Bas-Mauco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bas-Mauco
Bas-Mauco (Frankreich)
Bas-Mauco
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Chalosse Tursan
Gemeindeverband Chalosse Tursan
Koordinaten 43° 48′ N, 0° 33′ WKoordinaten: 43° 48′ N, 0° 33′ W
Höhe 35–74 m
Fläche 11,50 km2
Einwohner 362 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 40500
INSEE-Code

Rathaus von Bas-Mauco

Bas-Mauco ist eine französische Gemeinde mit 362 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Chalosse Tursan (bis 2015: Kanton Saint-Sever).

Der Name „Mauco“ lautet in der gascognischen Sprache Maucòr und bedeutet „übler Ort“.[1][2]

Die Einwohner werden Bas-Mauciens und Bas-Mauciennes genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bas-Mauco liegt ca. 15 km südwestlich von Mont-de-Marsan im Landstrich der Chalosse in der historischen Provinz Gascogne.

Umgeben wird Bas-Mauco von den Nachbargemeinden:

Haut-Mauco
Aurice Nachbargemeinden Benquet
Saint-Sever

Bas-Mauco liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Nebenflüsse des Adour durchqueren das Gebiet der Gemeinde,

  • der Ruisseau du Bos und sein Zufluss,
    • der Ruisseau de Lagralote, und
  • der Ruisseau de Lacrauste.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 13. Jahrhundert lag das Dorf an einem der Jakobswege nach Santiago de Compostela. Es nannte sich Maucor, „übler Ort“, weil die Gefährlichkeit für die Pilger bekannt war. Am Beginn des 14. Jahrhunderts gehörte Mauco zur Grundherrenfamilie der Albrets, bevor das Dorf im Jahre 1556 der Sénéchaussée von Tartas angegliedert wurde und in der Folge zum Baronat erhoben wurde. Mauco konnte den Ereignissen nicht entgehen, die Frankreich erschütterten. Im Rahmen der Hugenottenkriege wurde die Pfarrkirche im 16. Jahrhundert vollständig von protestantischen Truppen zerstört. Im 17. Jahrhundert wurde die Gemeinde in die Auseinandersetzungen der Fronde hineingezogen. Trotz der geografischen Nähe zu größeren Gemeinden wie Saint-Sever oder Mont-de-Marsan blieb die Größe von Bas-Mauco vergleichsweise klein. 1767 wurden gerade einmal 16 Häuser gezählt bei einer Fläche von mehr als 1.000 Hektar. 1793 wurde die Gemeinde in zwei Teile, Bas-Mauco und Haut-Mauco, aufgeteilt.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts bewegte sich die Zahl der Einwohner zwischen 185 und rund 275. In der Folgezeit schrumpfte die Bevölkerung bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1960er Jahren auf ein Minimum von rund 115 Einwohnern, bevor eine teils kräftige Wachstumsphase einsetzte, die heute noch andauert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 151 116 129 160 242 277 303 319 362
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2010[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Lacrauste. Der Weiler Lacroste oder Lacrauste befindet sich an der Grenze zwischen Bas-Mauco und Haut-Mauco und wurde per Verordnung vom 19. Dezember 1827 der Gemeinde Bas-Mauco angegliedert. In diesem Viertel steht das Schloss am Ende einer Eichenallee. Das Gebäude besteht aus einem lang gestreckten zweigeschossigen Wohntrakt, der von einem Pavillon mit drei Etagen flankiert wird. Die oberen Stockwerke sind mit einem Anstrich versehen, der sich vom Rest der Fassade abhebt und Holzbalken imitiert. Dieser ehemalige Grundherrensitz gehörte seinerzeit der Adelsfamilie de Cadpeville. Das Schloss ist in Privatbesitz und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.[7]
  • Ehrenmal für die Gefallenen. Das neue Zentrum der Gemeinde wurde 1989 geschaffen, und der damalige Bürgermeister beauftragte den Bau dieses Ehrenmals im Jahre 1993. Es wurde vom Bildhauer Christophe Doucet in Zusammenarbeit mit der Stahlbaufirma Feugas geschaffen. Der Titel des Werkes lautet „Lame“ (deutsch Klinge). Wie eine riesige Dolchklinge steckt ihre Spitze im Boden. Auf ihr ist eine Tafel mit den Namen der gefallenen Soldaten angebracht. Ihre karminrote Farbe symbolisiert das Blut, das vergossen wurde, während das Symbol des Dolches auf die Gewalt des Krieges hinweist. Bei regnerischem Wetter verändert das Wasser den Farbton auf überraschende Weise.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte der Landwirtschaft sind der Anbau von Raps und die Aufzucht von Gänsen.[2]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 39
Logo des Jakobswegs

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernwanderweg GR 654 von Namur in Belgien über Vézelay nach Saint-Jean-Pied-de-Port durchquert das Gebiet der Gemeinde. Er folgt der Via Lemovicensis, einem der vier Jakobswege in Frankreich.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bas-Mauco ist erreichbar über die Routes départementales 365, 933 und 933S, der ehemaligen Route nationale 133.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bas-Mauco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maucor (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  2. a b c Bas-Mauco (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 23. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. Januar 2018.
  3. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  4. Ma commune : Bas-Mauco (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  5. Notice Communale Bas-Mauco (fr) EHESS. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  6. Populations légales 2015 Commune de Bas-Mauco (40026) (fr) INSEE. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  7. Château Lacrauste (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 23. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. Januar 2018.
  8. Monument aux morts de Bas-Mauco (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 23. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. Januar 2018.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Bas-Mauco (40026) (fr) INSEE. Abgerufen am 22. Januar 2018.
  10. La voie de Vézelay (fr) Agence de Coopération Interrégionale et Réseau „Chemins de Saint-Jacques de Compostelle“. Abgerufen am 22. Januar 2018.