Classun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Classun
Classun (Frankreich)
Classun
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Adour Armagnac
Gemeindeverband Aire-sur-l’Adour
Koordinaten 43° 43′ N, 0° 25′ WKoordinaten: 43° 43′ N, 0° 25′ W
Höhe 76–154 m
Fläche 8,82 km2
Einwohner 270 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 40320
INSEE-Code

Classun ist eine französische Gemeinde mit 270 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Adour Armagnac (bis 2015: Kanton Aire-sur-l’Adour).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet ebenfalls Classun.[1] Seine Herkunft ist unklar.[2]

Die Einwohner werden Classunois und Classunoises genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Classun liegt circa 25 Kilometer südöstlich von Mont-de-Marsan in der Gascogne am südöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Classun von den Nachbargemeinden:

Larrivière-Saint-Savin Renung
Buanes Nachbargemeinden Duhort-Bachen
Eugénie-les-Bains

Classun liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Der Bahus, der Ruisseau du Bayle, hier auch Ruisseau de la Grave genannt, und der Ruisseau de Mahourat, hier auch Ruisseau du Bois des Pins genannt, sind Nebenflüsse des Adour und fließen durch das Gebiet der Gemeinde.[4]

Plailly villes et villages fleuris.gif

Die Gemeinde bestätigte 2017 die Auszeichnung „Eine Blume“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Ortschaften verliehen wird.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde von mehreren Megalithen auf dem Gebiet der Gemeinde belegen, dass es seit der Urgeschichte bevölkert ist. Classun entwickelte sich rund um eine Burg, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde, und von der heute nur eine Ruine geblieben ist. Die Burg war Eigentum der Familie Lucmau, deren renommiertes Mitglied Jean Lucmau de Classun (1568–1653) war, der zu seiner Zeit ein bekannter Kartograf war. Obwohl er Protestant war, hat er eine der ältesten bekannten Karten des Bistums Aire entworfen. Sie wurden 1635 vom Buchmaler Jean Boisseau in Paris veröffentlicht. Bis 1789 besaß Classun ein eigenes Gericht. Während der Französischen Revolution diente die Burg als Zufluchtsort für Pfarrer der Region.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl von 475 in der Mitte des 19. Jahrhunderts reduzierte sich die Zahl bei mehreren kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 155 Einwohner, bevor eine zeitweise kräftige Wachstumsperiode begann, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 212 189 175 156 156 180 211 264 270
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[7] INSEE ab 2010[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, gewidmet Orientius, Bischof von Augusta Ausciorum (Auch) im 5. Jahrhundert. Die westliche Fassade wird von einem rundbogenförmigen Eingangsportal unterbrochen und läuft nach oben in einen dreieckigen Glockengiebel mit einer rundbogenförmigen Aussparung für die Glocke über. Das Hauptschiff des Langhauses wird nördlich von einem Seitenschiff gleicher Länge flankiert, südlich von einem kürzeren Seitenschiff, an das sich westlich eine offene Vorhalle mit einem Pultdach anschließt. Die Fenster des Langhauses sind rundbogenförmig. An der halbrunden Apsis schließt sich südlich die Sakristei an.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AOC Tursan rosé

Landwirtschaft und Tourismus sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Classun liegt in der Zone AOC des Weinbaugebiets Tursan.[10]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[11]
Gesamt = 36

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Classun wird durchquert von den Routes départementales 11 und 25.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Classun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Classun (fr) Gasconha.com. Archiviert vom Original am 14. März 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gasconha.com Abgerufen am 14. März 2018.
  2. a b Classun (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 14. März 2018.
  3. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 14. März 2018.
  4. Ma commune : Classun (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 14. März 2018.
  5. Toutes les communes fleuries (fr) Conseil national des villes et villages fleuris. Abgerufen am 14. März 2018.
  6. Le palmarès landais des villes et villages fleuris 2017 (fr) Sud Ouest. 31. Januar 2018. Abgerufen am 14. März 2018.
  7. Notice Communale Classun (fr) EHESS. Abgerufen am 14. März 2018.
  8. Populations légales 2015 Commune de Classun (40082) (fr) INSEE. Abgerufen am 14. März 2018.
  9. Saint-Orens (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 14. März 2018.
  10. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 14. März 2018.
  11. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Classun (40082) (fr) INSEE. Abgerufen am 14. März 2018.