 bis 1772 wurde die heutige Route départementale 944, die ehemalige Route nationale 644 von Coudures nach Aubagnan mit hohem finanziellen Aufwand gebaut. Eine Produktion von Sandsteinblöcken diente zur Pflasterung der Straßen in Coudures und der neuen Landstraße und markiert einen Schritt in Richtung Handwerksbetrieb. Die Ansamung von Kiefern ergab zusätzliche Einnahmequellen (Holz und Harz). Außerdem wurden in Coudures Wachskerzen hergestellt. Mit der Französischen Revolution wurde die heutige Gemeinde mit der Aufnahme des Viertels Ancos zwischen den Flüssen Bas und Ruisseau de l’Estéla sowie des Viertels Cantiran nördlich des Bas zusammengestellt.[2][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf Höchststände von rund 980 Einwohner. In der Folge sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf rund 385 Einwohner, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die in jüngster Zeit wieder rückläufig zu sein scheint.

Einwohner 502 449 406 420 402 384 397 476 458
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2010[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin
  • Arena von Coudures. Sie wurde 1947 zur Austragung von Courses Landaises errichtet, traditionelle, unblutige Spiele mit wilden Stieren. Die Logen befinden sich auf einer der kurzen Seiten. Sitzreihen umlaufen die gesamte Arena und oberhalb der Logen. Die Arena trägt den Namen „Jean Chicoy“, den Spitznamen von Bernard Lalanne (1824–1889), einem in Coudures gebürtigen Stierkämpfer.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AOC Tursan rosé

Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde Der Tourismus wird unterstützt durch das Angebot von mehreren Ferienwohnungen.[11]

Coudures liegt in der Zone AOC des Weinbaugebiets Tursan.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[13]
Gesamt = 36

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 47 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[14]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein mittlerer Rundweg mit einer Länge von 8,5 km führt ohne Höhenunterschied durch die Täler der Flüsse Bas und Ruisseau de l’Estéla.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coudures wird durchquert von den Routes départementales 52 und 944, der ehemaligen Route nationale 644.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard d’Audigeos (1634–1677), geboren in Coudures, war Anführer einer Revolte gegen die Gabelle, eine Salzsteuer. Mehrere Mitglieder seiner Familie haben in der Pfarrkirche von Coudures ihre letzte Ruhestätte.[5]
  • Bernard Lalanne (1824–1889), besser bekannt unter seinem Spitznamen Jean Chicoy, geboren in Coudures, war Stierkämpfer auch in Spanien. Der Spitzname spielt auf seine Körpergröße von 1,54 m an, denn das gascognische Wort cicòy bedeutet „sehr klein“.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coudures – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Coudures (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 21. März 2018.
  2. a b Coudures (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 21. März 2018.
  3. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 21. März 2018.
  4. Ma commune : Coudures (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 21. März 2018.
  5. a b c Histoire de Coudures (fr) Gemeinde Coudures. Abgerufen am 21. März 2018.
  6. Notice Communale Coudures (fr) EHESS. Abgerufen am 21. März 2018.
  7. Populations légales 2015 Commune de Coudures (40086) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. März 2018.
  8. L’église de Coudures (fr) Gemeinde Coudures. Abgerufen am 21. März 2018.
  9. Eglise Saint-Martin (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 21. März 2018.
  10. Arènes de Coudures (fr) Gemeinde Coudures. Abgerufen am 21. März 2018.
  11. Les Gîtes et les loisirs de Coudures. (fr) Gemeinde Coudures. Abgerufen am 21. März 2018.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 21. März 2018.
  13. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Coudures (40086) (fr) INSEE. Abgerufen am 21. März 2018.
  14. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 21. März 2018.
  15. A Coudures, circuit de la vallée du Bas et du plan d’eau de l’Estéla (fr) Comité Départemental du Tourisme. Abgerufen am 21. März 2018.
  16. Le Lac de Coudures (fr) Gemeinde Coudures. Abgerufen am 21. März 2018.