Ottange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ottange
Ottange (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Thionville
Kanton Algrange
Gemeindeverband Pays Haut Val d’Alzette
Koordinaten 49° 27′ N, 6° 1′ OKoordinaten: 49° 27′ N, 6° 1′ O
Höhe 295–428 m
Fläche 15,48 km²
Einwohner 3.127 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 202 Einw./km²
Postleitzahl 57840
INSEE-Code

Rathaus (Hôtel de ville) und Gefallenendenkmal

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ottange (deutsch Öttingen, 1940–44 Ottingen) ist eine französische Stadt mit 3127 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Thionville.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottange liegt nordwestlich von Thionville an der Grenze zu Luxemburg auf einer Höhe zwischen 295 und 428 Metern über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 15,48 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1051 erstmals als Ottingin erwähnt und gehört seit 1766 zu Frankreich. Am 27. Januar 1812 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Nondkeil mit Ottange vereinigt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Gold zwei gekreuzte schwarze Hämmer, über denen ein rotes Schildlein mit blaugekröntem goldenem Adler liegt.

Das Adler-Schildlein war das Wappen des ehemaligen Rittergeschlechts von Ottange, die Hämmer symbolisieren die lange Bergbautradition.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 3563 3180 2852 2621 2482 2590 2685 3099

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Willibrord
  • Überreste der Burg Ottange
  • Kapelle im Ortsteil Nondkeil

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Toepfer: Beilagen IX. Die Grafschaft Ottange. In: ders. (Bearb.): Urkundenbuch für die Geschichte des graeflichen und freiherrlichen Hauses der Voegte von Hunolstein, Bd. III. Fr. Campe, Nürnberg 1872, S. 294–319 (Google-Books)

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ottange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien