Saint-Maurice-sur-Adour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Maurice-sur-Adour
Saint-Maurice-sur-Adour (Frankreich)
Saint-Maurice-sur-Adour
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Adour Armagnac
Gemeindeverband Pays Grenadois
Koordinaten 43° 47′ N, 0° 28′ WKoordinaten: 43° 47′ N, 0° 28′ W
Höhe 41–76 m
Fläche 9,53 km2
Einwohner 580 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km2
Postleitzahl 40270
INSEE-Code

Pfarrkirche Saint-Maurice

Saint-Maurice-sur-Adour ist eine französische Gemeinde mit 580 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Adour Armagnac (bis 2015: Kanton Grenade-sur-l’Adour).

Die Einwohner werden Saint-Mauriçois und Saint-Mauriçoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Maurice-sur-Adour liegt ca. 15 km südöstlich von Mont-de-Marsan in der historischen Provinz Gascogne.

Umgeben wird Saint-Maurice-sur-Adour von den Nachbargemeinden:

Benquet Bretagne-de-Marsan Bascons
Saint-Sever Nachbargemeinden Grenade-sur-l’Adour
Montgaillard Larrivière-Saint-Savin

Saint-Maurice-sur-Adour liegt am rechten Ufer und damit im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Sein rechter Nebenfluss, der Ruisseau du Pesqué, durchquert ebenfalls das Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Maurice wurde im 13. Jahrhundert als Bastide vom englischen König Eduard II. gegründet. 1937 wurde der Zusatz „sur-Adour“ am Namen der Gemeinde angefügt.[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen ersten Höchststand von rund 535. In der Folge sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1930er Jahren auf rund 250 Einwohner, bevor eine robuste Wachstumsphase mit einem Höchststand von rund 580 Einwohnern nach der Jahrtausendwende einsetzte, die in jüngster Zeit wieder stagniert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 278 292 376 484 490 509 582 578 580
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[4] INSEE ab 2010[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Maurice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht der Apsis

Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert im Stil der Flamboyantgotik errichtet. Sie besitzt eine dreiwandige, verputzte Apsis, die von vier Strebepfeilern aus gelbbraunem Muschelkalksandstein verstärkt wird. Das Langhaus ist ebenfalls mit Zement verputzt und zeigt vier Strebepfeiler auf der Nordseite mit abgeschrägtem Gesims aus Sandstein. Auf dieser Seite befindet sich ein rechteckiger, heute zugemauerter ehemaliger Eingang mit einer Umrahmung aus weißen Steinen und einem Kielbogen an der Waagerechten. Die Fenster zwischen den Strebepfeilern sind spitzbogenförmig. Auf der Südseite ist ein vormals vierter Strebepfeiler abgerissen worden, um Platz für ein städtisches Gebäude zu schaffen, das an das Langhaus angebaut wurde. Auf Höhe des Querschiffs ist eine Seitenkapelle angefügt, die der Jungfrau Maria geweiht ist. Sie ist ebenso wie die drei Kirchenschiffe mit einem Kreuzrippengewölbe ausgestattet. An der südwestlichen Ecke des Gebäudes erhebt sich der Glockenturm mit einer Haube und spitzbogenförmigen Fensteröffnungen. In der Nische zwischen Glockenturm und der westlichen Wand des Langhauses ist eine Vorhallen mit einem Pultdach angebaut. Eine Tür mit Segmentbogen gewährt dort den Eintritt in die Kirche.[6]

Schloss Lobit

Schloss Lobit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss wurde am Ende des 18. Jahrhunderts während der Französischen Revolution errichtet. Eine Allee aus alten Eichen aus verschiedenen Jahrhunderten führt zum Schloss, das mit einer eleganten Erscheinung mit zwei seitlichen Türmen aufwartet. Das Gebäude wurde im Jahre 1850 und sicherlich im Laufe des 20. Jahrhunderts restauriert. Es ist heute in Privatbesitz und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[7]

Schloss Saint Maurice

Schloss Saint Maurice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landgut ist ein landwirtschaftlicher Betrieb auf einer Fläche von 200 Hektar. Die Geschichte reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück, als die Mönche von Saint-Sever es bestellten. Sie bauten einen Staudamm am Adour und ein Netz von Kanälen, um das Land zu bewässern. Die Hauptkanäle werden noch heute genutzt. Eine Allee aus Eichen führt zum Hauptgebäude, das von Gärten und einem Park umsäumt ist. Es wurde im 19. Jahrhundert an der Stelle einer Residenz der Vicomtes von Béarn aus dem 12. Jahrhundert errichtet, die während der Französischen Revolution niedergebrannt worden war. Das renovierte Gebäude bietet heute Gästezimmer an.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt heutzutage noch eine übergeordnete Rolle in der Wirtschaft der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 23

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulgebäude

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 37 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Route départementale 924, die ehemalige Route nationale 124, realisiert eine Verbindung über Saint-Sever nach Dax im Westen und mit Grenade-sur-l’Adour im Osten. Die Route départementale 824, die ehemalige Route nationale 134, verbindet Saint-Maurice-sur-Adour mit Mont-de-Marsan im Norden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Maurice-sur-Adour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 24. September 2018.
  2. Ma commune : Saint-Maurice-sur-Adour (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 24. September 2018.
  3. Saint-Maurice sur l’Adour (fr) Gemeindeverband Communauté de communes du Pays Grenadois. Abgerufen am 24. September 2018.
  4. a b Notice Communale Saint-Maurice-sur-Adour (fr) EHESS. Abgerufen am 24. September 2018.
  5. Populations légales 2015 Commune de Saint-Maurice-sur-Adour (40275) (fr) INSEE. Abgerufen am 24. September 2018.
  6. Eglise Saint-Maurice (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 24. September 2018.
  7. Château de Lobit (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 24. September 2018.
  8. Domaine de Saint Maurice (fr) Abgerufen am 24. September 2018.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Maurice-sur-Adour (40275) (fr) INSEE. Abgerufen am 24. September 2018.
  10. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 24. September 2018.