Lucbardez-et-Bargues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lucbardez-et-Bargues
Luc-Bardès
Lucbardez-et-Bargues (Frankreich)
Lucbardez-et-Bargues
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Mont-de-Marsan-1
Gemeindeverband Mont-de-Marsan Agglomération
Koordinaten 43° 58′ N, 0° 24′ WKoordinaten: 43° 58′ N, 0° 24′ W
Höhe 38–97 m
Fläche 21,48 km2
Einwohner 571 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 40090
INSEE-Code

Rathaus

Lucbardez-et-Bargues ist eine französische Gemeinde mit 571 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Mont-de-Marsan-1 (bis 2015: Kanton Mont-de-Marsan-Nord).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Luc-Bardès. Er leitet sich vom lateinischen locus ab mit der Bedeutung „heiliger Wald“.[1]

Die Einwohner werden Lucbardéziens und Lucbardéziennes genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucbardez-et-Bargues liegt ca. 15 km nordöstlich von Mont-de-Marsan im Landstrich Pays de Marsan der historischen Provinz Gascogne am südöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Lucbardez-et-Bargues von den Nachbargemeinden:

Maillères Pouydesseaux
Canenx-et-Réaut Nachbargemeinden Bostens
Saint-Avit Gaillères

Lucbardez-et-Bargues liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Die Douze durchquert das Gebiet der Gemeinde ebenso wie ihre Nebenflüsse,

  • der Ruisseau des Neuf Fontaines,
  • der Ruisseau de l’Eglise, der in Lucbardez-et-Bargues entspringt,
  • der Ruisseau du Cohe, auch Ruisseau du loup genannt und der in Lucbardez-et-Bargues entspringt, und
  • der Ruisseau du Roumat, der ebenfalls in Lucbardez-et-Bargues entspringt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme der Gemeinde waren nach ihrer Gründung während der Französischen Revolution zunächst Luc Bardes im Jahre 1792 und Lucbardes im Jahre 1801. 1827 wurde die Gemeinde Barques der Gemeinde angegliedert, deren Name fortan Lucbardez-et-Bargues lautet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zusammenschluss der beiden ehemaligen Gemeinden schwankte die Einwohnerzahl zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und dem Anfang des 19. Jahrhunderts zwischen 500 und 585. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1970er Jahren auf 230 Einwohner, bevor ein zunächst moderates, in jüngster Zeit auch ein starkes Wachstum einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 311 273 230 269 304 327 374 507 571
Bis 1821 nur Einwohner von Lucbardes, ab 1831 von Lucbardez-et-Bargues
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[4] INSEE ab 2010[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Sainte-Quitterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Sainte-Quitterie

Die Apsis der heiligen Quiteria geweihten Kirche geht auf die Romanik des 12. Jahrhunderts zurück. Sie ist mit Werksteinen aus Kalkstein im mittleren Mauerwerksverband errichtet. Zwei schmale Säulen auf einem Stylobat stützen ihre Wand ab und laufen auf verzierte Kapitelle zu. Diese tragen einen dreireihigen Rollenfries, der von sehr stumpfen Konsolen gestützt wird. In der Rundung der Apsis sind drei kleine rundbogenförmige Fenster eingelassen, das mittlere schmaler als bis beiden anderen. Ein halbrunder Glockenturm wurde zu einem späteren Zeitpunkt auf die Apsis gebaut. An seiner Spitze ist ein Kolonnade zu einer Rotunde gebaut, die die Glocken birgt. Der Rest des Gebäudes ist das Ergebnis einer jüngeren Bautätigkeit. Er birgt ein einschiffiges Langhaus mit Rundbogenfenstern. Die südliche Wand ist außen für die Quelle unterbrochen, die der Schutzpatronin der Kirche, der heiligen Quiteria, geweiht ist. An der Westfassade befindet sich ein Rundbogenportal, das von Wandsäulen gestützt wird. Darüber lässt ein Okulus Licht in das Kircheninnere.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[7]
Gesamt = 34

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schule

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 46 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucbardez-et-Bargues wird durchquert von den Routes départementales 392 und 934, der ehemaligen Route nationale 132.

Die Autoroute A65, genannt Autoroute de Gascogne, durchquert das Gemeindegebiet. Ihre Ausfahrt 4 befindet sich teilweise auf dem Gebiet der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lucbardez-et-Bargues – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lucbardez-et-Bargues (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  2. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  3. Ma commune : Lucbardez-et-Bargues (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  4. a b Notice Communale Lucbardez-et-Bargues (fr) EHESS. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  5. Populations légales 2015 Commune de Lucbardez-et-Bargues (40162) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  6. Eglise Sainte-Quitterie (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  7. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Lucbardez-et-Bargues (40162) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  8. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 12. Juli 2018.