Autobahn (Polen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Autostrada (Polen))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichen für die Autobahn
Aktuelles Autobahn- und Schnellstraßennetz in Polen
  • in Betrieb
  • in Bau
  • in Planung
Baugeschichte der Autobahnen und Schnellstraßen als Animation von 80 Jahren
  • in Betrieb
  • in Bau
  • in Planung
Bau des Autobahnabschnittes der Autobahn A4 bei Bolesławiec
Autobahn A1: Abschnitt Swarożyn-Nowe Marzy
Bau der A2 bei der Anschlussstelle Trzciel im September 2011
Die 2011 eröffnete Autobahn A8 bei Breslau

Die Autobahn (poln.: Autostrada) stellt einen Straßentypen in Polen dar und bildet einen Teil des nationalen Fernstraßennetzes. Sie dient dem überregionalen und internationalen Verkehr.

Derzeit existieren Autobahnen mit einer Länge von ca. 1700 Kilometern, ungefähr 220 Autobahnkilometer werden gebaut. Das geplante Autobahnnetz beträgt ca. 1990 Kilometer. Die wichtigsten und längsten Autobahnverbindungen sind die West-Ost-Verbindungen A2 und A4 und die Nord-Süd-Verbindung A1. Neben diesen Autobahnen existieren drei Autobahnabschnitte, die als A6, A8 und A18 bezeichnet werden.

Seit dem 1. Januar 2011 beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf polnischen Autobahnen 140 km/h, zuvor galten 130 km/h.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Phase: Zeit der deutschen Reichsautobahnen und Zeit bis 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden in Schlesien und Pommern durch das Deutsche Reich einige Autobahnfragmente errichtet. Diese lagen auf der

Die meisten Autobahnbrücken über Flüsse wurden in der Zeit des Weltkriegs zerstört, aber nur ein Teil von ihnen wurde gleich danach erneuert. Die Brücke über Ina wurde 1972, die Brücken über den Flüssen Pasłęka, Młynówka und Omaza im Verlauf der Straße von Elbląg nach Grzechotki wurden erst 1996 bis 2003 erneuert.

Neben den genannten Autobahnabschnitten gab es auch unfertige Bauarbeiten entlang den Strecken:

Abgesehen von den erneuerten Brücken existierten all diese unfertigen oder fertigen Elemente unverändert bis in die Hälfte der 90er Jahre.

2. Phase: 1970–2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Reichsautobahnen erfuhr bis zu den 1970er Jahren lediglich die Berlinka im Abschnitt Łęczyca – Lisowo eine Erweiterung mit einer Fahrbahn. In den 1970er Jahren begann der ernsthafte Bau eines umfassenden Autobahnnetzes. 1972 wurden diese Abschnitte geplant:

1976 wurden die Pläne um diese Abschnitte erweitert:

1985 wurden die geplanten Strecken in zwei Straßentypen unterteilt: die Autobahnen (Autostrady) und die Schnellstraßen (Drogi ekspresowe). Als Autobahnen wurden die Strecken der heutigen Autobahnen A1, A2 und A4 gekennzeichnet. Aber die Realisierung dieser Pläne verlief damals in einem langsamen Tempo. In den Jahren 1978 bis 1991 wurden die Autobahnabschnitte der A1: TuszynPiotrków Trybunalski (ca. 18 km), A2: WrześniaKonin (Modła) (ca. 48 km) sowie A4: Jaworzno (Byczyna) – Kraków (Balice) (ca. 36 km) für den Verkehr freigegeben. In den folgenden Jahren entstanden nur kurze Autobahnabschnitte im Bereich der teilweise neu geöffneten sowie ausgebauten Grenzübergängen.

