Saint-Avit (Landes)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Avit
Wappen von Saint-Avit
Saint-Avit (Frankreich)
Saint-Avit
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Mont-de-Marsan-1
Gemeindeverband Mont-de-Marsan Agglomération
Koordinaten 43° 57′ N, 0° 27′ WKoordinaten: 43° 57′ N, 0° 27′ W
Höhe 33–97 m
Fläche 40,74 km2
Einwohner 640 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 40090
INSEE-Code
Website Saint-Avit

Saint-Avit – Kirche

Saint-Avit ist ein Ort und eine französische Gemeinde mit 640 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Saint-Avit liegt ca. 8 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Mont-de-Marsan in der historischen Provinz Gascogne in einer Höhe von ca. 100 m. Nächstgelegene größere Städte sind Dax (gut 66 km südwestlich) und Pau (ca. 100 km südlich). Das Klima wird vom Atlantik beeinflusst und ist gemäßigt; Regen (ca. 980 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 311 586 558 317 538 609

Der stetige Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von kleineren Bauernhöfen zurückzuführen. Einen erneuten Bevölkerungsschub erlebt die Gemeinde seit den 1970er Jahren.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Land- und Forstwirtschaft bildet seit jeher die Lebensgrundlage der Bevölkerung. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art niedergelassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Ortes reicht vielleicht noch in die gallorömische Zeit zurück. Im 11. Jahrhundert entstand die heutige Kirche. Vor und während des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) gehörte das Gebiet zum Herzogtum Aquitanien, welches durch die Eheschließung Eleonores von Aquitanien mit Heinrich Plantagenet (1152) an das Haus Anjou fiel, welches im Jahr 1154 die englische Krone übernahm. Erst durch die Schlacht bei Castillon (1453) erfolgte die Angliederung der Gascogne an die französische Krone.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einschiifige Église Saint-Avit ist dem hl. Bischof Avitus von Vienne (um 460–518) geweiht; an ihr wurde vom 11. bis ins 15. Jahrhundert hinein gebaut. Zu den letzten Baumaßnahmen gehört die Erhöhung des Turmes um ein Wehrgeschoss. Seit dem Jahr 1996 ist das Bauwerk als Monument historique eingestuft.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Avit (Landes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Avit/Mont-de-Marsan – Klimatabellen
  2. Saint-Avit – Église Saint-Avit in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Saint-Avit – Église