Cachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cachen
Cachen (Frankreich)
Cachen
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Haute Lande Armagnac
Gemeindeverband Landes d’Armagnac
Koordinaten 44° 4′ N, 0° 26′ WKoordinaten: 44° 4′ N, 0° 26′ W
Höhe 62–114 m
Fläche 35,66 km2
Einwohner 225 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 6 Einw./km2
Postleitzahl 40120
INSEE-Code

Cachen ist eine französische Gemeinde mit 225 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Haute Lande Armagnac. Die Bewohner nennen sich Cachenais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cachen liegt im Landes de Gascogne, dem größten Waldgebiet Westeuropas, etwa 100 km südlich von Bordeaux. Die angrenzenden Gemeinden sind Lencouacq im Norden, Arue im Osten und Süden, Bélis im Westen sowie Labrit und Le Sen im Nordwesten.

Das 35,66 km² umfassende Gemeindegebiet am Rande des Regionalen Naturparks Landes de Gascogne besteht größtenteils aus Wald. Die zahlreichen Dörfer und Weiler in der Gemeinde liegen auf kleinen Rodungsinseln. Durch die Gemeinde fließt die Gouaneyre, ein Nebenfluss der Douze im Einzugsgebiet des Adour.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
346 312 260 242 211 216 214 229

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aquarell der Kirche in Guinas
  • Kirche Saint-Martin im Dorf Cachen
  • Kirche Notre-Dame de la Nativité im Ortsteil Guinas: ursprünglich im 13. Jahrhundert erbaut und nach Zerstörung während der Religionskriege im 16. Jahrhundert in mehreren Phasen bis ins 20. Jahrhundert hinein wieder aufgebaut.
  • Schloss Lassalle (Château de Lassalle)

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cachen liegt an der Via Lemovicensis, einer der vier Routen des Jakobsweges in Frankreich. Die Straße in den 10 km südöstlich gelegenen Kantonshauptort Roquefort (ehemalige N 626) dient auch als Zubringer für die Autoroute A65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cachen – Sammlung von Bildern