In den 1990er Jahren wurden die Pläne für das zukünftige Autobahnen- und Schnellstraßennetz geändert. Im Jahr 1993 wurden die Strecken OlszynaKrzywa (A18 / DK18, damals beschildert als A12) sowie KołbaskowoSzczecin (A6) zu Autobahnabschnitten aufgestuft. Der Abschnitt SzczecinGorzów WielkopolskiZielona GóraLegnicaBolkówLubawka wurde zur A3 aufgestuft, aber 2001 wieder abgestuft zur S3. Ebenfalls 1993 wurde der Abschnitt ŁódźWrocławBolków als A8 geplant; 2001 wurde die A8 auf die Ortsumfahrung Wrocław beschränkt, der restliche Abschnitt bis Łódź zur S8 herabgestuft.

Im Jahr 2006 wurde der Abschnitt der A2 von Konin bis nach Łódź (Stryków) fertiggestellt und dem Verkehr freigegeben.

3. Phase: Bauboom 2007–2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde die Fußball-Europameisterschaft 2012 nach Polen und der Ukraine vergeben. Dadurch wurde eine Fertigstellung aller polnischen Autobahnen bis Ende 2012 geplant.[2] Die einzige Ausnahme bildete zunächst die Verbindung der A2 WarschauWeißrussland, deren Realisierung für nach 2012 vorgesehen war.

Im Jahr 2007 wurde am 26. September der 7,7 Kilometer lange Abschnitt KluczKijewo der A6 nach der Modernisierung freigegeben. Außerdem wurde am 22. Dezember 2007 der 25 Kilometer lange Abschnitt der A1 von Pruszcz Gdański (Rusocin) nach Tczew (Swarożyn) eröffnet.

Am 17. November 2008 wurde der Abschnitt der A1 Tczew (Swarożyn) − Grudziądz (Nowe Marzy) mit einer Länge von 65 Kilometern fertiggestellt. Am 22. Dezember 2008 wurde die Umfahrung von Stryków fertiggestellt. Dies war der 1,7 Kilometer lange Abschnitt Łódź-PółnocStryków der Autobahn A2 und ein 3 Kilometer langer Abschnitt entlang der A1.

Im Jahr 2009 wurden die folgenden Abschnitte fertiggestellt:

Ab 2010 traten bei verschiedenen beauftragten Bauunternehmen und Subunternehmen Finanzschwierigkeiten auf, die Insolvenzen und erhebliche Bauverzögerungen zur Folge hatten. Die anvisierten Bauziele bis zur Fußball-Europameisterschaft mussten auf mehreren Bauabschnitten aufgegeben werden; teilweise wurden Abschnitte bis Mitte 2012 nur provisorisch fertiggestellt.[3][4][4][5][6][7][8][9]

Im Jahr 2010 wurde nur ein kurzer Autobahnabschnitt fertiggestellt und eröffnet:

  • A1 RybnikŻory (7,5 km; eröffnet am 15. Dezember)

Im Jahr 2011 wurden folgende Autobahnabschnitte eröffnet:

2011 wurden insgesamt 214 km an neuer Autobahnstrecke eröffnet. Die 1000-Autobahnkilometer-Marke wurde mit der Eröffnung des 106 km langen Abschnittes der Autobahn A2 von Słubice an der deutschen Grenze bis nach Nowy Tomyśl am 1. Dezember überschritten. Die A8 als Ortsumfahrung Breslau war damit fertiggestellt.

Im Jahr 2012 wurden folgende Autobahnabschnitte eröffnet:

2012 stellt bisher das Rekordjahr mit insgesamt 299,3 Kilometer an neu fertiggestellter und eröffneter Autobahnstrecke dar.

Im Jahr 2013 wurden folgende Autobahnabschnitte mit einer Gesamtlänge von 126,8 km eröffnet:

Im Jahr 2014 wurden folgende Autobahnabschnitte (53 km) freigegeben:

  • A1 Włocławek-Zachód – Kowal (21,0 km; eröffnet am 30. April)
  • A1 Swierklany – Mszana (7,2 km; eröffnet am 23. Mai)
  • A4 Tarnów-Północ – Dębica-Wschód (34,8 km; eröffnet am 30. Oktober)

Damit fehlten Ende 2014 auf der A1 noch die Umfahrung Łódź und der lange Abschnitt Piotrków Trybunalski – Częstochowa – Pyrzowice, auf der A2 der größte Teil östlich von Warschau (außer die 21 km lange Umfahrung Mińsk Mazowiecki) sowie auf der A4 der Abschnitt Rzeszów – Jarosław.

4. Phase: Nach dem Bauboom, ab 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2014 (ursprünglich geplant bis zur Fußball-Europameisterschaft 2012) wurde der größte Teil des Autobahn-Grundnetzes fertiggestellt. 2015 kamen keine weiteren Kilometer hinzu, erst 2016 kam es zu Eröffnungen:

Damit war die A4 komplett fertiggestellt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbau einer polnischen Autobahn
Autobahn A4 entlang der Umfahrung von Krakau
Autobahn A4 in Kattowitz bei Nacht
Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Polens Straßen

Eine polnische Autobahn besteht aus zwei Richtungsfahrbahnen mit mindestens zwei Fahrspuren und einem Seitenstreifen. Die Fahrstreifenbreite beträgt in der Regel 3,75 m.

Kennzeichnung und Beschilderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kennzeichnung erfolgt mit roten Schildern mit dem großen Buchstaben A und der entsprechenden Nummer. Die Beschilderung auf der Autobahn hat einen blauen Hintergrund mit weißer Schrift.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höchstgeschwindigkeit auf polnischen Autobahnen beträgt 140 km/h.

Fahrzeugart Höchstgeschwindigkeit (km/h)
140
  • Bus mit zusätzlichen Spezifikationen
100
  • Pkw mit Anhänger
  • Motorrad mit Anhänger
  • Lkw mit Anhänger bis 3,5 Tonnen
  • Lkw über 3,5 Tonnen (auch mit Anhänger)
  • gekennzeichnete Gefahrgut-Transporter und dergleichen
  • Bus (auch mit Anhänger)
80
  • Fahrzeug mit einer nach vorne ragenden Vorrichtung (mehr als 1,5 Meter aus dem Sitz)
60
  • Motorrad (auch mit Anhänger) mit einem Kind unter 7 Jahren
40

Auf polnischen Autobahnen ist generell verboten:

  • Fahrtrichtungswechsel,
  • Anhalten oder Parken eines Fahrzeugs (mit Ausnahme der ausgewiesenen Plätze),
  • Umkehren,
  • Abschleppen, mit Ausnahme der Zugfahrzeuge für das Abschleppen zum nächsten Ausgang oder Raststätten

Fahrzeuge, die bauartbedingt nicht schneller als 40 km/h fahren können, sind auf polnischen Autobahnen nicht zugelassen.

Technische Parameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technischen Parameter der Autobahn wurden vom Polnischen Verkehrsministerium am 2. März 1999 festgelegt.[10]

Die Autobahn kann ausschließlich Autobahnkreuze, Autobahndreiecke und Anschlussstellen mit dem Straßentyp der Hauptstraße haben, nur Verbindungen mit Hauptstraßen für beschleunigten Verkehr, Schnellstraßen und Autobahnen sollten bestehen. Abstände zwischen Anschlussstellen sollten nicht kleiner als 15 km, innerhalb von Großstädten und in Metropolen nicht kleiner als 5 km. In außergewöhnlichen Situationen, wenn verkehrstechnische Anforderungen dies rechtfertigen, sind einzelne Abstände zwischen Anschlussstellen nicht kleiner als 5 km und 3 km in Großstädten und Metropolen erlaubt.

An der Autobahn sollte Notkommunikationsvorrichtung vorhanden sein.

Andere Parameter sind von der Entwurfsgeschwindigkeit abhängig:

Entwurfsgeschwindigkeit (km/h) 120 100 801
Breite des Fahrstreifens (m) 3,75 3,5
Breite des Seitenstreifens (m) 3,0 2,5
Maximale Länge eines ebenen Abschnittes (m) von konvexen
Veränderungen der Steigung der Straße ohne Einschränkung der Sicht
2000 1500
Mindestlänge eines ebenen Abschnittes zwischen den Bögen in derselben Richtung (m) 500 400 350
Mindestlänge des Bogens (m) 300 200 150
Maximale Neigung (%) 4 5 6
Fußnoten:
1 – Nur im Bereich einer Großstadt

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nummerierung der Autobahnausfahrten erfolgt analog zur Kilometrierung; Ausfahrt Nr. 72 ist somit nicht die 72. Ausfahrt, sondern befindet sich bei km 72 der betreffenden Autobahn.

Derzeitige Autobahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Europa-
straßen
Von
(Nord bzw. West)
Via Bis
(Süd bzw. Ost)
Gesamt-
länge
In Betrieb Im Bau In der Aus-
schreibung
In konkreter
Planung a
A1 E75 Danzig Grudziądz – Włocławek – Toruń – Łódź – Piotrków Trybunalski – Częstochowa – Bytom – Zabrze – Gliwice – Rybnik – Żory Symbol: Grenze TschechienTschechien CZ / Gorzyczki 0583,5 km 0446,2 km 076,5 % 056,9 km 080,4 km 0
A2 E30 Symbol: Grenze DeutschlandDeutschland DE / Świecko Posen – Konin – Łódź – Skierniewice – Warschau – Siedlce – Biała Podlaska Symbol: Grenze WeissrusslandWeißrussland BY / Kukuryki 0622,6 km 0475,0 km 076,3 % 14,6 km 133,0 km
A4 E40
E462
Symbol: Grenze DeutschlandDeutschland DE / Jędrzychowice Legnica – Breslau – Opole – Gliwice − Ruda Śląska − Chorzów − Katowice – Mysłowice − Jaworzno – Krakau – Tarnów – Rzeszów – Przemyśl Symbol: Grenze UkraineUkraine UA / Korczowa 0668,5 km 0668,5 km 100 %
A6 E28 Symbol: Grenze DeutschlandDeutschland DE / Kołbaskowo Stettin Symbol: KN Rzęśnica 0029,2 km 0024,2 km 082,9 % 05,0 km
A8 E67
E261
Symbol: KN Wrocław-Południe Breslau Symbol: KN Wrocław-Psie Pole 0022,3 km 0022,3 km 100,0 %
A18 E36 Symbol: Grenze DeutschlandDeutschland DE / Olszyna Symbol: KN Krzyżowa 0078,5 km 0007,0 km 009,0 % 071,5 km
Summe 2004,6 km 1643,2 km 082,0 % 056,9 km 100,0 km 204,5 km

Stand: 12. August 2016[11]

a Planungsabschnitte mit DŚU (Abk. für pol.: Decyzja o środowiskowych uwarunkowaniach, dt. etwa: Umweltverträglichkeitsbeschluss)

Ehemalige Autobahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Verlauf Status
A3 Stettin – Lubawka (tschechische Grenze) Planungen verworfen, heute als S3 realisiert[12]
A12 KrzywaGolnice 2001 umbenannt in A18, heute Teil der A4 (Krzywa-Krzyżowa) bzw. A18 (Krzyżowa-Golnice)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tempolimit in Polen wird erhöht.
  2. Raport: autostrady 2012. (polnisch)
  3. Co z autostradami na EURO 2012? (polnisch)
  4. a b Nie będzie autostrad na EURO 2012 przez brak pieniędzy i powódź (polnisch)
  5. Kibice mogą nie dojechać autostradą A2 do Warszawy (polnisch)
  6. Autostradą na Euro: drogą, ale bez ekranów. (polnisch)
  7. Diabli wzięli kolejną autostradę na Euro 2012. (polnisch)
  8. COVEC ma problemy przy budowie autostrady A2.
  9. W 2012 roku przybyło najwięcej nowych dróg (polnisch)
  10. Dz.U.1999.43.430
  11. Übersicht über die Autobahnen und Schnellstraßen
  12. Beschluss des Ministerrates vom 28. September 1993 (polnisch)